Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank-Börsenbericht Woche vom 16.7.2007 bis 20.7.2007

17.07.2007
Ausgerechnet am vergangenen Freitag, den 13. Juli, ist es passiert: Der Dax hat sein bisheriges Allzeithoch von 8.136 Punkten aus dem Frühjahr des Jahres 2000 übersprungen und notierte zwischenzeitlich bei 8.151 Punkten. Kurstreiber waren Fusionsgerüchte und Übernahmefantasien. Als Motor des "Höhenflugs" aber zeigten sich die soliden Fundamentaldaten.

Von einer Euphorie wie zuletzt zur Jahrtausendwende ist an den Aktienmärkten allerdings nichts zu spüren. Das Interesse der Anleger wird diese Woche auf die knapp 90 Unternehmen aus dem S&P 500-Index gerichtet sein, die die Zahlen für das erste Halbjahr 2007 vorlegen.

Angesichts der nach wie vor schwelenden Krise im US-Hypothekenmarkt werden Anleger vermehrt auf Bankenwerte achten. Aber auch aus dem Technologiebereich berichten wichtige Vertreter wie Yahoo und Microsoft. Analysten gehen im Schnitt von einem Gewinnwachstum gegenüber dem Vorjahresquartal von 4-5% aus. Die Gefahr negativer Überraschungen dürfte eher gering sein. Vielmehr geben die niedrigen Erwartungen Raum für positive Impulse.

Das Geschehen an den internationalen Bondmärkten war in der vergangenen Woche volatil. Zunächst sorgten die Negativschlagzeilen über den US-Immobilienmarkt und die Verluste an den Aktienmärkten für Kurssteigerungen bei Staatsanleihen. Positive Daten zum US-Arbeitsmarkt und zur Industrieproduktion im Euroland sowie die folgende Erholung an den Aktienmärkten ließen die Gewinne weitgehend wieder schwinden. Für weitere Kursschwankungen waren die am Freitag veröffentlichten Einzelhandelsumsätze für Juni in den USA verantwortlich, die unter der allgemeinen Markterwartung lagen. Ihr Einfluss wurde am Nachmittag jedoch durch die unerwartet positiven Daten zum Verbrauchervertrauen der Universität Michigan für Juli aufgehoben.

... mehr zu:
»Geschäftsfeld »ZPK

Die wichtigste Datenveröffentlichung für die USA in dieser Woche ist der Verbraucherpreisindex für Juni. Aufgrund nachgebender Energiepreise wird mit einem abnehmenden Preisdruck gerechnet.

Weiterhin werden die Stimmungsindikatoren zum verarbeitenden Gewerbe und zur Industrieproduktion veröffentlicht. Hier sind positive Daten zu erwarten. Am Mittwoch wird Fed-Chairman Ben Bernanke vor dem Financial Services Commitee des Repräsentantenhauses Auskunft über die Geldpolitik geben. Vor allem die FOMC-Prognosen zu Wachstum und Inflation werden im Mittelpunkt des Interesses stehen. Negative Wachstumseinschätzungen könnten als erstes Zeichen für eine bevorstehende Zinssenkung gedeutet werden.

Auch im Euroraum steht diese Woche die Veröffentlichung der Verbraucherpreisentwicklung für Juni an. Die Commerzbank-Experten rechnen damit, dass der Anstieg mit 0,1% gegenüber dem Vormonat moderat ausfällt. In Deutschland ist die Veröffentlichung des ZEW-Indikators das Ereignis, das die größte Beachtung finden wird.

Aufgrund gefallener Einzelhandelsumsätze und der Abkühlung am Bau ist ein Rückgang dieses Stimmungsindikators wahrscheinlich.

Der Seitwärtstrend, der sich in den letzten Wochen an den Rentenmärkten etabliert hat, dürfte sich in dieser Woche fortsetzen. Die Daten aus dem Euroraum sollten ebenfalls keine Überraschung bringen, die richtungweisend für die künftige Entwicklung sind.

Obwohl insbesondere der deutsche Aktienmarkt dieses Jahr schon kräftig zulegen konnte, ist die Bewertung heimischer Papiere im internationalen Vergleich immer noch günstig. Eine Verlängerung des Gewinnzyklus bei europäischen Unternehmen aufgrund der wirtschaftlichen Stärke und stringenter Kostenkontrolle sorgt für ein positives Umfeld. Zudem begünstigen ein hoher Cashflow und eine starke Innenfinanzierungskraft den Investitionszyklus, den Eigenkapitalaufbau, Aktienrückkäufe und Dividendenanhebungen. Alles in allem also weiterhin positive Vorzeichen, die den Aktienmärkten weiteren Schwung verleihen sollten. Kursrückgänge, die jederzeit möglich sind, sollten zur Aufstockung von Aktienpositionen genutzt werden.

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 4. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 23 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 4. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 30 Kaufen / 6 Halten / 15 Verkaufen.

Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsfeld ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie