Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt will Innovationsleistung Russlands und der Ukraine verbessern

17.07.2007
Innovation wird von vielen als ein wichtiger Motor für Wirtschaftswachstum angesehen. In Anbetracht dessen haben die EU-Mitgliedstaaten in den letzten Jahren ihre Bemühungen zur Umsetzung von Politiken, die auf die Erhöhung ihrer Innovationsleistung abzielen, verstärkt. Diese Politiken tragen jetzt Früchte.

Dies gilt allerdings nicht für einige Länder außerhalb der EU, wo Innovationspolitiken nicht die gewünschten Auswirkungen auf die Wirtschaft haben. Genau hier setzt das EU-finanzierte BRUIT-Projekt an. Sein Ziel ist die Analyse und Weiterentwicklung der Innovationspolitik in Russland und der Ukraine unter Verwendung der sozioökonomischen Forschungsmethode und von Indikatoren des TrendChart für Innovation.

Das von der Europäischen Kommission entwickelte Chart ist eine Initiative, die sich auf drei Säulen stützt: auf die Bestandsaufnahme der Innovationspolitik zur Beobachtung nationaler Politiken, den Europäischen Innovationsanzeiger zum Vergleich nationaler Innovationsleistungen und die Prüfung der Innovationspolitik als Unterstützungsinstrument für den politischen Lernprozess zur Förderung des Austauschs bewährter Praktiken.

"Durch die Einführung des TrendChart in Russland und der Ukraine bringt BRUIT die russischen und ukrainischen innovationspolitischen Einrichtungen und Politiker mit europäischen und weltweiten bewährten Managementpraktiken in der Innovationspolitik in Berührung", so der Koordinator des BRUIT-Projekts Giles Brandon.

"Es wird außerdem zur Einrichtung eines Instruments zur Schaffung engerer Verbindungen zwischen den nationalen Innovationspolitiken [der beiden Länder] und denen der Europäischen Kommission und der EU-Mitgliedstaaten beitragen", fügte er hinzu.

Im Rahmen des unter dem Bereich "internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit" (INCO) des Sechsten Rahmenprogramms finanzierten Projekts wurden die statistischen Daten für 26 sozioökonomische Indikatoren gesammelt, um den zusammenfassenden Innovationsindex der beiden Länder zu berechnen. Das Ziel besteht darin, diese Daten mit denen der EU-Mitgliedstaaten und anderer Länder, wie Japan und die USA, zu vergleichen.

Die russische Regierung investiert beträchtliche Summen in bestimmte Bereiche der Wissenschaft und Technologie. Kürzlich hat sie bekannt gegeben, dass sie ein neues Nanotechnologieprogramm mit 6,9 Mrd. USD (5 Mrd. EUR) fördern werde. "Unsere Forschungsergebnisse deuten allerdings darauf hin, dass zwar viele Innovationsinput-Faktoren positiv sind (z. B. beträgt der Anteil der Bevölkerung mit einem Hochschulabschluss 228 Prozent des Durchschnitts der EU25), die daraus resultierenden Innovationsoutput-Faktoren aber weiterhin weniger erfreulich sind", so Brandon.

"In unserem Ranking der nationalen Innovationsleistung von 36 Ländern lagen Russland und die Ukraine nur auf Platz 27 bzw. 35", erklärte Professor Slavo Radosevic, ein am BRUIT-Projekt beteiligter leitender Forscher.

"Unter Verwendung der Indikatoren des Europäischen Innovationsanzeigers und der Länderberichte haben wir eine Reihe allgemeiner Lücken in der Innovationsleistung und den nationalen Innovationssystemen Russlands und der Ukraine ermittelt, die durch eine Entwicklung der Innovationspolitik angegangen werden können", so Brandon.

Die Projektpartner wollen bis Oktober einen Abschlussbericht erstellen, der die Indikatoren des Europäischen Innovationsanzeigers und den abschließenden TrendChart-Länderbericht für Russland und die Ukraine umfasst. Nach Prüfung und Genehmigung durch leitende Regierungsbeamte in beiden Ländern wird der fertig gestellte Bericht auf der TrendChart-Hauptwebsite veröffentlicht.

Das Projektkonsortium plant außerdem die Veranstaltung eines Workshops im November in Kiew, auf dem praktische politische Empfehlungen in zwei innovationspolitischen Bereichen, "Umstrukturierung von Systemen im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E)" und "Umsetzung der Politik", diskutiert und ausgearbeitet werden sollen, um einen nachhaltigen Einfluss auf die Innovationspolitik zu erzielen.

Weitere Informationen über das Projekt sind abrufbar unter:
http://www.inco-bruit.eu/English/index.html
Weitere Informationen über das TrendChart sind abrufbar unter:
http://www.trendchart.org

| CORDIS Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.trendchart.org
http://www.inco-bruit.eu/English/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise