Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt will Innovationsleistung Russlands und der Ukraine verbessern

17.07.2007
Innovation wird von vielen als ein wichtiger Motor für Wirtschaftswachstum angesehen. In Anbetracht dessen haben die EU-Mitgliedstaaten in den letzten Jahren ihre Bemühungen zur Umsetzung von Politiken, die auf die Erhöhung ihrer Innovationsleistung abzielen, verstärkt. Diese Politiken tragen jetzt Früchte.

Dies gilt allerdings nicht für einige Länder außerhalb der EU, wo Innovationspolitiken nicht die gewünschten Auswirkungen auf die Wirtschaft haben. Genau hier setzt das EU-finanzierte BRUIT-Projekt an. Sein Ziel ist die Analyse und Weiterentwicklung der Innovationspolitik in Russland und der Ukraine unter Verwendung der sozioökonomischen Forschungsmethode und von Indikatoren des TrendChart für Innovation.

Das von der Europäischen Kommission entwickelte Chart ist eine Initiative, die sich auf drei Säulen stützt: auf die Bestandsaufnahme der Innovationspolitik zur Beobachtung nationaler Politiken, den Europäischen Innovationsanzeiger zum Vergleich nationaler Innovationsleistungen und die Prüfung der Innovationspolitik als Unterstützungsinstrument für den politischen Lernprozess zur Förderung des Austauschs bewährter Praktiken.

"Durch die Einführung des TrendChart in Russland und der Ukraine bringt BRUIT die russischen und ukrainischen innovationspolitischen Einrichtungen und Politiker mit europäischen und weltweiten bewährten Managementpraktiken in der Innovationspolitik in Berührung", so der Koordinator des BRUIT-Projekts Giles Brandon.

"Es wird außerdem zur Einrichtung eines Instruments zur Schaffung engerer Verbindungen zwischen den nationalen Innovationspolitiken [der beiden Länder] und denen der Europäischen Kommission und der EU-Mitgliedstaaten beitragen", fügte er hinzu.

Im Rahmen des unter dem Bereich "internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit" (INCO) des Sechsten Rahmenprogramms finanzierten Projekts wurden die statistischen Daten für 26 sozioökonomische Indikatoren gesammelt, um den zusammenfassenden Innovationsindex der beiden Länder zu berechnen. Das Ziel besteht darin, diese Daten mit denen der EU-Mitgliedstaaten und anderer Länder, wie Japan und die USA, zu vergleichen.

Die russische Regierung investiert beträchtliche Summen in bestimmte Bereiche der Wissenschaft und Technologie. Kürzlich hat sie bekannt gegeben, dass sie ein neues Nanotechnologieprogramm mit 6,9 Mrd. USD (5 Mrd. EUR) fördern werde. "Unsere Forschungsergebnisse deuten allerdings darauf hin, dass zwar viele Innovationsinput-Faktoren positiv sind (z. B. beträgt der Anteil der Bevölkerung mit einem Hochschulabschluss 228 Prozent des Durchschnitts der EU25), die daraus resultierenden Innovationsoutput-Faktoren aber weiterhin weniger erfreulich sind", so Brandon.

"In unserem Ranking der nationalen Innovationsleistung von 36 Ländern lagen Russland und die Ukraine nur auf Platz 27 bzw. 35", erklärte Professor Slavo Radosevic, ein am BRUIT-Projekt beteiligter leitender Forscher.

"Unter Verwendung der Indikatoren des Europäischen Innovationsanzeigers und der Länderberichte haben wir eine Reihe allgemeiner Lücken in der Innovationsleistung und den nationalen Innovationssystemen Russlands und der Ukraine ermittelt, die durch eine Entwicklung der Innovationspolitik angegangen werden können", so Brandon.

Die Projektpartner wollen bis Oktober einen Abschlussbericht erstellen, der die Indikatoren des Europäischen Innovationsanzeigers und den abschließenden TrendChart-Länderbericht für Russland und die Ukraine umfasst. Nach Prüfung und Genehmigung durch leitende Regierungsbeamte in beiden Ländern wird der fertig gestellte Bericht auf der TrendChart-Hauptwebsite veröffentlicht.

Das Projektkonsortium plant außerdem die Veranstaltung eines Workshops im November in Kiew, auf dem praktische politische Empfehlungen in zwei innovationspolitischen Bereichen, "Umstrukturierung von Systemen im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E)" und "Umsetzung der Politik", diskutiert und ausgearbeitet werden sollen, um einen nachhaltigen Einfluss auf die Innovationspolitik zu erzielen.

Weitere Informationen über das Projekt sind abrufbar unter:
http://www.inco-bruit.eu/English/index.html
Weitere Informationen über das TrendChart sind abrufbar unter:
http://www.trendchart.org

| CORDIS Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.trendchart.org
http://www.inco-bruit.eu/English/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung