Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt will Innovationsleistung Russlands und der Ukraine verbessern

17.07.2007
Innovation wird von vielen als ein wichtiger Motor für Wirtschaftswachstum angesehen. In Anbetracht dessen haben die EU-Mitgliedstaaten in den letzten Jahren ihre Bemühungen zur Umsetzung von Politiken, die auf die Erhöhung ihrer Innovationsleistung abzielen, verstärkt. Diese Politiken tragen jetzt Früchte.

Dies gilt allerdings nicht für einige Länder außerhalb der EU, wo Innovationspolitiken nicht die gewünschten Auswirkungen auf die Wirtschaft haben. Genau hier setzt das EU-finanzierte BRUIT-Projekt an. Sein Ziel ist die Analyse und Weiterentwicklung der Innovationspolitik in Russland und der Ukraine unter Verwendung der sozioökonomischen Forschungsmethode und von Indikatoren des TrendChart für Innovation.

Das von der Europäischen Kommission entwickelte Chart ist eine Initiative, die sich auf drei Säulen stützt: auf die Bestandsaufnahme der Innovationspolitik zur Beobachtung nationaler Politiken, den Europäischen Innovationsanzeiger zum Vergleich nationaler Innovationsleistungen und die Prüfung der Innovationspolitik als Unterstützungsinstrument für den politischen Lernprozess zur Förderung des Austauschs bewährter Praktiken.

"Durch die Einführung des TrendChart in Russland und der Ukraine bringt BRUIT die russischen und ukrainischen innovationspolitischen Einrichtungen und Politiker mit europäischen und weltweiten bewährten Managementpraktiken in der Innovationspolitik in Berührung", so der Koordinator des BRUIT-Projekts Giles Brandon.

"Es wird außerdem zur Einrichtung eines Instruments zur Schaffung engerer Verbindungen zwischen den nationalen Innovationspolitiken [der beiden Länder] und denen der Europäischen Kommission und der EU-Mitgliedstaaten beitragen", fügte er hinzu.

Im Rahmen des unter dem Bereich "internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit" (INCO) des Sechsten Rahmenprogramms finanzierten Projekts wurden die statistischen Daten für 26 sozioökonomische Indikatoren gesammelt, um den zusammenfassenden Innovationsindex der beiden Länder zu berechnen. Das Ziel besteht darin, diese Daten mit denen der EU-Mitgliedstaaten und anderer Länder, wie Japan und die USA, zu vergleichen.

Die russische Regierung investiert beträchtliche Summen in bestimmte Bereiche der Wissenschaft und Technologie. Kürzlich hat sie bekannt gegeben, dass sie ein neues Nanotechnologieprogramm mit 6,9 Mrd. USD (5 Mrd. EUR) fördern werde. "Unsere Forschungsergebnisse deuten allerdings darauf hin, dass zwar viele Innovationsinput-Faktoren positiv sind (z. B. beträgt der Anteil der Bevölkerung mit einem Hochschulabschluss 228 Prozent des Durchschnitts der EU25), die daraus resultierenden Innovationsoutput-Faktoren aber weiterhin weniger erfreulich sind", so Brandon.

"In unserem Ranking der nationalen Innovationsleistung von 36 Ländern lagen Russland und die Ukraine nur auf Platz 27 bzw. 35", erklärte Professor Slavo Radosevic, ein am BRUIT-Projekt beteiligter leitender Forscher.

"Unter Verwendung der Indikatoren des Europäischen Innovationsanzeigers und der Länderberichte haben wir eine Reihe allgemeiner Lücken in der Innovationsleistung und den nationalen Innovationssystemen Russlands und der Ukraine ermittelt, die durch eine Entwicklung der Innovationspolitik angegangen werden können", so Brandon.

Die Projektpartner wollen bis Oktober einen Abschlussbericht erstellen, der die Indikatoren des Europäischen Innovationsanzeigers und den abschließenden TrendChart-Länderbericht für Russland und die Ukraine umfasst. Nach Prüfung und Genehmigung durch leitende Regierungsbeamte in beiden Ländern wird der fertig gestellte Bericht auf der TrendChart-Hauptwebsite veröffentlicht.

Das Projektkonsortium plant außerdem die Veranstaltung eines Workshops im November in Kiew, auf dem praktische politische Empfehlungen in zwei innovationspolitischen Bereichen, "Umstrukturierung von Systemen im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E)" und "Umsetzung der Politik", diskutiert und ausgearbeitet werden sollen, um einen nachhaltigen Einfluss auf die Innovationspolitik zu erzielen.

Weitere Informationen über das Projekt sind abrufbar unter:
http://www.inco-bruit.eu/English/index.html
Weitere Informationen über das TrendChart sind abrufbar unter:
http://www.trendchart.org

| CORDIS Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.trendchart.org
http://www.inco-bruit.eu/English/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften