Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übernimmt Private Equity einen DAX-Konzern?

02.07.2007
Der Private Equity Survey von Deloitte zeigt: Steigende Transaktionsvolumina und liquide Kapitalmärkte verschärfen Spekulation um Übernahme im DAX.

Konstant hohe Mittelzuflüsse für die Private-Equity-Gesellschaften auf der einen, steigende Kaufpreise der Transaktionsobjekte auf der anderen Seite: Die Private-Equity-Branche befindet sich in einer anhaltenden Boom-Phase. Trotz zunehmender Schwierigkeiten, Investitionsobjekte mit hohen Renditeaussichten zu finden, sind die Aussichten nach Meinung der von Deloitte befragten Private Equity Manager für die kommenden Monate positiv. Vor dem Hintergrund der hohen Mittelzuflüsse rechnet die Mehrheit mit einem weiteren Anstieg des durchschnittlichen Transaktionsvolumens: weniger Käufe, dafür aber auf einem qualitativ höheren Niveau.

"In der aktuellen Private-Equity-Umfrage für das erste und zweite Quartal 2007 konnten wir einige neue Trends innerhalb der Branche feststellen", stellt Karsten Hollasch, Partner Transaction Services bei Deloitte, fest. "Ein Beispiel hierfür ist die quantitative Angleichung von Unternehmenskäufen und -verkäufen." Erwarteten die Befragten in der Vergangenheit regelmäßig deutlich mehr Akquisitionen als Verkäufe, so scheint hier eine Korrektur eingeleitet worden zu sein. Nach Ansicht der PE-Manager wird auch die Bedeutung der Funds-of-Funds-Industrie zunehmen - wobei Dealvolumina und Liquidität weiter steigen. Die Neuauflage von Fonds wird nach Ansicht der Experten künftig nicht erschwert. Positiv bewerten die Befragten außerdem die gestiegene Akzeptanz ihrer Branche. Rückblickend habe die "Heuschreckendebatte" der PE-Branche mehr genützt als geschadet, so die Mehrheit.

Private Equity

Der Private-Equity-Stimmungsindikator steigt in diesem Quartal auf
126 Punkte. Damit liegt das Barometer nur vier Punkte unter dem Allzeithoch von Anfang letzten Jahres. Positive Erwartungen bei gesamtwirtschaftlicher Lage und der eigenen Transaktions-Aktivitäten lassen den Index steigen. Besonders bemerkenswert: Unter den befragten Private Equity Managern befindet sich keiner, der hier schlechtere Rahmendaten prognostiziert.

Fokus: Die Übernahme eines DAX-Konzerns

Die nach wie vor hohen Mittelzuflüsse und die Verfügbarkeit von attraktiv gepreistem Fremdkapital heizen den Private-Equity-Sektor weiter an. Einem Kapitalüberhang in Milliardenhöhe stehen immer weniger rentable Investitionsobjekte gegenüber. Investitionen in Milliardenhöhe sind für PE-Häuser mittlerweile keine Ausnahme. Am Volumen scheitert eine DAX-Konzernübernahme durch eine Private-Equity-Gesellschaft somit nicht. Hauptsächlich der Widerstand von Vorständen und Aufsichtsräten sowie die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sprechen in Deutschland bisher gegen eine Transaktion dieser Größenordnung.

Die Squeeze-Out-Regelung beinhaltet zwar das gesetzlich verbriefte Recht eines Investors auf den Erwerb von Minderheitsanteilen. Diese Möglichkeit hat aber nur derjenige, der zuvor 95 Prozent der Unternehmensanteile erworben hat. Dies legt die Latte für ein Squeeze-Out-Verfahren gegenüber den restlichen Aktionären sehr hoch.

Daneben spielen auch die in letzter Zeit gestiegenen Aktienkurse eine Rolle, welche die Übernahmekosten bereits im Vorfeld enorm in die Höhe treiben. "Insgesamt ergibt sich also eine ganze Reihe von Gründen, die nach Expertenmeinung zum Nicht-Zustandekommen einer Megatransaktion in Deutschland beigetragen haben", resümiert Karsten Hollasch von Deloitte.

Die komplette Umfrage erhalten Sie auf Anfrage.

Über die Umfrage

Das Private Equity Team von Deloitte untersucht die Erwartungen und Aussichten der Branche durch eine sektorspezifische und regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studie, der Private Equity Survey. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten beiden Quartale wurden mehr als 1.200 Investmentmanager der Private-Equity-Branche schriftlich befragt. Die Deloitte Private-Equity-Umfrage erscheint in den Ländern Australien/Neuseeland, Deutschland, Großbritannien, Hongkong/China, Israel, Italien.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Mittelzufluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften