Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Übernimmt Private Equity einen DAX-Konzern?

02.07.2007
Der Private Equity Survey von Deloitte zeigt: Steigende Transaktionsvolumina und liquide Kapitalmärkte verschärfen Spekulation um Übernahme im DAX.

Konstant hohe Mittelzuflüsse für die Private-Equity-Gesellschaften auf der einen, steigende Kaufpreise der Transaktionsobjekte auf der anderen Seite: Die Private-Equity-Branche befindet sich in einer anhaltenden Boom-Phase. Trotz zunehmender Schwierigkeiten, Investitionsobjekte mit hohen Renditeaussichten zu finden, sind die Aussichten nach Meinung der von Deloitte befragten Private Equity Manager für die kommenden Monate positiv. Vor dem Hintergrund der hohen Mittelzuflüsse rechnet die Mehrheit mit einem weiteren Anstieg des durchschnittlichen Transaktionsvolumens: weniger Käufe, dafür aber auf einem qualitativ höheren Niveau.

"In der aktuellen Private-Equity-Umfrage für das erste und zweite Quartal 2007 konnten wir einige neue Trends innerhalb der Branche feststellen", stellt Karsten Hollasch, Partner Transaction Services bei Deloitte, fest. "Ein Beispiel hierfür ist die quantitative Angleichung von Unternehmenskäufen und -verkäufen." Erwarteten die Befragten in der Vergangenheit regelmäßig deutlich mehr Akquisitionen als Verkäufe, so scheint hier eine Korrektur eingeleitet worden zu sein. Nach Ansicht der PE-Manager wird auch die Bedeutung der Funds-of-Funds-Industrie zunehmen - wobei Dealvolumina und Liquidität weiter steigen. Die Neuauflage von Fonds wird nach Ansicht der Experten künftig nicht erschwert. Positiv bewerten die Befragten außerdem die gestiegene Akzeptanz ihrer Branche. Rückblickend habe die "Heuschreckendebatte" der PE-Branche mehr genützt als geschadet, so die Mehrheit.

Private Equity

Der Private-Equity-Stimmungsindikator steigt in diesem Quartal auf
126 Punkte. Damit liegt das Barometer nur vier Punkte unter dem Allzeithoch von Anfang letzten Jahres. Positive Erwartungen bei gesamtwirtschaftlicher Lage und der eigenen Transaktions-Aktivitäten lassen den Index steigen. Besonders bemerkenswert: Unter den befragten Private Equity Managern befindet sich keiner, der hier schlechtere Rahmendaten prognostiziert.

Fokus: Die Übernahme eines DAX-Konzerns

Die nach wie vor hohen Mittelzuflüsse und die Verfügbarkeit von attraktiv gepreistem Fremdkapital heizen den Private-Equity-Sektor weiter an. Einem Kapitalüberhang in Milliardenhöhe stehen immer weniger rentable Investitionsobjekte gegenüber. Investitionen in Milliardenhöhe sind für PE-Häuser mittlerweile keine Ausnahme. Am Volumen scheitert eine DAX-Konzernübernahme durch eine Private-Equity-Gesellschaft somit nicht. Hauptsächlich der Widerstand von Vorständen und Aufsichtsräten sowie die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sprechen in Deutschland bisher gegen eine Transaktion dieser Größenordnung.

Die Squeeze-Out-Regelung beinhaltet zwar das gesetzlich verbriefte Recht eines Investors auf den Erwerb von Minderheitsanteilen. Diese Möglichkeit hat aber nur derjenige, der zuvor 95 Prozent der Unternehmensanteile erworben hat. Dies legt die Latte für ein Squeeze-Out-Verfahren gegenüber den restlichen Aktionären sehr hoch.

Daneben spielen auch die in letzter Zeit gestiegenen Aktienkurse eine Rolle, welche die Übernahmekosten bereits im Vorfeld enorm in die Höhe treiben. "Insgesamt ergibt sich also eine ganze Reihe von Gründen, die nach Expertenmeinung zum Nicht-Zustandekommen einer Megatransaktion in Deutschland beigetragen haben", resümiert Karsten Hollasch von Deloitte.

Die komplette Umfrage erhalten Sie auf Anfrage.

Über die Umfrage

Das Private Equity Team von Deloitte untersucht die Erwartungen und Aussichten der Branche durch eine sektorspezifische und regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studie, der Private Equity Survey. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten beiden Quartale wurden mehr als 1.200 Investmentmanager der Private-Equity-Branche schriftlich befragt. Die Deloitte Private-Equity-Umfrage erscheint in den Ländern Australien/Neuseeland, Deutschland, Großbritannien, Hongkong/China, Israel, Italien.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Mittelzufluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten