Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Dienstleister investieren zunehmend im Ausland

18.03.2002


In der heftigen öffentlichen Diskussion, die die zunehmende Investitionstätigkeit deutscher Unternehmen im Ausland ausgelöst hat, findet die Globalisierung von Dienstleistern bislang wenig Beachtung. Aber auch bei diesen wird ein wachsender Anteil der Mitarbeiter im Ausland beschäftigt. Im Vergleich zum Produzierenden Gewerbe sind die Auslandsanteile zwar noch gering; allerdings ist der Anteil der von Großunternehmen des tertiären Sektors im Ausland Beschäftigten seit 1997 stark gestiegen, 1999 erreichte er 24,3 vH (1997: 18,4 vH). Erste Auswertungen der "Unternehmensdatenbank Globalisierung" des RWI zeigen, dass diese Entwicklung im Jahr 2000 weiter vorangeschritten ist.
Wie im Produzierenden Gewerbe steigt auch im Dienstleistungssektor der Grad der Auslandsverflechtung mit der Unternehmensgröße an. Die höchsten Auslandsanteile sind allerdings nicht bei den größten Anbietern zu finden, sondern bei Unternehmen zwischen 10 000 und 50 000 Beschäftigten. Dabei ist die Internationalisierung kein kontinuierlicher Prozess, sondern sie wird durch sprunghaftes Wachstum geprägt. Ursache sind einzelne Transaktionen größerer Unternehmen, durch die eine große Zahl von Mitarbeitern im Ausland übernommen wird. Hohe Betriebsgrößenvorteile und der Eintritt mit einer etablierten Marktposition sind hier wichtige Vorteile für den Investor.
Die Befürchtung, dass neue Kommunikationstechnologien die Verlagerung von Dienstleistungsunternehmen an Standorte mit niedrigen Personalkosten fördern, wird durch die vorliegenden Ergebnisse nicht bestätigt. Vielmehr zeigt sich, dass um so stärker auch im Ausland Mitarbeiter beschäftigt werden, je mehr materielle Güter für die Bereitstellung der Dienstleistung eingesetzt werden müssen; ein Beispiel hierfür ist der Handel. Dadurch entstehen Ähnlichkeiten zum Produzierenden Gewerbe. Sofern die Leistung hingegen überwiegend durch persönlichen Kontakt erbracht wird, wie dies z.B. bei beratenden Unternehmen der Fall ist, stehen dem Aufbau ausländischer Tochtergesellschaften hohe Hindernisse entgegen. Überdies wird deutlich, dass die deutliche Mehrheit der Tochtergesellschaften im angrenzenden Ausland errichtet wurde. Lediglich Regionen mit hohen Absatzerwartungen - wie die Vereinigten Staaten - weisen ebenfalls eine nennenswerte Zahl von Niederlassungen auf.
Die Analyse stützt sich auf eine Auswertung der "Unternehmensdatenbank Globalisierung" des RWI. In diese werden derzeit etwa 70 Dienstleistungsunternehmen einbezogen, die im Jahr 1999 nahezu 44 vH der Auslandsbeschäftigung deutscher Dienstleister repräsentierten.

(aus: RWI-Mitteilungen 2/2001)

Ihre Ansprechpartner dazu:
Nils A. Radmacher-Nottelmann, Tel.: (0201) 81 49-220
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: Globalisierung RWI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung