Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Monster Employment Index Deutschland: Stimmungsaufschwung schafft Jobs

08.05.2007
Nachfrage nach Führungskräften steigt stark an

Mit 121 Punkten liegt der Monster Employment Index im April fünf Punkte über dem Wert des Vormonats und erreicht damit den höchsten Stand seit August 2006. Nahezu alle Branchen in Deutschland verzeichnen eine steigende Nachfrage nach Arbeitskräften. Den stärksten Zuwachs wies mit einem Plus von zwölf Punkten der Produktionssektor auf. Auch der Bank-, Finanz- und Versicherungssektor steht erneut gut da: Hier ging der Index im April um zehn Punkte nach oben.

Die Transport- und Logistikbranche konnte nach einem immensen Rückgang im Vormonat einen Zuwachs von sechs Indexpunkten verbuchen. Lediglich in den Bereichen Forschung & Entwicklung sowie im Gesundheitswesen ging die Nachfrage am Online-Stellenmarkt zurück.

Am deutlichsten macht sich der Aufschwung bei den Stellenangeboten für Führungskräfte bemerkbar: Hier kletterte der Index um zwölf Punkte nach oben. Und auch im gewerblichen Bereich zieht der Arbeitsmarkt an. Anlagen- und Maschinenbediener sowie Techniker waren im April besonders gefragt. Auch das Angebot für Service- und Verkaufskräfte stieg zum zweiten Mal in Folge an, der Index legte in dieser Berufsgruppe um neun Punkte zu.

Die Ergebnisse des Monster Employment Index für die vergangenen 14
Monate:
Apr 07 Mär 07 Feb 07 Jan 07 Dez 06 Nov 06 Okt 06
121 116 117 117 118 118 119
Sep 06 Aug 06 Jul06 Jun 06 Mai 06 Apr 06 Mär06
119 121 119 115 115 112 113
Davide Villa, CEO der Monster Worldwide Deutschland GmbH: "Der Monster Employment Index signalisiert deutlich, dass der Arbeitsmarkt wieder anzieht. Gestützt wird diese erfreuliche Entwicklung, wie zuletzt auch durch den Ifo-Geschäftsklimaindex signalisiert, von einem immer robuster werdenden Aufschwung. Die positive Stimmung in Deutschland beflügelt den Arbeitsmarkt und schafft neue Jobs - sowohl für Professionals als auch im gewerblichen Bereich."

Nachfrage steigt weiterhin in allen Regionen

Regional betrachtet verzeichnete Baden-Württemberg mit neun Punkten das stärkste Plus. In den Regionen Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen sowie Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern kletterte der Index jeweils um sechs Punkte nach oben. Gefragt waren vor allem Fachkräfte im Bank-, Finanz- und Versicherungssektor, im Tourismus und im verarbeitenden Gewerbe.

Die Ergebnisse des Monster Employment Index für April im europäischen
Vergleich:*
Frankreich 148 (+9)
Deutschland 121 (+5)
Niederlande 191 (+6)
Schweden 171 (+8)
Großbritannien 141 (-9)
Europa 133 (+3)
* Die in Klammern angegebene Zahl gibt die Veränderung zum Vormonat in Indexpunkten wieder.
Weiterführende Informationen zum Monster Employment Index finden
Sie im Internet unter:
http://www.monsterworldwide.com/Press_Room/MEI_GE_de.asp
Über Monster Deutschland
Monster Deutschland (www.monster.de) ist ein führendes Karriere-Portal im Internet mit einem umfassenden Service- und Informationsprogramm rund um Beruf und Karriere. Firmensitz der Monster Worldwide Deutschland GmbH ist Bad Homburg bei Frankfurt/Main. Die Monster Worldwide Deutschland GmbH ist ein Tochterunternehmen der Monster Worldwide Inc. mit Sitz in New York, seit 1994 im Bereich Online-Rekrutierung aktiv und eines der weltweit größten Stellen-Portale im Internet. Monster ist weltweit in mehr als 38 Ländern präsent. Monster Worldwide (NASDAQ: MNST) hat weltweit 5.000 Mitarbeiter und ist in den Aktienindizes S&P 500 und NASDAQ-100 gelistet.

Alexandra Güntzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.monster.de

Weitere Berichte zu: Employment Indexpunkt Versicherungssektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics