Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsender Bedarf an qualifizierten Fach- und Führungskräften in der Landwirtschaft

25.04.2007
  • Ausbildung in grünen Berufen eröffnet günstige Zukunftsperspektiven
  • Zahl der Auszubildenden steigt wieder, viele Ausbildungsplätze können dennoch nicht besetzt werden
  • Rentenbank förderte Aus- und Weiterbildung 2006 mit 1,2 Mio Euro

Vieles deutet auf einen in den nächsten Jahren deutlich steigenden Bedarf an Fach- und Führungskräften für die Landwirtschaft hin. "Vor dem Hintergrund der allgemeinen demographischen Entwicklung sind daher besondere Anstrengungen erforderlich, um im Wettbewerb mit anderen Berufs- und Wirtschaftsbereichen um qualifizierte Auszubildende mithalten zu können.

Die Werbung für den Beruf des Landwirts muss dabei vor allem an einem positiven Image arbeiten und verstärkt die guten Zukunftsaussichten des Wirtschaftszweigs sowie die hohen Anforderungen des Berufsbilds Landwirt herausstellen", so Dr. h. c. Uwe Zimpelmann, Sprecher des Vorstandes der Landwirtschaftlichen Rentenbank, Frankfurt am Main, anlässlich der Pressekonferenz der Förderbank für die Landwirtschaft und den ländlichen Raum.

Ein ausreichendes Angebot an qualifizierten Fach- und Führungskräften sei für die weitere Entwicklung des Agrarsektors schließlich von entscheidender Bedeutung. Die Förderung der Aus- und Weiterbildung des landwirtschaftlichen Berufsstandes bilde dementsprechend seit Jahren einen Schwerpunkt des aus den Bilanzgewinnen gespeisten Förderungsfonds der Landwirtschaftlichen Rentenbank. 2006 entfielen rd. 1,2 Mio EUR von insgesamt zur Verfügung stehenden 5,0 Mio EUR auf Zuschüsse für Aus- und Fortbildung.

Bereits heute könnten viele Dauerstellen für Fachkräfte ebenso wie Ausbildungsplätze häufig nicht mit geeigneten Bewerbern besetzt werden. Die Zahl der Auszubildenden nehme zwar seit 2001 wieder zu, gleichzeitig signalisiere die Altersstruktur der Betriebsleiter aber einen deutlich steigenden Ersatzbedarf. Während die Gesamtzahl der Beschäftigten in der vom Strukturwandel geprägten Branche in den nächsten Jahren weiter sinken dürfte, stiegen die Anforderungen an die Qualifikation der in der Landwirtschaft dauerhaft Beschäftigten.

Steigende Anforderungen zeichneten sich sowohl hinsichtlich des produktionstechnischen Wissens, aber auch in Bezug auf Managementfähigkeiten ab. Insgesamt werde das Bild der in der Landwirtschaft und in ihrem Umfeld Tätigen immer vielfältiger. Der Strukturwandel führe zu einer stärkeren Spezialisierung, die teilweise auch mit einer Auslagerung einzelner Tätigkeiten auf vor- und nachgelagerte Bereiche verbunden sei. Gleichzeitig erschlössen sich der Landwirtschaft ganz neue Aufgabenfelder z. B. in den Bereichen Energiewirtschaft, Landschaftspflege und Tourismus, die völlig neue Anforderungen an die Qualifikation des Landwirts stellten. Die Qualifikation des Betriebsleiters und seiner Mitarbeiter seien nicht zuletzt auch aus Bankensicht von großer Bedeutung, stellten sie doch ein immer wichtigeres Kriterium bei Kreditentscheidungen dar. Notwendig erscheine daher sowohl eine ständige Weiterqualifizierung der Beschäftigten als auch eine kräftige Steigerung der Ausbildungszahlen.

Der Beruf des Landwirts sei attraktiv, modern und wettbewerbsfähig. Er beinhalte ein breites Einsatzspektrum und ermögliche Karrieren als Fach- und Führungskraft in der Landwirtschaft, aber auch in den der landwirtschaftlichen Produktion vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereichen. Auch die Absolventen von Fachhochschulen und Universitäten seien im Agrarsektor gefragte Experten mit vielen beruflichen Möglichkeiten. Mit der produktionsneutraleren Ausrichtung der Agrarpolitik hätten sich zudem die Zukunfts- und Einkommensperspektiven für Landwirte verbessert. So habe u. a. die höhere Nachfrage nach erneuerbaren Energien bereits zu einem merklichen Anstieg des Preisniveaus landwirtschaftlicher Rohstoffe geführt. Aufgrund der weiter steigenden Weltbevölkerung und des insbesondere in den asiatischen Ländern steigenden Fleischkonsums dürfte die weltweite Nachfrage nach Nahrungs- und Futtermitteln weiter wachsen. Eine spätere Tätigkeit in der Landwirtschaft beinhalte außerdem eine Reihe immaterieller Anreize. Dazu gehörten der enge Kontakt mit der Natur ebenso wie die Arbeit mit anspruchsvoller Technik. Auch das meist gute Betriebsklima und das Leben auf dem Land machten eine agrarbezogene Ausbildung besonders attraktiv. Die Gewinnung zusätzlicher junger Leute für den Beruf des Landwirts sei zwar in erster Linie eine Kommunikationsaufgabe, es sollte aber auch geprüft werden, ob die derzeitigen Ausbildungsvergütungen den steigenden Anforderungen an die Qualifikation noch gerecht werden.

Dr. Karin Gress | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rentenbank.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Landwirt Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie