Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf transparenter Basis entscheiden

26.02.2002


Neue Vermögensstrukturanalyse von Deutsche Bank Private Banking



Ab sofort stellt Deutsche Bank Private Banking seinen Kunden ein neues Instrument für die umfassende Analyse und Planung ihrer Vermögenswerte zur Verfügung: die Vermögensstrukturanalyse. Es handelt sich dabei um eine systematische Bestandsaufnahme aller privaten Vermögenswerte. Dies schließt neben den klassischen fungiblen Vermögensanlagen z.B. auch eigen- und fremdgenutzte Immobilienbeteiligungen ein. "Die Analyse vertieft die Gesamtvermögensbetrachtung aus dem jährlichen ,Strategiegespräch’ zwischen Kunde und Berater und liefert wichtige Erkenntnisse über die Performance, die Liquiditätsströme sowie Chancen und Risiken der aktuellen Vermögensstruktur", erläutert Guido Heuveldop, Leiter Private Banking Deutschland. "Durch die Vermögensstrukturanalyse wird im Beratungsgespräch geklärt, ob die derzeitige Aufteilung des Gesamtvermögens auf die einzelnen Vermögenspositionen zu den Zielen und Wünschen des Kunden passt, bzw. ob Umschichtungen bessere Ergebnisse bringen."



Die Vermögensstrukturanalyse der Deutschen Bank ist ein innovatives Beratungs-Instrument, das in dieser Form in Deutschland bislang nicht angeboten wird. Es wird immer dann eingesetzt, wenn ein Kunde vermögensstrategische Entscheidungen treffen möchte. Alle Ergebnisse der Analyse werden in einem Kundenreport dokumentiert. Private Banking führt die Vermögensstrukturanalyse im Rahmen des neuen Beratungs- und Preissystems durch. Für den Kunden ist diese Leistung daher mit keinen zusätzliche Kosten verbunden.

Die Vermögensstrukturanalyse macht zunächst die aktuelle Zusammensetzung des Gesamtvermögens transparent. Sie zeigt auf, welchen Anteil am Gesamtvermögen die einzelnen Vermögenspositionen wie Immobilien, geschlossene Fonds, Lebensversicherungen, Finanzanlagen u.a. haben. "Ein erfahrener Berater", so Heuveldop, "kann dem Kunden auf dieser Basis wertvolle Hinweise zur Vermögensdisposition geben, zum Beispiel über die Ausgewogenheit der Vermögensstruktur oder ,Klumpenrisiken’."

Die Vermögensstrukturanalyse läßt erkennen, welche Effekte hinsichtlich Performance und Liquidität unter bestimmten Prämissen erzeugt werden. Bei der Analyse der Performance und Liquidität wird verdeutlicht, wie sich die Werte einzelner Vermögenspositionen und der Wert des Gesamtvermögens unter bestimmten Annahmen entwickeln. Die Wertentwicklung kann dabei liquiditätswirksam (z.B. in Form von Mieteinnahmen oder Dividenden) oder nicht liquiditätswirksam (z.B. in Form von Wertsteigerungen bei Immobilien, Kurssteigerungen von Aktien) sein.

Da künftige Wertentwicklungen bei den meisten Vermögenspositionen nicht mit absoluter Sicherheit vorhergesagt werden können, bietet die Vermögensstrukturanalyse die Möglichkeit, mit Hilfe günstiger und ungünstiger Annahmen aufzuzeigen, in welcher Bandbreite sich das Vermögen künftig entwickeln könnte. Auf diese Weise erhält der Kunde ein plastisches Bild über die Chancen und Risiken seines Vermögens. Im Gespräch zwischen Kunde und Berater kann auf dieser Grundlage darüber diskutiert werden, ob diese Vermögensstruktur den Zielen und Wünschen des Kunden gerecht wird, oder ob Änderungen und Umschichtungen angestrebt werden sollten.

Aus diesem Grund kann die Analyse nicht nur für die aktuelle Vermögensstruktur durchgeführt werden, sondern auch für alternative Strukturen, die sich z.B. nach einer angenommenen Umschichtung ergeben. Die Vermögensstrukturanalyse kann in unterschiedlichen Szenarien die Effekte bezüglich Performance, Liquidität und Chancen/Risiken simulieren, die sich aus einer solchen alternativen Struktur ergeben. Die Entscheidung, die Vermögensstruktur zu ändern, kann so auf eine solide Basis gestellt werden. Der Kunde erhält einen Eindruck, welche Chancen und Risiken mit einer Umschichtung seines Vermögens verbunden sind. Damit ist natürlich das Risiko z.B. fallender Aktienkurse nicht eliminiert. Der Kunde kann aber im Gespräch mit seinem Berater besser beurteilen, ob und in welchem Umfang er bereit ist, bestimmte Risiken einzugehen.

Anders als die meisten anderen, derzeit im Markt eingesetzten Finanzplanungs-Instrumente verzichtet sie allerdings auf detaillierte Zukunftsprognosen, die aufgrund zahlreicher unsicherer Prämissen meist nur Scheingenauigkeiten erzeugen. Vielmehr zeigt sie Tendenzen für das Gesamtvermögen auf und konzentriert sich darauf, Chancen und Risiken zu verdeutlichen.

"Alles in allem liefert die Vermögensstrukturanalyse also keinen imposanten Zahlenfriedhof, sondern stellt die für den Kunden relevanten Vermögenswerte in einer aussagefähigen Systematik zusammen", resümiert Heuveldop. "Sie schafft damit Transparenz und eine gute Vertrauensbasis zwischen Kunde und Berater, da sie nicht darauf abzielt, dem Kunden ein bestimmtes Bankprodukt zu verkaufen. Vielmehr macht die Vermögensstrukturanalyse unsere Beratungskompetenz erlebbar. Ganzheitliche, umfassende Beratung ist das, was uns von anderen Angeboten im Privatkunden-Markt unterscheidet. Die Bank kann auf Basis der Vermögensstrukturanalyse diese Beratung exakt auf die Bedürfnisse des Kunden ausrichten und ihm Vermögensdispositionen empfehlen, die ihm unter Berücksichtigung seiner Ziele und Wünsche den besten Nutzen bringen."

Ansprechpartnerin:
Heidrun M. Baumann, Deutsche Bank Private Banking,
Tel. (0 69) 9 10 - 3 03 59, Fax (0 69) 9 10 - 3 49 56, E-Mail: heidrun-m.baumann@db.com

| Deutsche Bank AG
Weitere Informationen:
http://www.db-privatebanking.de

Weitere Berichte zu: Vermögensposition Vermögensstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften