Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf transparenter Basis entscheiden

26.02.2002


Neue Vermögensstrukturanalyse von Deutsche Bank Private Banking



Ab sofort stellt Deutsche Bank Private Banking seinen Kunden ein neues Instrument für die umfassende Analyse und Planung ihrer Vermögenswerte zur Verfügung: die Vermögensstrukturanalyse. Es handelt sich dabei um eine systematische Bestandsaufnahme aller privaten Vermögenswerte. Dies schließt neben den klassischen fungiblen Vermögensanlagen z.B. auch eigen- und fremdgenutzte Immobilienbeteiligungen ein. "Die Analyse vertieft die Gesamtvermögensbetrachtung aus dem jährlichen ,Strategiegespräch’ zwischen Kunde und Berater und liefert wichtige Erkenntnisse über die Performance, die Liquiditätsströme sowie Chancen und Risiken der aktuellen Vermögensstruktur", erläutert Guido Heuveldop, Leiter Private Banking Deutschland. "Durch die Vermögensstrukturanalyse wird im Beratungsgespräch geklärt, ob die derzeitige Aufteilung des Gesamtvermögens auf die einzelnen Vermögenspositionen zu den Zielen und Wünschen des Kunden passt, bzw. ob Umschichtungen bessere Ergebnisse bringen."



Die Vermögensstrukturanalyse der Deutschen Bank ist ein innovatives Beratungs-Instrument, das in dieser Form in Deutschland bislang nicht angeboten wird. Es wird immer dann eingesetzt, wenn ein Kunde vermögensstrategische Entscheidungen treffen möchte. Alle Ergebnisse der Analyse werden in einem Kundenreport dokumentiert. Private Banking führt die Vermögensstrukturanalyse im Rahmen des neuen Beratungs- und Preissystems durch. Für den Kunden ist diese Leistung daher mit keinen zusätzliche Kosten verbunden.

Die Vermögensstrukturanalyse macht zunächst die aktuelle Zusammensetzung des Gesamtvermögens transparent. Sie zeigt auf, welchen Anteil am Gesamtvermögen die einzelnen Vermögenspositionen wie Immobilien, geschlossene Fonds, Lebensversicherungen, Finanzanlagen u.a. haben. "Ein erfahrener Berater", so Heuveldop, "kann dem Kunden auf dieser Basis wertvolle Hinweise zur Vermögensdisposition geben, zum Beispiel über die Ausgewogenheit der Vermögensstruktur oder ,Klumpenrisiken’."

Die Vermögensstrukturanalyse läßt erkennen, welche Effekte hinsichtlich Performance und Liquidität unter bestimmten Prämissen erzeugt werden. Bei der Analyse der Performance und Liquidität wird verdeutlicht, wie sich die Werte einzelner Vermögenspositionen und der Wert des Gesamtvermögens unter bestimmten Annahmen entwickeln. Die Wertentwicklung kann dabei liquiditätswirksam (z.B. in Form von Mieteinnahmen oder Dividenden) oder nicht liquiditätswirksam (z.B. in Form von Wertsteigerungen bei Immobilien, Kurssteigerungen von Aktien) sein.

Da künftige Wertentwicklungen bei den meisten Vermögenspositionen nicht mit absoluter Sicherheit vorhergesagt werden können, bietet die Vermögensstrukturanalyse die Möglichkeit, mit Hilfe günstiger und ungünstiger Annahmen aufzuzeigen, in welcher Bandbreite sich das Vermögen künftig entwickeln könnte. Auf diese Weise erhält der Kunde ein plastisches Bild über die Chancen und Risiken seines Vermögens. Im Gespräch zwischen Kunde und Berater kann auf dieser Grundlage darüber diskutiert werden, ob diese Vermögensstruktur den Zielen und Wünschen des Kunden gerecht wird, oder ob Änderungen und Umschichtungen angestrebt werden sollten.

Aus diesem Grund kann die Analyse nicht nur für die aktuelle Vermögensstruktur durchgeführt werden, sondern auch für alternative Strukturen, die sich z.B. nach einer angenommenen Umschichtung ergeben. Die Vermögensstrukturanalyse kann in unterschiedlichen Szenarien die Effekte bezüglich Performance, Liquidität und Chancen/Risiken simulieren, die sich aus einer solchen alternativen Struktur ergeben. Die Entscheidung, die Vermögensstruktur zu ändern, kann so auf eine solide Basis gestellt werden. Der Kunde erhält einen Eindruck, welche Chancen und Risiken mit einer Umschichtung seines Vermögens verbunden sind. Damit ist natürlich das Risiko z.B. fallender Aktienkurse nicht eliminiert. Der Kunde kann aber im Gespräch mit seinem Berater besser beurteilen, ob und in welchem Umfang er bereit ist, bestimmte Risiken einzugehen.

Anders als die meisten anderen, derzeit im Markt eingesetzten Finanzplanungs-Instrumente verzichtet sie allerdings auf detaillierte Zukunftsprognosen, die aufgrund zahlreicher unsicherer Prämissen meist nur Scheingenauigkeiten erzeugen. Vielmehr zeigt sie Tendenzen für das Gesamtvermögen auf und konzentriert sich darauf, Chancen und Risiken zu verdeutlichen.

"Alles in allem liefert die Vermögensstrukturanalyse also keinen imposanten Zahlenfriedhof, sondern stellt die für den Kunden relevanten Vermögenswerte in einer aussagefähigen Systematik zusammen", resümiert Heuveldop. "Sie schafft damit Transparenz und eine gute Vertrauensbasis zwischen Kunde und Berater, da sie nicht darauf abzielt, dem Kunden ein bestimmtes Bankprodukt zu verkaufen. Vielmehr macht die Vermögensstrukturanalyse unsere Beratungskompetenz erlebbar. Ganzheitliche, umfassende Beratung ist das, was uns von anderen Angeboten im Privatkunden-Markt unterscheidet. Die Bank kann auf Basis der Vermögensstrukturanalyse diese Beratung exakt auf die Bedürfnisse des Kunden ausrichten und ihm Vermögensdispositionen empfehlen, die ihm unter Berücksichtigung seiner Ziele und Wünsche den besten Nutzen bringen."

Ansprechpartnerin:
Heidrun M. Baumann, Deutsche Bank Private Banking,
Tel. (0 69) 9 10 - 3 03 59, Fax (0 69) 9 10 - 3 49 56, E-Mail: heidrun-m.baumann@db.com

| Deutsche Bank AG
Weitere Informationen:
http://www.db-privatebanking.de

Weitere Berichte zu: Vermögensposition Vermögensstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten