Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen aus Deutschland und Finnland unter den Preisträgern des NRW-Wirtschaftspreises "Milestones"

25.02.2002


Die "Milestones" Preisträger 2002: Cascades Arnsberg, Friedrich Freek, Heidelberger Druckmaschinen, Krupp Thyssen Nirosta, Planmeca Oy und Rehrmann Plitt.
Quelle: Milestones


Ministerpräsident Wolfgang Clement verleiht "Oscar der Wirtschaft" für vorbildliche, zukunftsorientierte Unternehmensleistungen

Cascades Arnsberg, Friedrich Freek, Heidelberger Druckmaschinen, Krupp Thyssen Nirosta und Planmeca Oy sind die "Milestones" Preisträger 2002. Der Sonderpreis "Technologische Innovation im Mittelstand" geht an Rehrmann Plitt. Ministerpräsident Wolfgang Clement (SPD) zeichnete die sechs Unternehmen am Abend mit dem offenen europäischen Wirtschaftspreis des Landes Nordrhein-Westfalen aus. Die Verleihung des "Oscars der Wirtschaft" für modellhafte unternehmerische Spitzenleistungen fand im Rahmen einer festlichen Gala in der Düsseldorfer Rheinterrasse statt. NRW-Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold (SPD) überreichte den Preisträgern eine eigens für den Wettbewerb geschaffene Skulptur. Mehrere hundert prominente Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nahmen an der "Milestones" Preisverleihung teil.

In der Kategorie Globalisierung, d. h. die internationale Ausweitung der Unternehmensaktivitäten, setzten sich Planmeca Oy aus Helsinki (Gruppe Mittelstand) und die Heidelberger Druckmaschinen AG (Gruppe Großunternehmen) durch. Das finnische Unternehmen entwickelte sich in kurzer Zeit zum drittgrößten europäischen Anbieter dentaltechnischer Produkte, vertreibt diese inzwischen in über 80 Ländern und generiert 98 % des Umsatzes im Ausland. Das Heidelberger Traditionsunternehmen baute seine Position als führendes internationales Druck- und Medienhaus weiter aus. Der Systemanbieter von der Druckvorstufe bis zum Binden erreichte im Jahr 2001 einen Auslandsanteil am Umsatz von knapp 87 %.

In der Kategorie Turnaround, die Bewältigung einer Existenz bedrohenden Krise, wurden die Friedrich Freek GmbH, Menden (Mittelstand) und die Cascades Arnsberg GmbH, Arnsberg (Großunternehmen) ausgezeichnet. Der Mendener Produzent von elektrischen Heizelementen und Heizsystemen repositionierte sich erfolgreich durch die Gründung einer horizontalen Kooperation. In nur vier Jahren schloss das Unternehmen mit neuen Produkten zu den weltweit führenden Anbietern der Branche auf. Die Arnsberger Cascades GmbH brachte eine umfangreiche Sortimentsbereinigung bei gleichzeitiger Kostensenkung wieder in die Gewinnzone. Der Hersteller von Faserprodukten für die Verpackungsindustrie konnte seine Marktanteile mit den verbliebenen Produkten verdreifachen und neue Marktnischen besetzen.

In der Kategorie Neue Technologien, die Fortentwicklung des Geschäftes durch den Einsatz neuer Technologien, wurde die Krupp Thyssen Nirosta GmbH, Krefeld (Großunternehmen) prämiert. Das Unternehmen führte eine innovative Bandgieß-Technologie ein, die nach Einschätzung von Fachleuten die Flachstahlherstellung strukturell und wirtschaftlich revolutionieren wird.

In einem von Großunternehmen dominierten Bewerberumfeld waren die Bewertungsmaßstäbe in der Kategorie Neue Technologien auf ein extrem hohes Niveau gestiegen. Wegen der kaum vergleichbaren Voraussetzungen sah sich die Jury veranlasst, den Mittelstand nicht in einer eigenen Gruppe zu werten. Minister Ernst Schwanhold: "Statt dessen habe ich - um der unbestrittenen Leistungskraft des Mittelstandes im Bereich technischer Neuerungen Rechnung zu tragen - den Sonderpreis ’Technologische Innovation im Mittelstand’ ausgelobt." Die Kandidaten wurden aus einem hochqualifizierten Panel von den Technologiereferaten der Landesregierung vorgeschlagen und von einem Expertengremium ermittelt.

Mit dem Sonderpreis wurde die Rehrmann Plitt GmbH & Co. KG aus Gelsenkirchen ausgezeichnet. Der Druckerei gelang mit medien-übergreifenden Dienstleistungen der Sprung zum multimedialen Anbieter, der heute bereits rund ein Drittel seines Umsatzes in diesem Bereich erwirtschaftet.

Mit der Anerkennung dieser vorbildlichen unternehmerischen Leistungen will das Land Nordrhein-Westfalen das öffentliche Bewusstsein für wirtschaftliche Zusammenhänge schärfen und andere Unternehmen zu ähnlichen Spitzenleistungen ermutigen.

Eine unabhängige, international zusammengesetzte Jury mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft hatte die Preisträger aufgrund ihrer nachahmenswerten Spitzenleistungen ausgewählt. 142 Bewerbungen aus 13 Ländern waren eingegangen.

Das Kunstobjekt, mit dem die "Milestones" Preisträger geehrt wurden, stammt aus dem Atelier der renommierten Krefelder Bildhauerin und Installationskünstlerin Elke Schmees.

"Milestones" wurde vom nordrhein-westfälischen Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr in Kooperation mit der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group und dem Handelsblatt, der führenden börsentäglichen Zeitung für Wirtschafts- und Finanzinformationen, bereits zum zweiten Mal verliehen.

Die "Milestones"-Idee

Nordrhein-Westfalen steht für den erfolgreichen Strukturwandel einer klassischen Industrieregion. Unternehmerischer Mut und phantasievolle Eigeninitiative haben international wettbewerbsfähige neue Produkte und Dienstleistungen hervorgebracht und traditionelle Wirtschaftszweige ersetzt. Mit einer Vielzahl von Förderprogrammen unterstützt das nordrhein-westfälische Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr die Entstehung zukunftsorientierter Unternehmen und Industrien. "Milestones" fügt sich damit nahtlos in die internationalen wirtschaftlichen Aktivitäten des Landes Nordrhein-Westfalen ein.

Die Kooperationspartner

The Boston Consulting Group (BCG)

Als Pionier der strategischen Unternehmensberatung nimmt The Boston Consulting Group in der Entwicklung von Unternehmensstrategien und der Gestaltung von Veränderungsprozessen in Organisationen eine führende Rolle ein. BCG Deutschland zählt mit sieben Büros und rund 500 Beratern zu den wichtigsten außeramerikanischen Einheiten des Netzes mit 51 Standorten und über 2.400 Beratern weltweit.

Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Mehr als 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2001 erreicht das Handelsblatt 251.000 Entscheider, das entspricht 11,7 Prozent.

Karl-Alois Bläser | ots

Weitere Berichte zu: Großunternehmen Preisträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise