Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen aus Deutschland und Finnland unter den Preisträgern des NRW-Wirtschaftspreises "Milestones"

25.02.2002


Die "Milestones" Preisträger 2002: Cascades Arnsberg, Friedrich Freek, Heidelberger Druckmaschinen, Krupp Thyssen Nirosta, Planmeca Oy und Rehrmann Plitt.
Quelle: Milestones


Ministerpräsident Wolfgang Clement verleiht "Oscar der Wirtschaft" für vorbildliche, zukunftsorientierte Unternehmensleistungen

Cascades Arnsberg, Friedrich Freek, Heidelberger Druckmaschinen, Krupp Thyssen Nirosta und Planmeca Oy sind die "Milestones" Preisträger 2002. Der Sonderpreis "Technologische Innovation im Mittelstand" geht an Rehrmann Plitt. Ministerpräsident Wolfgang Clement (SPD) zeichnete die sechs Unternehmen am Abend mit dem offenen europäischen Wirtschaftspreis des Landes Nordrhein-Westfalen aus. Die Verleihung des "Oscars der Wirtschaft" für modellhafte unternehmerische Spitzenleistungen fand im Rahmen einer festlichen Gala in der Düsseldorfer Rheinterrasse statt. NRW-Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold (SPD) überreichte den Preisträgern eine eigens für den Wettbewerb geschaffene Skulptur. Mehrere hundert prominente Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nahmen an der "Milestones" Preisverleihung teil.

In der Kategorie Globalisierung, d. h. die internationale Ausweitung der Unternehmensaktivitäten, setzten sich Planmeca Oy aus Helsinki (Gruppe Mittelstand) und die Heidelberger Druckmaschinen AG (Gruppe Großunternehmen) durch. Das finnische Unternehmen entwickelte sich in kurzer Zeit zum drittgrößten europäischen Anbieter dentaltechnischer Produkte, vertreibt diese inzwischen in über 80 Ländern und generiert 98 % des Umsatzes im Ausland. Das Heidelberger Traditionsunternehmen baute seine Position als führendes internationales Druck- und Medienhaus weiter aus. Der Systemanbieter von der Druckvorstufe bis zum Binden erreichte im Jahr 2001 einen Auslandsanteil am Umsatz von knapp 87 %.

In der Kategorie Turnaround, die Bewältigung einer Existenz bedrohenden Krise, wurden die Friedrich Freek GmbH, Menden (Mittelstand) und die Cascades Arnsberg GmbH, Arnsberg (Großunternehmen) ausgezeichnet. Der Mendener Produzent von elektrischen Heizelementen und Heizsystemen repositionierte sich erfolgreich durch die Gründung einer horizontalen Kooperation. In nur vier Jahren schloss das Unternehmen mit neuen Produkten zu den weltweit führenden Anbietern der Branche auf. Die Arnsberger Cascades GmbH brachte eine umfangreiche Sortimentsbereinigung bei gleichzeitiger Kostensenkung wieder in die Gewinnzone. Der Hersteller von Faserprodukten für die Verpackungsindustrie konnte seine Marktanteile mit den verbliebenen Produkten verdreifachen und neue Marktnischen besetzen.

In der Kategorie Neue Technologien, die Fortentwicklung des Geschäftes durch den Einsatz neuer Technologien, wurde die Krupp Thyssen Nirosta GmbH, Krefeld (Großunternehmen) prämiert. Das Unternehmen führte eine innovative Bandgieß-Technologie ein, die nach Einschätzung von Fachleuten die Flachstahlherstellung strukturell und wirtschaftlich revolutionieren wird.

In einem von Großunternehmen dominierten Bewerberumfeld waren die Bewertungsmaßstäbe in der Kategorie Neue Technologien auf ein extrem hohes Niveau gestiegen. Wegen der kaum vergleichbaren Voraussetzungen sah sich die Jury veranlasst, den Mittelstand nicht in einer eigenen Gruppe zu werten. Minister Ernst Schwanhold: "Statt dessen habe ich - um der unbestrittenen Leistungskraft des Mittelstandes im Bereich technischer Neuerungen Rechnung zu tragen - den Sonderpreis ’Technologische Innovation im Mittelstand’ ausgelobt." Die Kandidaten wurden aus einem hochqualifizierten Panel von den Technologiereferaten der Landesregierung vorgeschlagen und von einem Expertengremium ermittelt.

Mit dem Sonderpreis wurde die Rehrmann Plitt GmbH & Co. KG aus Gelsenkirchen ausgezeichnet. Der Druckerei gelang mit medien-übergreifenden Dienstleistungen der Sprung zum multimedialen Anbieter, der heute bereits rund ein Drittel seines Umsatzes in diesem Bereich erwirtschaftet.

Mit der Anerkennung dieser vorbildlichen unternehmerischen Leistungen will das Land Nordrhein-Westfalen das öffentliche Bewusstsein für wirtschaftliche Zusammenhänge schärfen und andere Unternehmen zu ähnlichen Spitzenleistungen ermutigen.

Eine unabhängige, international zusammengesetzte Jury mit Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft hatte die Preisträger aufgrund ihrer nachahmenswerten Spitzenleistungen ausgewählt. 142 Bewerbungen aus 13 Ländern waren eingegangen.

Das Kunstobjekt, mit dem die "Milestones" Preisträger geehrt wurden, stammt aus dem Atelier der renommierten Krefelder Bildhauerin und Installationskünstlerin Elke Schmees.

"Milestones" wurde vom nordrhein-westfälischen Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr in Kooperation mit der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group und dem Handelsblatt, der führenden börsentäglichen Zeitung für Wirtschafts- und Finanzinformationen, bereits zum zweiten Mal verliehen.

Die "Milestones"-Idee

Nordrhein-Westfalen steht für den erfolgreichen Strukturwandel einer klassischen Industrieregion. Unternehmerischer Mut und phantasievolle Eigeninitiative haben international wettbewerbsfähige neue Produkte und Dienstleistungen hervorgebracht und traditionelle Wirtschaftszweige ersetzt. Mit einer Vielzahl von Förderprogrammen unterstützt das nordrhein-westfälische Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr die Entstehung zukunftsorientierter Unternehmen und Industrien. "Milestones" fügt sich damit nahtlos in die internationalen wirtschaftlichen Aktivitäten des Landes Nordrhein-Westfalen ein.

Die Kooperationspartner

The Boston Consulting Group (BCG)

Als Pionier der strategischen Unternehmensberatung nimmt The Boston Consulting Group in der Entwicklung von Unternehmensstrategien und der Gestaltung von Veränderungsprozessen in Organisationen eine führende Rolle ein. BCG Deutschland zählt mit sieben Büros und rund 500 Beratern zu den wichtigsten außeramerikanischen Einheiten des Netzes mit 51 Standorten und über 2.400 Beratern weltweit.

Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Mehr als 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2001 erreicht das Handelsblatt 251.000 Entscheider, das entspricht 11,7 Prozent.

Karl-Alois Bläser | ots

Weitere Berichte zu: Großunternehmen Preisträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE