Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strafzölle: Das Dilemma der EU

31.01.2007
Über die Einfuhr billiger Produkte aus China freuen sich Importeure und Verbraucher, nicht jedoch heimische Produzenten ähnlicher Waren. Oft macht das Wort Dumping die Runde, manchmal verhängt die EU Strafzölle, wie zuletzt 2006 auf Schuhe.

Die Interessen sind vielfältig, die Lösungen umstritten, die Diskussion läuft auf Hochtouren. Gewichtige Diskussionsbeiträge sind zu erwarten bei der Konferenz "Das globale Europa", die am 8. und 9. Februar an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) stattfindet.

"Die EU steckt in einem Dilemma", sagt Prof. Dr. Christian Tietje, Wirtschaftsrechtler an der MLU. Das habe das Schuh-Beispiel erneut gezeigt. Seit 2006 sind Lederschuhe aus China und Vietnam mit Antidumping-Zöllen belegt. Der Vorwurf an die dortigen Produzenten lautet, dass sie ihre Waren unter dem Herstellungspreis in Europa vertreiben. Tietje zeigt die Konsequenzen auf: "Das Produkt verteuert sich, die Händler geben die Preissteigerung zu einem Teil weiter. Sie verdienen also weniger, zugleich zahlen die Verbraucher mehr." In Deutschland seien Händler wie Deichmann, aber auch Hersteller wie adidas betroffen, die in Asien produzieren lassen. Profitieren würden hingegen die wenigen verbliebenen Produzenten in Europa, vor allem in Italien. "Natürlich will die EU ihre Unternehmen mit Zöllen schützen - aber sie schädigt sie damit auch." Globalisierung und Handelsschutz - eine unmögliche Verbindung?

Am 6. Dezember hat die EU-Kommission ein Grünbuch zu den handelspolitischen Schutzinstrumenten veröffentlicht und damit eine Reformdebatte eröffnet. Die Kommission will zukünftig die Interessen von Verbrauchern und Importeuren stärker berücksichtigen. "Das Grünbuch verdient besondere Aufmerksamkeit", erklärt Christian Tietje. Die gegensätzlichen Interessen miteinander in Einklang zu bringen sei schließlich ein schwieriges Unterfangen, vor allem bei der derzeitigen Rechtslage. "Das Recht ist auf die heimischen Produzenten fokussiert."

... mehr zu:
»MLU »Strafzoll

Die Konferenz "Das globale Europa - die handelspolitischen Schutzinstrumente der EU in einer sich wandelnden globalen Wirtschaft" soll einen Beitrag zur Diskussion leisten. Veranstalter ist die Forschungsstelle für Transnationales Wirtschaftsrecht der Martin-Luther-Universität in Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, dem Bundesverband der Deutschen Industrie, dem Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels und der Brüsseler Rechtsanwaltskanzlei Covington & Burling. Zu der Konferenz am 8. und 9. Februar im Halleschen Saal der Burse zur Tulpe, Universitätsring 5, werden Vertreter von vielen betroffenen Unternehmen und aus Branchenverbänden erwartet, beispielsweise der Chemie-Branche. "Chemie ist gerade in Sachsen-Anhalt ein entscheidender Bereich", sagt Christian Tietje. "In dieser Branche erhebt die EU massive Anti-Dumping-Zölle, die Unternehmen hierzulande profitieren davon natürlich."

Die Konferenz beginnt am Abend des 8. Februar mit einem Empfang. Am 9. Februar stehen spannende Vorträge auf dem Programm, u.a. sprechen Vertreter der Europäischen Kommission, des Bundeswirtschaftsministeriums und von renommierten Anwaltskanzleien sowie der Vorstandsvorsitzende der K + S AG, Dr. Ralf Bethke.

Medienvertreter sind herzlich willkommen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christian Tietje
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht und Internationales Wirtschaftsrecht
Forschungsstelle für Transnationales Wirtschaftsrecht
Tel.: 0345-55 23180
E-Mail: tietje@jura.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www2.jura.uni-halle.de/telc/handelsschutz_2006.html

Weitere Berichte zu: MLU Strafzoll

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten