Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strafzölle: Das Dilemma der EU

31.01.2007
Über die Einfuhr billiger Produkte aus China freuen sich Importeure und Verbraucher, nicht jedoch heimische Produzenten ähnlicher Waren. Oft macht das Wort Dumping die Runde, manchmal verhängt die EU Strafzölle, wie zuletzt 2006 auf Schuhe.

Die Interessen sind vielfältig, die Lösungen umstritten, die Diskussion läuft auf Hochtouren. Gewichtige Diskussionsbeiträge sind zu erwarten bei der Konferenz "Das globale Europa", die am 8. und 9. Februar an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) stattfindet.

"Die EU steckt in einem Dilemma", sagt Prof. Dr. Christian Tietje, Wirtschaftsrechtler an der MLU. Das habe das Schuh-Beispiel erneut gezeigt. Seit 2006 sind Lederschuhe aus China und Vietnam mit Antidumping-Zöllen belegt. Der Vorwurf an die dortigen Produzenten lautet, dass sie ihre Waren unter dem Herstellungspreis in Europa vertreiben. Tietje zeigt die Konsequenzen auf: "Das Produkt verteuert sich, die Händler geben die Preissteigerung zu einem Teil weiter. Sie verdienen also weniger, zugleich zahlen die Verbraucher mehr." In Deutschland seien Händler wie Deichmann, aber auch Hersteller wie adidas betroffen, die in Asien produzieren lassen. Profitieren würden hingegen die wenigen verbliebenen Produzenten in Europa, vor allem in Italien. "Natürlich will die EU ihre Unternehmen mit Zöllen schützen - aber sie schädigt sie damit auch." Globalisierung und Handelsschutz - eine unmögliche Verbindung?

Am 6. Dezember hat die EU-Kommission ein Grünbuch zu den handelspolitischen Schutzinstrumenten veröffentlicht und damit eine Reformdebatte eröffnet. Die Kommission will zukünftig die Interessen von Verbrauchern und Importeuren stärker berücksichtigen. "Das Grünbuch verdient besondere Aufmerksamkeit", erklärt Christian Tietje. Die gegensätzlichen Interessen miteinander in Einklang zu bringen sei schließlich ein schwieriges Unterfangen, vor allem bei der derzeitigen Rechtslage. "Das Recht ist auf die heimischen Produzenten fokussiert."

... mehr zu:
»MLU »Strafzoll

Die Konferenz "Das globale Europa - die handelspolitischen Schutzinstrumente der EU in einer sich wandelnden globalen Wirtschaft" soll einen Beitrag zur Diskussion leisten. Veranstalter ist die Forschungsstelle für Transnationales Wirtschaftsrecht der Martin-Luther-Universität in Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, dem Bundesverband der Deutschen Industrie, dem Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels und der Brüsseler Rechtsanwaltskanzlei Covington & Burling. Zu der Konferenz am 8. und 9. Februar im Halleschen Saal der Burse zur Tulpe, Universitätsring 5, werden Vertreter von vielen betroffenen Unternehmen und aus Branchenverbänden erwartet, beispielsweise der Chemie-Branche. "Chemie ist gerade in Sachsen-Anhalt ein entscheidender Bereich", sagt Christian Tietje. "In dieser Branche erhebt die EU massive Anti-Dumping-Zölle, die Unternehmen hierzulande profitieren davon natürlich."

Die Konferenz beginnt am Abend des 8. Februar mit einem Empfang. Am 9. Februar stehen spannende Vorträge auf dem Programm, u.a. sprechen Vertreter der Europäischen Kommission, des Bundeswirtschaftsministeriums und von renommierten Anwaltskanzleien sowie der Vorstandsvorsitzende der K + S AG, Dr. Ralf Bethke.

Medienvertreter sind herzlich willkommen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christian Tietje
Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht und Internationales Wirtschaftsrecht
Forschungsstelle für Transnationales Wirtschaftsrecht
Tel.: 0345-55 23180
E-Mail: tietje@jura.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www2.jura.uni-halle.de/telc/handelsschutz_2006.html

Weitere Berichte zu: MLU Strafzoll

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie