Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht Woche vom 18.12. bis 22.12.2006

18.12.2006
Nachdem die internationalen Aktienmärkte bereits in der Vorwoche erfreuliche Kursgewinne verbuchen konnten, setzten sie in der vergangenen Woche ihre Vorweihnachtsrallye unvermindert fort.

Nachdem der DAX die Marke von 6.600 Punkten kurzfristig übersprungen hat, fiel er leicht zurück und beendete die Woche mit einem Plus von 2,5% bei 6.588 Punkten. Damit schloss der DAX erstmals seit Februar 2001 wieder über der Marke von 6.500 Zählern. Auch der MDAX beendete die Woche mit einem Plus von 3,1% und schloss mit 9.280 Punkten auf einem Allzeithoch. Ebenfalls freuen durften sich Anleger, die in europäischen Aktien investiert waren. Der EuroSTOXX50 gewann knapp 3%. Der amerikanische Dow Jones kletterte bei hohen Volumina ebenfalls auf einen neuen Rekordstand; im Wochenvergleich legte er um 1,2% zu. Auf das höchste Niveau seit fünf Jahren stiegen der S&P500 sowie die Technologiebörse Nasdaq.

Gute Nachrichten kamen auch aus Japan. Zum einen konkretisieren sich die Regierungspläne in Bezug auf die für 2007 angedachte Senkung der Unternehmenssteuern, zum anderen sind erfreuliche Konjunkturdaten zu vermelden. Der weltweit stark beachtete "Tankan"-Bericht wertet eine Vielzahl ökonomischer Daten von knapp 10.000 Unternehmen aus und stellt eine umfassende Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht dar. Danach hat sich die Stimmung in der japanischen Industrie aufgehellt. Der Stimmungsindex stieg auf den höchsten Stand seit zwei Jahren. Allerdings sind die Manager für die kommenden Monate nicht ganz so zuversichtlich, weshalb die Notenbanker auf ihrer morgigen Sitzung die Leitzinsen zunächst unverändert bei 0,25% belassen dürften. Mit Unterstützung der guten konjunkturellen Rahmenbedingungen kletterte der Nikkei 225 fünf Tage in Folge und beendete die Woche mit einem Plus von 3% auf einem Siebenmonatshoch.

In der vergangenen Handelswoche dominierten die Spekulationen über die weitere Vorgehensweise der Notenbanken im Euroraum und in den USA das Geschehen an den Rentenmärkten. Wie erwartet, endete die Sitzung des geldpolitischen Rates der Fed am vergangenen Dienstag mit dem Beschluss, den US-Leitzins unverändert bei 5,25 % zu belassen. Mit mehr Spannung erwarteten die Marktteilnehmer die anschließende Begründung der Zinsentscheidung. Diese änderte sich gegenüber den letzten Monaten nur geringfügig: Notenbank-Chef Ben Bernanke wies darauf hin, dass die Preisrisiken nach wie vor problematisch seien und somit Umfang und Zeitpunkt einer weiteren Zinserhöhung von der aktuellen Datenlage abhängig gemacht würden. Lediglich die Abkühlung am Immobilienmarkt schätzt die Fed mittlerweile als "substanziell" ein. Vor diesem Hintergrund tendierten die Staatsanleihenmärkte in der letzten Woche leichter, denn die Hoffnungen auf zügige Leitzinssenkungen seitens der Fed bleiben damit vorerst "Neujahrswünsche".

... mehr zu:
»DAX »Geschäftsfeld »ZPK

In Europa standen außer dem ZEW-Indikator keine marktbewegenden neuen Indikatoren an. Der Indikator zur Lage der deutschen Wirtschaft überraschte positiv, allerdings weist der negative Saldo darauf hin, dass die Mehrzahl der Beobachter von einer Abschwächung der wirtschaftlichen Aktivitäten ausgeht. So orientierten sich die europäischen Märkte auch in der vergangenen Woche hauptsächlich an den amerikanischen Vorgaben. Der Bund-Future schloss im Wochenvergleich 11 Punkte leichter, die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen notiert aktuell bei 3,80%. Auch in dieser Woche sollte der Abwärtstrend der Renditen sowohl im amerikanischen als auch im europäischen Raum intakt bleiben.

Auf Unternehmensseite gab es zwar nur wenige Meldungen, diese jedoch waren äußerst positiv. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat im vierten Geschäftsquartal (bis Ende November) ihren Gewinn fast verdoppelt und damit die Markterwartungen deutlich übertroffen. Je Aktie sei das Ergebnis unter anderem dank eines starken Handelsergebnisses und hoher Investmenterlöse von 3,35 US-Dollar im Vorjahr auf 6,59 Dollar gestiegen - erwartet wurden im Schnitt 6 US-Dollar je Aktie. Auch die Investmentbank Bear Stearns hat im abgelaufenen Quartal einen Rekordgewinn eingefahren. Schließlich konnte auch Lehman Brothers den Gewinn im abgelaufenen Quartal deutlich erhöhen.

Rückblickend ist das Jahr 2006 für die meisten Anleger ein sehr erfreuliches Jahr gewesen. Auch im kommenden Jahr werden Europa und Deutschland den Schwerpunkt der Anlageregionen bilden. Mit einer optimistischen Prognose für den DAX (Prognose Ende 2007: 7.400 Punkte) sowie den EuroStoxx50 (Prognose Ende 2007: 4.500 Punkte) sollten die Börsen einen guten Jahresauftakt 2007 erleben.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:

Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: DAX Geschäftsfeld ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik