Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenbericht für die Woche vom 11. bis 15. Dezember 2006

12.12.2006
Nachdem die Vorwochen von Kurskorrekturen dominiert wurden, beendeten die internationalen Aktienmärkte die vergangene Handelswoche im Plus. Unterstützt durch positive US-Wirtschaftsdaten sowie einen etwas festeren US-Dollar kletterte der deutsche Leitindex um knapp 3% und schloss bei 6.427 Punkten.

Auch der europäische EuroStoxx50 konnte deutlich zulegen und gewann etwa 2,3%. Etwas ruhiger verlief die Börsenwoche in den USA. In der abgelaufenen Woche kam der Dow Jones um 0,9% voran - gestützt wurden die Kursgewinne von der Hoffnung auf die erste Zinssenkung seit 2004 im ersten Quartal nächsten Jahres. Während in Europa und den USA die Börsenkurse in diesem Jahr deutlich zulegen konnten, tritt die Börse in Tokio seit Jahresanfang auf der Stelle. Obwohl der Nikkei in den letzten 5 Handelstagen um 0,6% zulegen konnte, notiert der Index lediglich auf dem Stand von Januar 2006.

Die US-Dollar-Schwäche wurde in den letzten Wochen wiederholt als Ursache allen Kursübels bezeichnet - immerhin wertete der Euro gegenüber dem US-Dollar seit Jahresbeginn um rund 12% auf. Berücksichtigt man allerdings den Korb der für Deutschland bzw. die Eurozone wichtigsten 6 Handelswährungen, so wertete der Euro lediglich um rund 7% auf.

Dies betonte auch die EZB auf ihrer Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag, indem sie sagte, man zeigt sich von der jüngsten Stärke des Euros nur wenig beeindruckt. Die europäischen Währungshüter haben auf ihrer letzten Sitzung erwartungsgemäß den Leitzins um 25 Basispunkte auf nun 3,5% angehoben. Mit dieser Erhöhung verteuerte die EZB die Notenbankkredite an Banken nun innerhalb eines Jahres zum sechsten Mal in Folge. Mit weit größerer Spannung war dagegen die anschließende Pressekonferenz erwartet worden. Notenbank-Präsident Jean-Claude Trichet wies darauf hin, dass die Bank mögliche Inflationsrisiken "sehr aufmerksam" beobachten werde. Seit Anfang 2006 kündigte die EZB durch die Verwendung dieses Schlüsselwortes stets an, den Leitzins zwei Monate später anzuheben. Zudem betonte er, die Zinsen seien weiterhin auf einem niedrigen Niveau.

... mehr zu:
»EZB »Geschäftsfeld »ZPK

Somit dürfte das Leitzinsniveau im Februar von 3,5% auf 3,75% angehoben werden. Zwar zeichnete der Präsident ein recht rosiges Bild der Wirtschaft im Euroraum - die Wachstumsprognosen für 2007 wurden von 2,1% auf 2,2% angehoben - es ist allerdings derzeit nicht davon auszugehen, dass die EZB das Leitzinsniveau nach ihrem Schritt im Februar weiter anhebt. Zum einen zögern immer mehr Ratsmitglieder nach den zurückliegenden Zinserhöhungen um insgesamt 150 Basispunkte den Eindruck zu erwecken, der Zinserhöhungszyklus gehe ungehindert weiter. Zum anderen wurden auch die Inflationsprognosen für 2007 von 2,4% auf 2,0% gesenkt. Dies entspricht der definierten Größe für mittelfristige Preisstabilität im Euroraum und nimmt damit den Druck von der EZB. In den USA unterstrichen die Arbeitsmarktdaten die relativ robuste Konjunktur. Mit einem überraschenden Anstieg der Beschäftigtenzahlen sanken am Markt auch die Hoffnungen auf eine baldige Leitzinssenkung des geldpolitischen Ausschusses FOMC. Die US-amerikanischen und in deren Gefolge die europäischen Rentenmärkte reagierten darauf mit deutlichen Kursabschlägen. Im Wochenvergleich notiert der Bund-Future aktuell 74 Ticks tiefer bei 118,16 Zählern, die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen bei 3,73%.

In der kommenden Woche werden außer dem ZEW-Index nur richtungsweisende Daten aus dem US-Raum erwartet. Vor allem die Zinsentscheidung des geldpolitischen Rats der US-Notenbank am morgigen Dienstag erwarten die Märkte mit Spannung. Eine andere Entscheidung als die Beibehaltung des aktuellen Leitzinses wäre eine Überraschung, daher steht auch hier das Statement des Präsidenten Ben Bernanke im Vordergrund. Dies sollte weitergehend unverändert bleiben, damit jedoch die Hoffnung auf erste Zinssenkungen enttäuschen und für Abwärtspotenzial bei den festverzinslichen Papieren sorgen. Weitere Anhaltspunkte über den Grad der Abschwächung der US-Wirtschaft und die zukünftige Zinspolitik liefern die Veröffentlichung der Einzelhandelsumsätze sowie der Verbraucherpreise am Mittwoch bzw. Freitag.

In der letzten Woche stieg der Ölpreis der Sorte WTI auf über 63 US-Dollar. Gründe dafür waren der schwächere Dollar, kurzfristige Produktionsausfälle in Nigeria, schlechte Wettervorhersagen und die immer noch im Raum stehende OPEC-Förderquotenkürzung. Das Blatt hat sich zum Ende der letzten Woche jedoch wieder gewendet: Ein festerer US-Dollar und milde Wettervorhersagen sorgten für ein Nachgeben des WTI auf aktuell 61,70 US-Dollar. Die meisten der OPEC-Länder haben die Förderquoten mittlerweile etwas reduziert, jedoch wurde das angekündigte Ziel zur Kürzung um 1,2 Mio. Barrel noch nicht erreicht. Am 14.12. findet ein weiteres OPEC-Treffen statt. Ob das Kartell eine weitere Produktionskürzung beschließen wird, gilt als unsicher. Zuletzt hatten sich die meisten OPEC-Vertreter angesichts robuster US-Lagerbestände und eines hohen Öl-Angebots für weitere Kürzungen ausgesprochen. Experten rechnen weiterhin mit einem Ölpreis von knapp über 60 US-Dollar.

Die Kursgewinne der letzten Berichtswoche haben die Zuversicht in die Stärke - vor allem der europäischen - Aktienmärkte erhöht. Wir halten es durchaus für möglich, dass die Marke von 6.500 Punkten im Dax erneut getestet wird. Weil diese Woche jedoch eine Fülle von Konjunkturdaten (u.a. Fed-Entscheidung) sowie am Freitag der große Verfallstermin an den Terminbörsen (Hexensabatt) anstehen, rechnen wir mit volatilen Bewegungen an den Aktienmärkten.

Wichtiger als der sehr kurzfristige Ausblick ist - gerade zum Jahresende - die mittelfristige Prognose. Die Dax-Schätzung von 7.400 Punkten bis zum Jahresende 2007 bietet deutliches Potenzial. Als Gründe für den Optimismus lassen sich eine attraktive Bewertung europäischer Aktien, anhaltende Fusionsphantasien sowie eine nach wie vor robuste Weltwirtschaft - gezogen von der Wachstumslokomotive Asien - aufzählen. Privatanlegern wird die Aktie der ING empfohlen.

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 3. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 34 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 3. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 30 Kaufen / 12 Halten / 1 Verkaufen.

Copyright 2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: EZB Geschäftsfeld ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen