Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeit der TechnologieAllianz und ihrer Mitglieder überzeugt

05.12.2006
Immer mehr Hochschulen und Forschungseinrichtungen greifen zur wirtschaftlichen Verwertung ihres Know-hows auf das Netzwerk der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen (PVA) zurück

Der Verband der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen TechnologieAllianz e.V. erfreut sich zunehmend wachsender Beliebtheit in der Wissenschaft. Immer mehr Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen betrauen die Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen mit der Bewertung und Verwertung ihrer Erfindungen.

Die Mühlheimer PVA PROvendis hat von der Sporthochschule Köln den Auftrag, sämtliche sportmedizinischen und ernährungsphysiologischen Erfindungen zu verwerten. Eine exklusive Vermarktungspartnerschaft sind das Deutsche Diabetes Zentrum Düsseldorf (DDZ) und das Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) mit PROvendis eingegangen.

Die Erfindungen des Robert-Koch Institut (RKI) werden von der Berliner PVA ipal verwertet. Ebenfalls einen Kooperationsvertrag haben die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) sowie das Konrad-Zuse-Institut Berlin (ZIB) mit der ipal abgeschlossen.

Bei den Verwertungsaktivitäten der − mit drei Jahren noch sehr jungen, aber bereits 20 Erfindungen starken − International University Bremen (IUB) kooperiert die ipal mit der Bremer PatentVerwertungsAgentur innoWi.

Die mittelhessische PVA TransMIT schließlich wurde jüngst von der in der Herzforschung aktiven Kerckhoff-Klinik sowie dem Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) mit dem Management und der Vermarktung ihrer Innovationen beauftragt.

Die Vorteile für die Wissenschaftseinrichtungen, bei der Verwertung ihrer Innovationen auf die Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen zurückzugreifen, sind zahlreich:

Im Sinne einer modernen und effizienten Arbeitsteilung können sich die Wissenschaftler ganz auf ihre Kernkompetenzen Lehre und Forschung konzentrieren, während ihre Interessen individuell und professionell auf sämtlichen Stufen der Patentierungs- und Lizenzierungsverhandlungen vertreten werden.

Vor Ort und in persönlicher Betreuung stehen den Wissenschaftseinrichtungen die insgesamt über 100 fachlich versierten Innovationsmanager mit ihrer ausgewiesenen Expertise in Patent- und Lizenzfragen sowie breit gefächerten Branchenkenntnissen und Industriekontakten zur Verfügung. Im Auftrag der Erfinder führen sie die Erfindungsbewertung durch, übernehmen die Patentanmeldung und kümmern sich um die Kommerzialisierung. Zugleich fördern sie die Marktorientierung der Wissenschaftseinrichtungen, indem sie neue Forschungsimpulse liefern und direktes Feedback aus der Wirtschaft weiterleiten. Für konkrete Industriebedarfe identifizieren und vermitteln sie zudem die entsprechenden Forschergruppen und Institute.

Die TechnologieAllianz und ihre Mitglieder entwickeln mit Nachdruck Strategien und Maßnahmen, die dazu beitragen, noch schneller und effizienter den Transfer von Erfindungen und Know-how in die Wirtschaft zu erreichen. Die Nutzung der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen ist daher nicht nur für die deutsche Wirtschaft, sondern auch für die Wissenschaft ein nachhaltiger Gewinn.

Über die TechnologieAllianz

Die TechnologieAllianz ist der Verband deutscher Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen. 1994 von acht Forschungs- und Technologieeinrichtungen als Kooperationsverbund zur Verwertung von Technologien gegründet, führt das bundesweite Netzwerk seit 1999 die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Die 26 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden, wie dem Verband der Innovations- und Technologieberatungs-Organisationen Deutschlands VITO e.V., der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Management Systemen DQS oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Im Rahmen der Patentverwertungsoffensive wurden die Patent- und Verwertungsagenturen zwischen 2002 und 2006 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Im März 2006 ging die Federführung des Projekts auf das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie über. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei der TechnologieAllianz-Geschäftsstelle angefordert werden.

Weitere Informationen:

TechnologieAllianz e.V.
Alfred Schillert
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16
Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: info@technologieallianz.de

Alfred Schillert | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie