Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeit der TechnologieAllianz und ihrer Mitglieder überzeugt

05.12.2006
Immer mehr Hochschulen und Forschungseinrichtungen greifen zur wirtschaftlichen Verwertung ihres Know-hows auf das Netzwerk der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen (PVA) zurück

Der Verband der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen TechnologieAllianz e.V. erfreut sich zunehmend wachsender Beliebtheit in der Wissenschaft. Immer mehr Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen betrauen die Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen mit der Bewertung und Verwertung ihrer Erfindungen.

Die Mühlheimer PVA PROvendis hat von der Sporthochschule Köln den Auftrag, sämtliche sportmedizinischen und ernährungsphysiologischen Erfindungen zu verwerten. Eine exklusive Vermarktungspartnerschaft sind das Deutsche Diabetes Zentrum Düsseldorf (DDZ) und das Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) mit PROvendis eingegangen.

Die Erfindungen des Robert-Koch Institut (RKI) werden von der Berliner PVA ipal verwertet. Ebenfalls einen Kooperationsvertrag haben die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) sowie das Konrad-Zuse-Institut Berlin (ZIB) mit der ipal abgeschlossen.

Bei den Verwertungsaktivitäten der − mit drei Jahren noch sehr jungen, aber bereits 20 Erfindungen starken − International University Bremen (IUB) kooperiert die ipal mit der Bremer PatentVerwertungsAgentur innoWi.

Die mittelhessische PVA TransMIT schließlich wurde jüngst von der in der Herzforschung aktiven Kerckhoff-Klinik sowie dem Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) mit dem Management und der Vermarktung ihrer Innovationen beauftragt.

Die Vorteile für die Wissenschaftseinrichtungen, bei der Verwertung ihrer Innovationen auf die Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen zurückzugreifen, sind zahlreich:

Im Sinne einer modernen und effizienten Arbeitsteilung können sich die Wissenschaftler ganz auf ihre Kernkompetenzen Lehre und Forschung konzentrieren, während ihre Interessen individuell und professionell auf sämtlichen Stufen der Patentierungs- und Lizenzierungsverhandlungen vertreten werden.

Vor Ort und in persönlicher Betreuung stehen den Wissenschaftseinrichtungen die insgesamt über 100 fachlich versierten Innovationsmanager mit ihrer ausgewiesenen Expertise in Patent- und Lizenzfragen sowie breit gefächerten Branchenkenntnissen und Industriekontakten zur Verfügung. Im Auftrag der Erfinder führen sie die Erfindungsbewertung durch, übernehmen die Patentanmeldung und kümmern sich um die Kommerzialisierung. Zugleich fördern sie die Marktorientierung der Wissenschaftseinrichtungen, indem sie neue Forschungsimpulse liefern und direktes Feedback aus der Wirtschaft weiterleiten. Für konkrete Industriebedarfe identifizieren und vermitteln sie zudem die entsprechenden Forschergruppen und Institute.

Die TechnologieAllianz und ihre Mitglieder entwickeln mit Nachdruck Strategien und Maßnahmen, die dazu beitragen, noch schneller und effizienter den Transfer von Erfindungen und Know-how in die Wirtschaft zu erreichen. Die Nutzung der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen ist daher nicht nur für die deutsche Wirtschaft, sondern auch für die Wissenschaft ein nachhaltiger Gewinn.

Über die TechnologieAllianz

Die TechnologieAllianz ist der Verband deutscher Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen. 1994 von acht Forschungs- und Technologieeinrichtungen als Kooperationsverbund zur Verwertung von Technologien gegründet, führt das bundesweite Netzwerk seit 1999 die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Die 26 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden, wie dem Verband der Innovations- und Technologieberatungs-Organisationen Deutschlands VITO e.V., der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Management Systemen DQS oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Im Rahmen der Patentverwertungsoffensive wurden die Patent- und Verwertungsagenturen zwischen 2002 und 2006 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Im März 2006 ging die Federführung des Projekts auf das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie über. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei der TechnologieAllianz-Geschäftsstelle angefordert werden.

Weitere Informationen:

TechnologieAllianz e.V.
Alfred Schillert
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16
Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: info@technologieallianz.de

Alfred Schillert | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik