Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast 80 Prozent der globalen Führungskräfte sind überzeugt, ...

15.11.2006
... dass sich verantwortungsbewusste Unternehmen nach einer Krise schneller erholen

Mehr als die Hälfte glaubt, das Verantwortlichkeit von Unternehmen ein kritischer Treiber der allgemeinen Reputation ist

Eine bedeutende Mehrheit (79 Prozent) befragter globaler Führungskräfte aus der Wirtschaft sind der Überzeugung, dass Unternehmen mit einer starken Historie unternehmerischer Verantwortlichkeit ihre Reputation nach einer Krise schneller wiedererlangen als Unternehmen mit einer schwächeren Historie. Dieses Ergebnis wurde in allen Regionen festgestellt. Die Umfrage, Safeguarding Reputation(TM), wurde von der globalen PR-Firma Weber Shandwick in Zusammenarbeit mit KRC Research in 11 Märkten durchgeführt. Führungskräfte, die überzeugt sind, dass eine starke Historie unternehmerischer Verantwortlichkeit bei der Wiedererlangung der Reputation hilft

"Die Wiedererlangung der Reputation wird immer mehr durch finanzielle Kennzahlen getrieben", sagte Brendan May, International Head of Corporate Responsibility & Sustainability bei Weber Shandwick. "Während soziale, wirtschaftliche und politische Themen zunehmend Einfluss auf Verbraucher- und Marktfragen gewinnen, erkennen Unternehmen nun, dass eine Historie unternehmerischer Verantwortlichkeit ein Unternehmen vor einer langfristigen Reputationsschädigung schützen kann. Verantwortlichkeit ist kein "Nice-to-Have" mehr. Es ist jetzt ein absolut erforderlicher unternehmerischer Auftrag."

... mehr zu:
»Führungskraft »KRC »Reputation

Verantwortlichkeit ist eine essenzielle Basiskomponente der Reputation

Globale Führungskräfte aus der Wirtschaft wurden ausserdem gebeten, Faktoren zu bewerten, die heutzutage zur Erlangung einer Firmenreputation führen. Mehr als die Hälfte (55 %) der Befragten sagten aus, dass eine Anerkennung für ein Engagement für Unternehmensverantwortlichkeit "stark" zur allgemeinen Reputation eines Unternehmens beiträgt. Ein grösserer Anteil der Führungskräfte in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum stimmte der Bedeutung der Unternehmensverantwortlichkeit als treibender Faktor für Reputation bei, als dies in Nordamerika der Fall war.

"Unternehmen haben die Tatsache erkannt, dass heutzutage Unternehmensverantwortlichkeit ein absolutes Muss für die Errichtung einer starken Reputation ist. Führungskräfte verstehen, dass verantwortliche Unternehmen die besten Talente anziehen, wertvolles Vertrauen gewinnen und positive Mund-zu-Mund-Propaganda generieren", führt Micho Spring, Vorsitzender der U.S. Corporate Practice von Weber Shandwick hinzu. "KPMG International meldet sogar, dass 52 Prozent der 250 grössten Firmen der Fortune-500-Liste Berichte über die soziale Verantwortlichkeit des Unternehmens veröffentlichen. Dies entspricht einer Steigerung von 45 Prozent während der letzten drei Jahre."

Safeguarding Reputation(TM)

Safeguarding Reputation wurde von Weber Shandwick in Zusammenarbeit mit KRC Research mit 950 globalen Führungskräften in 11 Ländern in Nordamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum durchgeführt. Brasilien war das einzige lateinamerikanische Land, das an der Umfrage teilnahm. Sämtliche Interviews wurden zwischen dem 20. Juli und dem 8. August 2006 telefonisch durchgeführt. Der Stichprobenfehler für die gesamte Probe beläuft sich auf +/- 3,2 Prozentpunkte.

Informationen zu Weber Shandwick

Weber Shandwick ist eine der international führenden PR-Agenturen mit weltweiten Niederlassungen an allen bedeutenden Medien-, Wirtschafts- und Regierungsstandorten. Das Unternehmen spezialisiert sich auf die Bereiche strategische Marketingkommunikation, Media Relations-Programme, Öffentlichkeitsarbeit, Issues Management, Reputation Management und Corporate Communications. Weiterhin bietet Weber Shandwick spezielle integrierte Services an, einschliesslich Web Relations, Advocacy Advertising, Marktforschung und visuelle Kommunikation. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.webershandwick.com.

Weber Shandwick ist ein Mitglied der Interpublic Group of Companies (NYSE: IPG), die zu den weltweit grössten Werbe- und Marketing-Service-Organisationen zählt.

Informationen zu KRC Research

KRC Research ist ein Anbieter von Full-Service-Dienstleistungen für die Markt- und Meinungsforschung. KRC ist ein Forschungspartner von Weber Shandwick und anderen Agenturen der Interpublic Group und ist auf Forschung für strategische Kommunikation spezialisiert, wozu Forschung zur Unterstützung der Produktkommunikation, Unternehmenskommunikation, Public Affairs und soziales Marketing zählen. KRC bietet eine umfassende Palette primärer Forschungsdienste, u. a. Umfragen, Fokusgruppen und Interviews mit Führungskräften. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.krcresearch.com.

Informationen zu reputationRx

Die neue Website reputationRx von Weber Shandwick bietet Fachleuten, die an Führungsthemen interessiert sind, die neusten Nachrichten, Forschungsergebnisse, Einsichten, Best Practices und Kommentare über die Errichtung und Wahrung der Reputation eines CEOs bzw. eines Unternehmens. Die neue Website deckt eine ganze Reihe verschiedener Themenbereiche ab, wie die Wahrung der Reputation, Wiederherstellung der Reputation, CEO-Fluktuation, Unternehmensverantwortung und Strategien zur Kommunikation der Reputation eines CEOs bzw. eines Unternehmens. Darüber hinaus wird die Website ständig aktualisiert, um die neusten Themen und Trends darzustellen, welche die Wirtschaft im Allgemeinen und den Bereich Reputation im Besonderen umgestalten.


Ansprechpartner
Laura Bachrach
Weber Shandwick
+1-212-445-8467
lbachrach@webershandwick.com

Laura Bachrach | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.webershandwick.com
http://www.webershandwick.com/reputationrx

Weitere Berichte zu: Führungskraft KRC Reputation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie