Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation ist der Schlüssel für Wachstum im Osten

08.11.2006
Forschungsministerin verabschiedete mit Länderkollegen Memorandum

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat am Mittwoch in Berlin mit den Wissenschafts- und Wirtschaftsministern der Neuen Länder über die Leitlinien für die künftige Innovationspolitik in Ostdeutschland beraten. Ergebnis der Gespräche ist ein Memorandum, das als Grundlage für die künftige Innovationspolitik in den Neuen Ländern dienen soll.

"In diesem Papier definieren Bund und Neue Länder erstmalig gemeinsam die Schwerpunkte ihrer Technologiepolitik", sagte Schavan nach dem Treffen. "Wir ziehen an einem Strang, um Ostdeutschland durch die Steigerung der wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit nach vorn zu bringen." Die Konferenz der Bundesforschungsministerin mit ihren Länderkollegen werde zum "Ausgangspunkt für eine neue Form der strategischen Zusammenarbeit von Bund und ostdeutschen Ländern beim Thema Innovationspolitik. Hierzu haben wir einen 'Dialog Innovation Ost' vereinbart."

Das Memorandum definiert sieben gemeinsame Schwerpunkte der Innovationspolitik. "Mit dem Sieben-Punkte-Programm habe ich mich gemeinsam mit den ostdeutschen Ländern auf konkrete innovationspolitische Maßnahmen geeinigt, mit denen wir neue Perspektiven für die Entwicklung Ostdeutschlands schaffen wollen", sagte Forschungsministerin Schavan.

... mehr zu:
»Innovationspolitik

Konkret hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) drei neue Initiativen vorbereitet: Schavan kündigte für Anfang 2007 den Start einer zweiten Förderunde im Programm Unternehmen Region an, und zwar die Zentren für Innovationskompetenz. Ziel sei es, die wissenschaftliche Exzellenz in Ostdeutschland weiter aufzubauen. Auch das InnoProfile-Programm - ein Teil von Unternehmen Region - wird nach erfolgreichen ersten zwei Auswahlrunden mit einer dritten Ausschreibung für das Frühjahr 2007 fortgesetzt.

Mit der Entwicklung eines passgenauen Wissenschaftsumfeldes für die regionale Wirtschaft richtet sich das Programm vor allem gegen den Fachkräftemangel in den Neuen Ländern. Schließlich entwickelt das BMBF derzeit ein Konzept zur gezielten Unterstützung des Innovations- und Unternehmensmanagements in den kleinen und mittleren Unternehmen Ostdeutschlands. Nicht die Beratung von außen, sondern die Etablierung eines professionellen Managements im Unternehmen steht dabei im Vordergrund. Das BMBF stellt für die drei Initiativen insgesamt rund 120 Millionen Euro bereit.

Die heutige Ministerkonferenz ist Auftakt für die Innovationswoche Ost, die in den nächsten Tagen renommierte Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zur Diskussion über die Innovationspolitik für die Neuen Länder zusammenbringt. Bis zum 10. November werden bei Podiumsdiskussionen und Fachworkshops neue Perspektiven für Ostdeutschland diskutiert und entwickelt. Die begleitende Ausstellung zum Förderprogramm Unternehmen Region ist noch bis zum 11. November in den Räumen der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom in Berlin zu besichtigen. Die Ausstellung dokumentiert eindrucksvoll das große Engagement der Menschen in Ostdeutschland, wenn es darum geht, mit Innovationen Wachstum und Beschäftigung voranzubringen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/

Weitere Berichte zu: Innovationspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung