Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Erneuter Richtungswechsel?

19.09.2006
Zur Jahresmitte noch deuteten die Indizien in der Summe auf ein Auslaufen der zuvor rund 15 Jahre währenden Phase sinkender Langfristrenditen hin. Technisch gesehen erfolgte ein Bruch dieser langen Trends. Seitdem jedoch hat sich erneut eine Veränderung in der Einschätzung vollzogen.

Auf Basis nachlassender Inflationssorgen und der Überzeugung, dass wichtige Pole der Weltwirtschaft geschwächt seien, entwickelte sich beidseits des Atlantiks eine Abwärtsbewegung bei den Renditen, die inzwischen als Bestandstest für den Trendbruch gewertet werden kann. Ein Symptom der jüngsten Renditeabschläge sind flache Zinsstrukturkurven, die USA verzeichnen bereits seit Jahresbeginn eine Inversion, während in Euroland das Bild noch durch die erst später eingeleiteten Zinsstraffungen geprägt ist.

Betreffend die künftige Richtung wichtiger renditebestimmender Faktoren ist die Unsicherheit aktuell nochmals deutlich höher als sonst üblich. Mitverantwortlich dafür ist die jüngste Konsolidierung bei Öl und Rohstoffen. Hohe Preise wurden bisher trotz bangem Blick auf die Inflationseffekte primär konjunkturdämpfend interpretiert. Die nun eingetretene Korrektur (Ölpreis knapp 20 Prozent unter dem Hoch) könnte zwar als Vorbote von konjunktureller Schwäche angesehen werden, doch geringere Aufwendungen der Haushalte für Energie und Benzin dürften auch eine festigende Wirkung auf die Weltwirtschaft ausüben. Angesichts zunehmender Auslastung der gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten in den USA wie auch hierzulande bleibt damit trotz rückläufiger Teuerungsraten das Risiko einer weiteren Straffung der Geldpolitik bestehen, zumal die EZB das derzeitige Leitzinsniveau noch immer als konjunkturstimulierend einstuft.

So spiegelt das Geldmengen- und Kreditwachstum im Euroraum denn auch nach wie vor eine reichliche Ausstattung mit Liquidität wider, obwohl sich das Wachstum der Geldmenge M3 im Juli leicht von +8,5 auf +7,8 Prozent ermäßigte. Auf der anderen Seite gewinnen einige Aspekte an Gewicht, die eher für perspektivisch sinkende Renditen sprechen. Dazu zählt zum einen, dass in jüngster Zeit die gesamtwirtschaftlichen Schätzungen für Deutschland und den Euroraum für 2006 und 2007 bereits nach oben angepasst wurden. Der Zenit bei den Erwartungen könnte damit erreicht sein. Überschritten scheint zunächst auch der Hochpunkt der Teuerungsraten. Zwar zum Teil gestützt auf Basiseffekte bewegt sich die Teuerung in Deutschland im August mit +1,7 Prozent aber immerhin auf dem niedrigstem Stand seit Mai 2005.

Per saldo drängt sich derzeit noch keine wesentliche Verlängerung des durchschnittlichen Anlagehorizontes auf. Eine mögliche Gegenbewegung beim Ölpreis, noch nicht gebannte Aufwärtsrisiken für die Kernraten der Teuerung und ambivalente Notenbanken könnten auf dem ermäßigten Renditeniveau langer Laufzeiten Anlass zu Gewinnmitnahmen bieten. Kurze bis mittlere Laufzeiten bleiben daher zunächst erste Wahl.

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Teuerungsrate Weltwirtschaft Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie