Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Erneuter Richtungswechsel?

19.09.2006
Zur Jahresmitte noch deuteten die Indizien in der Summe auf ein Auslaufen der zuvor rund 15 Jahre währenden Phase sinkender Langfristrenditen hin. Technisch gesehen erfolgte ein Bruch dieser langen Trends. Seitdem jedoch hat sich erneut eine Veränderung in der Einschätzung vollzogen.

Auf Basis nachlassender Inflationssorgen und der Überzeugung, dass wichtige Pole der Weltwirtschaft geschwächt seien, entwickelte sich beidseits des Atlantiks eine Abwärtsbewegung bei den Renditen, die inzwischen als Bestandstest für den Trendbruch gewertet werden kann. Ein Symptom der jüngsten Renditeabschläge sind flache Zinsstrukturkurven, die USA verzeichnen bereits seit Jahresbeginn eine Inversion, während in Euroland das Bild noch durch die erst später eingeleiteten Zinsstraffungen geprägt ist.

Betreffend die künftige Richtung wichtiger renditebestimmender Faktoren ist die Unsicherheit aktuell nochmals deutlich höher als sonst üblich. Mitverantwortlich dafür ist die jüngste Konsolidierung bei Öl und Rohstoffen. Hohe Preise wurden bisher trotz bangem Blick auf die Inflationseffekte primär konjunkturdämpfend interpretiert. Die nun eingetretene Korrektur (Ölpreis knapp 20 Prozent unter dem Hoch) könnte zwar als Vorbote von konjunktureller Schwäche angesehen werden, doch geringere Aufwendungen der Haushalte für Energie und Benzin dürften auch eine festigende Wirkung auf die Weltwirtschaft ausüben. Angesichts zunehmender Auslastung der gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten in den USA wie auch hierzulande bleibt damit trotz rückläufiger Teuerungsraten das Risiko einer weiteren Straffung der Geldpolitik bestehen, zumal die EZB das derzeitige Leitzinsniveau noch immer als konjunkturstimulierend einstuft.

So spiegelt das Geldmengen- und Kreditwachstum im Euroraum denn auch nach wie vor eine reichliche Ausstattung mit Liquidität wider, obwohl sich das Wachstum der Geldmenge M3 im Juli leicht von +8,5 auf +7,8 Prozent ermäßigte. Auf der anderen Seite gewinnen einige Aspekte an Gewicht, die eher für perspektivisch sinkende Renditen sprechen. Dazu zählt zum einen, dass in jüngster Zeit die gesamtwirtschaftlichen Schätzungen für Deutschland und den Euroraum für 2006 und 2007 bereits nach oben angepasst wurden. Der Zenit bei den Erwartungen könnte damit erreicht sein. Überschritten scheint zunächst auch der Hochpunkt der Teuerungsraten. Zwar zum Teil gestützt auf Basiseffekte bewegt sich die Teuerung in Deutschland im August mit +1,7 Prozent aber immerhin auf dem niedrigstem Stand seit Mai 2005.

Per saldo drängt sich derzeit noch keine wesentliche Verlängerung des durchschnittlichen Anlagehorizontes auf. Eine mögliche Gegenbewegung beim Ölpreis, noch nicht gebannte Aufwärtsrisiken für die Kernraten der Teuerung und ambivalente Notenbanken könnten auf dem ermäßigten Renditeniveau langer Laufzeiten Anlass zu Gewinnmitnahmen bieten. Kurze bis mittlere Laufzeiten bleiben daher zunächst erste Wahl.

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Teuerungsrate Weltwirtschaft Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie