Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen und Reimporte wuchsen überproportional

14.01.2002


Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz auf dem deutschen Apothekenmarkt um 9,3 Prozent auf knapp 30,7 Mrd. DM (15,7 Mrd. EUR) zu Herstellerabgabepreisen. Damit hat sich das Wachstum im zweiten Halbjahr 2002 leicht abgeschwächt. In den ersten sechs Monaten des abgelaufenen Jahres hatte das Marktwachstum noch bei knapp elf Prozent (10,9 Prozent) gelegen. Das geht aus aktuellen Zahlen von NDCHealth hervor, die diese auf der Basis der Großhandelseinkäufe der öffentlichen Apotheken ermittelt. Diese Großhandelseinkäufe repräsentieren knapp 90 Prozent des gesamten Apothekeneinkaufs. Erfahrungsgemäß bilden diese Basiswerte die tatsächliche Marktentwicklung nahezu punktgenau ab.

Ein Blick in die einzelnen Marktsegmente zeigt allerdings ein differenziertes Bild für die Marktentwicklung. So gehören innovative, patentgeschützte Arzneimittel zu den Gewinnern des letzten Jahres. Der Umsatz rezeptpflichtiger Präparate, für die es keinen Festbetrag gibt, stieg mit mehr als 18 Prozent überproportional. Dass diese Entwicklung den Patienten zugute kommt, zeigt sich nach Einschätzung des Geschäftsführers von NDCHealth, Roland Lederer, unter anderem an der Marktentwicklung bei den Betäubungsmitteln. Hier stieg der Umsatz um fast 41 Prozent. "Darin spiegelt sich", so Lederer, "zum einen der therapeutische Fortschritt und zum anderen die Reaktion auf die seit geraumer Zeit geführte Diskussion um die Qualität der Schmerzbehandlung in Deutschland wider".

Gleichzeitig zeigt die Entwicklung des letzten Jahres, dass Originalpräparate, deren Patentschutz abgelaufen ist, weiterhin Marktanteile verlieren. Während der Generikaumsatz im vergangenen Jahr etwa im Marktdurchschnitt wuchs (+8,5 Prozent), gingen der Umsatz der Originalpräparate in diesem Marktsegment um 5,6 Prozent zurück. Offenkundig hätten die Ärzte hier ihr Verordnungsverhalten, wo möglich auf preisgünstige Alternativen zurückzugreifen, auch nach Wegfall der Budgetierung nicht geändert, interpretiert Lederer diese Entwicklung.

Unverändert dynamisch ist die Entwicklung bei den reimportierten Arzneimitteln. Ihr Umsatz legte im vergangenen Jahr um 67 Prozent auf gut 1,3 Mrd. DM (670 Mio. EUR) zu. Reimportierte Arzneimittel sind Präparate, die zunächst für andere Märkte produziert, wieder nach Deutschland eingeführt und hierzulande angeboten werden. Lag der Anteil derartiger Medikamente am Gesamtmarkt im Jahr 2000 noch bei gut 2,8 Prozent, so erreichte er 2001 im Durchschnitt 4,3 Prozent. "Ein Blick in die Reimportentwicklung im Verlauf des letzten Jahres bestätigt unsere Prognose, dass der Reimportanteil im Dezember 2001 die Fünfprozentmarke mit einem Marktanteil von 5,1 Prozent überschritten hat", erklärte Lederer.

NDCHealth, ein börsennotierter führender US-amerikanischer und multinational arbeitender Informationsdienstleister im Gesundheitsmarkt mit weltweit mehr als 1.400 Beschäftigten, ist mehrheitlich an der deutschen NDCHealth GmbH & Co. KG beteiligt.

Jürgen Rost | ots

Weitere Berichte zu: Marktentwicklung Marktsegment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten