Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generalinventur: Kommunen gehen auf Schatzsuche

09.01.2002


  • Viele Bürgermeister wissen nicht, über welche Werte ihre Städte verfügen
  • Modellprojekt zur doppischen Buchführung zeigt erste Erfolge

Wer sucht, der findet. Nach einer Generalinventur weiß Dortmunds Stadtkämmerei endlich, was sich wirklich im Staatssäckel befindet. Eine bunte Mischung: 3.650 Grundstücke, 68 Fußballfelder, 104 Kilometer Feuerwehrschlauch, etwa 2,3 Millionen Bäume und 55 Tonnen Spielzeug aus Kindergärten. Der Anlass für die Inventur: Die Kommunen trennen sich von der traditionellen Buchhaltung der Kämmerer und führen die moderne doppelte Buchhaltung ein. Was langweilig klingt, fördert viel Kurioses und Vergessenes zu Tage, so die Erfahrung der Mummert + Partner Unternehmensberatung.

Das Buchführungssystem der öffentlichen Hand aus den Zeiten Karls des Großen, die Kameralistik, steht vor dem Aus. Zukünftig werden nicht mehr nur die Einnahmen mit den Ausgaben verrechnet. Die neue, so genannte doppische Buchführung erfasst alle Besitztümer der Städte. Bislang wussten die Bürgermeister nicht, über welche Werte sie überhaupt verfügen. Das soll sich ändern: Die Städte und Gemeinden wollen zukünftig wie Konzerne arbeiten, um finanzielle Risiken kontrollierbar zu machen. In einem Modellprojekt des Landes Nordrhein-Westfalen haben sich sieben Kommunen, darunter auch Düsseldorf und Münster, mit dem Neuen Kommunalen Finanzmanagement die betriebswirtschaftlichen Grundlagen hierfür geschaffen. Nach einer Erprobungsphase sollen die Regeln ab 2004 für alle Kommunen in einem neuen Haushaltsrecht verbindlich vorgeschrieben werden. Das Nebeneinander von Kameralistik und doppelter Buchhaltung hat dann ein Ende. Schon heute führen Kommunen mehr als 10.000 Krankenhäuser oder Museen wie Betriebe, beispielsweise als GmbH. Hier ist die doppelte Buchführung Pflicht. 

Das Problem: Mit dem derzeitigen System wird der Wertverfall öffentlicher Güter nicht erfasst, weil der laufende Aufwand nicht abgeschrieben wird. Eine unrealistische Rechnung, denn der Straßenbau beispielsweise kostet nicht nur einmal Geld. Das neue System sorgt durch Mittelfristplanungen und Rückstellungen für mehr Haushaltsstabilität und liefert wichtige Informationen für finanzielle Entscheidungen. Neu für die öffentliche Verwaltung ist auch die vorgeschriebene jährliche Inventur. Die Folge: Stadtkämmerer stoßen auf längst vergessene Grundstücke oder Gegenstände. So entdeckte die Stadt Münster einen Tresor mit unbekanntem Inhalt, zu dem es keinen Schlüssel gibt. Unabhängig davon wurden Beamte der am Modellprojekt teilnehmenden Stadt Brühl fündig: Sie stießen auf einen Tresorschlüssel und suchen nun den dazugehörigen Tresor. 

Neben der Inventur steht die Wertmessung der öffentlichen Güter auf dem Programm. Hier wird es kompliziert: Wie lässt sich „Inventar“ wie beispielsweise ein Hamster im Zoo bemessen? Alle Anschaffungen der Kommunen, die weniger als 410 Euro kosten, gelten als geringwertiges Wirtschaftsgut und werden im Kaufjahr abgeschrieben. Kostet der Hamster mehr, erscheint er mit seinem Zeitwert in der Eröffnungsbilanz und wird über seine „Nutzungsdauer“ abgeschrieben. Bei einem konstanten Ankauf von Hamstern über mehrere Jahre wird ein Festwert angesetzt. Bereits im Zoo geborenen Tieren kann man allerdings keine Herstellungskosten anlasten.

„Die Vereinheitlichung der Buchhaltungssysteme erleichtert der öffentlichen Hand die Kostenkontrolle und ermöglicht eine realistische finanzwirtschaftliche Bestandsaufnahme.“

Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung AG

Mummert + Partner ist eine der führenden europäischen Unternehmensberatungen für Dienstleistungsunternehmen. Zu den Kunden zählen vor allem Kreditinstitute, Versicherungen, öffentliche Dienstleister, die Energiewirtschaft und das Gesundheitswesen. Darüber hinaus berät das Unternehmen weitere Dienstleistungsunternehmen in speziellen Aufgabenstellungen, für die Mummert + Partner hervorragendes Know-how besitzt. Beispiele hierfür sind Telekommunikations- und Logistikunternehmen. Mit 1.350 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 191,2 Millionen Euro (Konzern im Geschäftsjahr 2000) gehört Mummert + Partner zu den Top Ten der Branche in Deutschland.

Mummert + Partner Unternehmensberatung Aktiengesellschaft

... mehr zu:
»Güter »Inventur

Hans-Henny-Jahnn-Weg 29 · 22085 Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Jörg Forthmann
Tel.: (040) 227 03-7787 Fax: (040) 227 03-7961 E-Mail: Presse@mummert.de

Jörg Forthmann |

Weitere Berichte zu: Güter Inventur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics