Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse mit ausgezeichneten Ergebnissen im 2. Quartal 2006

03.08.2006
Umsatzerlöse steigen um 21 Prozent auf 491,1 Mio. EUR / Kosten sinken um 7 Prozent/ EBITA steigt um 67 Prozent auf 291,4 Mio. EUR/ Gewinn je Aktie steigt um 82 Prozent auf 1,86 EUR/ Capital Management-Programm von 1,5 Mrd. EUR auf 1,7 Mrd. EUR erhöht

Das 2. Quartal 2006 war für die Deutsche Börse das erfolgreichste Quartal in der Unternehmensgeschichte. Umsatz und Ergebnis des Unternehmens lagen erheblich über den Zahlen des Vorjahresquartals als auch denen des 1. Quartals 2006, dem bislang erfolgreichsten Quartal. Im 2. Quartal dieses Jahres stiegen die Umsatzerlöse um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 491,1 Mio. EUR (Q2/2005: 405,5 Mio. EUR); weitere 37,8 Mio. EUR flossen dem Unternehmen aus Nettozinserträgen aus dem Bankgeschäft zu. Die Gesamtkosten beliefen sich im 2. Quartal auf 259,1 Mio. EUR, eine erneute Senkung um 3 Prozent gegenüber dem 1. Quartal dieses Jahres und eine Veränderung von minus 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal (Q2/2005: 279,2 Mio. EUR). Das EBITA belief sich auf 291,4 Mio. EUR – ein Plus von 67 Prozent (Q2/2005: 174,4 Mio. EUR). Das Ergebnis je Aktie, bezogen auf durchschnittlich 100,0 Millionen in Umlauf befindliche Aktien (Q2/2005: 107,7 Millionen Aktien), stieg im 2. Quartal überproportional um 82 Prozent auf 1,86 EUR (Q2/2005: 1,02 EUR).

Angesichts der beiden Rekordquartale im Jahr 2006 verzeichnete die Deutsche Börse auch ein neues Rekordhalbjahr. In den ersten sechs Monaten stiegen die Umsatzerlöse um 19 Prozent auf 955,8 Mio. EUR (H1/2005: 804,9 Mio. EUR), weitere 72,1 Mio. EUR waren bei den Nettozinserträgen aus dem Bankgeschäft zu verzeichnen (H1/2005: 54,4 Mio. EUR). Das EBITA legte um 56 Prozent auf 548,4 Mio. EUR zu (H1/2005: 352,1 Mio. EUR). Das Ergebnis pro Aktie war mit 3,47 EUR deutlich um 74 Prozent gestiegen (H1/2005: 1,99 EUR).

Aufgrund der starken Geschäftsentwicklung seit Mai 2005, als die Deutsche Börse die Leitlinien ihres Capital Management-Programms bekannt gab, erhöhte das Unternehmen heute seine geplante Ausschüttung an die Aktionäre um rund 200 Mio. EUR auf 1,7 Mrd. EUR bis Ende Mai 2007. Im Rahmen dieses Programms kehrt die Deutsche Börse für das operative Geschäft der Gruppe nicht benötigte Mittel in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen an die Aktionäre aus, wobei spezifische Investitionsbedürfnisse sowie Kapitalisierungsanforderungen berücksichtigt werden.

... mehr zu:
»EBITA »Umsatzerlös

"Eine weitere Beschleunigung der Wachstumsdynamik im Vergleich zum starken 1. Quartal sowie anhaltende Kostendisziplin führten zu diesen hervorragenden Ergebnissen", erläuterte Finanzvorstand Mathias Hlubek. "Im Rahmen unserer Geschäftspolitik, die für den operativen Betrieb der Gruppe nicht benötigten Mittel an die Aktionäre aus zukehren, können wir durch die bislang starke Entwicklung unseres Geschäfts den Umfang unseres Capital Management-Programms um rund 200 Mio. EUR erhöhen. Gleichzeitig investieren wir weiter in Maßnahmen, die dazu beitragen, strukturelle Wachstumstrends zu unterstützen", so Hlubek. Ein Beispiel für diese Art von Investitionen ist Eurex: In den letzten zwölf Monaten haben Systemverbesserungen bei Eurex die Latenz um zwei Drittel reduziert, während das Quotierungsvolumen seit der Einführung des kontinuierlichen Market-Making für Aktienoptionen um das Neunfache gestiegen ist.

Die Segmentberichterstattung zeigt, dass Clearstream das umsatzstärkste Segment war. Der Gesamtumsatz (Umsatz und Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft) stieg um 18 Prozent auf 214,9 Mio. EUR (Q2/2005: 182,0 Mio. EUR), das EBITA um 47 Prozent auf 88,0 Mio. EUR (Q2/2005: 59,9 Mio. EUR).

Im Segment Eurex erreichte die Deutsche Börse im 2. Quartal einen Umsatz von 168,3 Mio. EUR und übertraf damit den Vergleichszeitraum für 2005 um 33 Prozent (Q2/2005: 126,8 Mio. EUR). Diese Entwicklung beruht vor allem auf dem starken Wachstum bei den Aktien- und Aktienindexprodukten. Das EBITA lag im Vorjahresvergleich mit 108,0 Mio. EUR um 61 Prozent höher (Q2/2005: 67,0 Mio. EUR).

Auf das Segment Xetra entfiel ein Umsatz von 84,7 Mio. EUR, das sind 45 Prozent mehr als im Vorjahresquartal (Q2/2005: 58,3 Mio. EUR). Ein signifikantes Wachstum auf der elektronischen Handelsplattform Xetra war der Hauptträger: Das Xetra-Volumen lag um 69 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Beim EBITA war ein Anstieg um 101 Prozent auf 52,7 Mio. EUR zu verzeichnen (Q2/2005: 26,2 Mio. EUR).

Der Umsatz im Segment Market Data & Analytics legte im 2. Quartal um 18 Prozent auf 38,4 Mio. EUR zu (Q2/2005: 32,6 Mio. EUR). Das EBITA liegt bei 18,2 Mio. EUR (Q2/2005: 10,6 Mio. EUR).

Im 2. Quartal erreichten die externen Umsatzerlöse im Segment Informationstechnologie 22,6 Mio. EUR (Q2/2005: 34,2 Mio. EUR). Der Rückgang ist auf die Entkonsolidierung der Tochtergesellschaft entory zurückzuführen, die zum 1. Oktober 2005 an die Softlab GmbH veräußert wurde. Das EBITA stieg in diesem Segment gegenüber dem Vorjahresquartal um 19 Prozent auf 27,9 Mio. EUR (Q2/2005: 23,5 Mio. EUR).

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: EBITA Umsatzerlös

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie