Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse mit ausgezeichneten Ergebnissen im 2. Quartal 2006

03.08.2006
Umsatzerlöse steigen um 21 Prozent auf 491,1 Mio. EUR / Kosten sinken um 7 Prozent/ EBITA steigt um 67 Prozent auf 291,4 Mio. EUR/ Gewinn je Aktie steigt um 82 Prozent auf 1,86 EUR/ Capital Management-Programm von 1,5 Mrd. EUR auf 1,7 Mrd. EUR erhöht

Das 2. Quartal 2006 war für die Deutsche Börse das erfolgreichste Quartal in der Unternehmensgeschichte. Umsatz und Ergebnis des Unternehmens lagen erheblich über den Zahlen des Vorjahresquartals als auch denen des 1. Quartals 2006, dem bislang erfolgreichsten Quartal. Im 2. Quartal dieses Jahres stiegen die Umsatzerlöse um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 491,1 Mio. EUR (Q2/2005: 405,5 Mio. EUR); weitere 37,8 Mio. EUR flossen dem Unternehmen aus Nettozinserträgen aus dem Bankgeschäft zu. Die Gesamtkosten beliefen sich im 2. Quartal auf 259,1 Mio. EUR, eine erneute Senkung um 3 Prozent gegenüber dem 1. Quartal dieses Jahres und eine Veränderung von minus 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal (Q2/2005: 279,2 Mio. EUR). Das EBITA belief sich auf 291,4 Mio. EUR – ein Plus von 67 Prozent (Q2/2005: 174,4 Mio. EUR). Das Ergebnis je Aktie, bezogen auf durchschnittlich 100,0 Millionen in Umlauf befindliche Aktien (Q2/2005: 107,7 Millionen Aktien), stieg im 2. Quartal überproportional um 82 Prozent auf 1,86 EUR (Q2/2005: 1,02 EUR).

Angesichts der beiden Rekordquartale im Jahr 2006 verzeichnete die Deutsche Börse auch ein neues Rekordhalbjahr. In den ersten sechs Monaten stiegen die Umsatzerlöse um 19 Prozent auf 955,8 Mio. EUR (H1/2005: 804,9 Mio. EUR), weitere 72,1 Mio. EUR waren bei den Nettozinserträgen aus dem Bankgeschäft zu verzeichnen (H1/2005: 54,4 Mio. EUR). Das EBITA legte um 56 Prozent auf 548,4 Mio. EUR zu (H1/2005: 352,1 Mio. EUR). Das Ergebnis pro Aktie war mit 3,47 EUR deutlich um 74 Prozent gestiegen (H1/2005: 1,99 EUR).

Aufgrund der starken Geschäftsentwicklung seit Mai 2005, als die Deutsche Börse die Leitlinien ihres Capital Management-Programms bekannt gab, erhöhte das Unternehmen heute seine geplante Ausschüttung an die Aktionäre um rund 200 Mio. EUR auf 1,7 Mrd. EUR bis Ende Mai 2007. Im Rahmen dieses Programms kehrt die Deutsche Börse für das operative Geschäft der Gruppe nicht benötigte Mittel in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen an die Aktionäre aus, wobei spezifische Investitionsbedürfnisse sowie Kapitalisierungsanforderungen berücksichtigt werden.

... mehr zu:
»EBITA »Umsatzerlös

"Eine weitere Beschleunigung der Wachstumsdynamik im Vergleich zum starken 1. Quartal sowie anhaltende Kostendisziplin führten zu diesen hervorragenden Ergebnissen", erläuterte Finanzvorstand Mathias Hlubek. "Im Rahmen unserer Geschäftspolitik, die für den operativen Betrieb der Gruppe nicht benötigten Mittel an die Aktionäre aus zukehren, können wir durch die bislang starke Entwicklung unseres Geschäfts den Umfang unseres Capital Management-Programms um rund 200 Mio. EUR erhöhen. Gleichzeitig investieren wir weiter in Maßnahmen, die dazu beitragen, strukturelle Wachstumstrends zu unterstützen", so Hlubek. Ein Beispiel für diese Art von Investitionen ist Eurex: In den letzten zwölf Monaten haben Systemverbesserungen bei Eurex die Latenz um zwei Drittel reduziert, während das Quotierungsvolumen seit der Einführung des kontinuierlichen Market-Making für Aktienoptionen um das Neunfache gestiegen ist.

Die Segmentberichterstattung zeigt, dass Clearstream das umsatzstärkste Segment war. Der Gesamtumsatz (Umsatz und Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft) stieg um 18 Prozent auf 214,9 Mio. EUR (Q2/2005: 182,0 Mio. EUR), das EBITA um 47 Prozent auf 88,0 Mio. EUR (Q2/2005: 59,9 Mio. EUR).

Im Segment Eurex erreichte die Deutsche Börse im 2. Quartal einen Umsatz von 168,3 Mio. EUR und übertraf damit den Vergleichszeitraum für 2005 um 33 Prozent (Q2/2005: 126,8 Mio. EUR). Diese Entwicklung beruht vor allem auf dem starken Wachstum bei den Aktien- und Aktienindexprodukten. Das EBITA lag im Vorjahresvergleich mit 108,0 Mio. EUR um 61 Prozent höher (Q2/2005: 67,0 Mio. EUR).

Auf das Segment Xetra entfiel ein Umsatz von 84,7 Mio. EUR, das sind 45 Prozent mehr als im Vorjahresquartal (Q2/2005: 58,3 Mio. EUR). Ein signifikantes Wachstum auf der elektronischen Handelsplattform Xetra war der Hauptträger: Das Xetra-Volumen lag um 69 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Beim EBITA war ein Anstieg um 101 Prozent auf 52,7 Mio. EUR zu verzeichnen (Q2/2005: 26,2 Mio. EUR).

Der Umsatz im Segment Market Data & Analytics legte im 2. Quartal um 18 Prozent auf 38,4 Mio. EUR zu (Q2/2005: 32,6 Mio. EUR). Das EBITA liegt bei 18,2 Mio. EUR (Q2/2005: 10,6 Mio. EUR).

Im 2. Quartal erreichten die externen Umsatzerlöse im Segment Informationstechnologie 22,6 Mio. EUR (Q2/2005: 34,2 Mio. EUR). Der Rückgang ist auf die Entkonsolidierung der Tochtergesellschaft entory zurückzuführen, die zum 1. Oktober 2005 an die Softlab GmbH veräußert wurde. Das EBITA stieg in diesem Segment gegenüber dem Vorjahresquartal um 19 Prozent auf 27,9 Mio. EUR (Q2/2005: 23,5 Mio. EUR).

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: EBITA Umsatzerlös

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE