Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Mannheim und Shearman & Sterling veröffentlichen gemeinsame Studie zur Erbschaftssteuer

02.08.2006
- NICHT EINMAL JEDER ZEHNTE ERBE MUSS ZAHLEN

Nicht einmal jeder zehnte Todesfall bringt dem deutschen Fiskus Erbschaftsteuer ein. Das belegt die Vorabveröffentlichung einer Studie, die das Institut für Unternehmensrecht an der Universität Mannheim (IURUM), die internationale Anwaltssozietät Shearman & Sterling LLP und das Zentrum für Unternehmensnachfolge (zentUma) gemeinsam angefertigt haben.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Carsten Schäfer und Shearman & Sterling-Partner Dr. Stephan Scherer haben der wissenschaftliche Mitarbeiter Oliver Treptow (IURUM) und Associate der Sozietät, Daniel Lehmann, die vollständigen Steuerdaten des Jahres 2002 ausgewertet, die vom Statistischen Bundesamt erstmals seit 1978 wieder zur Verfügung gestellt wurden. Damit liegen erstmals gesicherte Erkenntnisse vor, welche Bevölkerungsgruppen die Steuerlast aus Schenkung- und Erbschaftsteuer zu tragen haben und welche Bedeutung den unterschiedlichen Vermögensklassen zukommt.

Zu den Ergebnissen der Studie im Einzelnen: Die staatlichen Einnahmen aus der Erbschaftsteuer beruhten im Jahr 2002 auf nur 60.108 Nachlässen bei etwa 850.000 Todesfällen. Der Gesamtwert der Nachlassgegenstände betrug rund 19 Milliarden Euro abzüglich verschiedener Erbschaftsverbindlichkeiten in Höhe von knapp 3,8 Milliarden Euro. Insgesamt flossen davon gut 2,2 Milliarden Euro dem Staat zu.

"Die einzelnen, steuerrelevanten Nachlässe weisen überwiegend einen Gesamtwert von unter 100.000 Euro auf", erläutert Daniel Lehmann. Jedoch hätten vor allem im Bereich niedriger und mittlerer Vermögenswerte hohe Freibeträge zu einer breiten Entlastung der Steuerpflichtigen geführt. Einen Wert von mehr als einer Million Euro hatte hingegen nur jeder zwanzigste Nachlass. Der Spitzensteuersatz von 50 Prozent bei besonders großem Vermögen und zugleich einem entfernten Verwandten als Erben wurde kein einziges Mal erhoben.

"Den Großteil der Vermögensgegenstände macht das Immobilienvermögen aus", sagt Oliver Treptow, "das Betriebsvermögen spielt hingegen nur eine untergeordnete Rolle". In der Tat hat die Studie ergeben, dass positives Betriebsvermögen zum Aufkommen aus der Erbschaft- und Schenkungsteuer nicht einmal 300 Millionen Euro beiträgt. Dieses Ergebnis ist vor allem für die Bundesregierung interessant, die seit einiger Zeit an einer Reform der Erbschaftsteuer arbeitet, um den Übergang von Familienunternehmen im Todesfall des Erblassers an die Erben zu erleichtern.

Die vollständige Studie soll im Herbst 2006 veröffentlicht werden.

Institut für Unternehmensrecht Shearman & Sterling LLP
an der Universität Mannheim (IURUM) Internationale Anwaltssozietät
Schloss Westflügel, W 335 Otto-Beck-Straße 11
68131 Mannheim 68165 Mannheim
Telefon: 0621/181 1347 Telefon: 0621/42 57 220
iurum@uni-mannheim.de dlehmann@shearman.com
Das Zentrum für Unternehmensnachfolge (zentUma e.V.) wurde als Kooperation zwischen dem Institut für Unternehmensrecht der Universität Mannheim (IURUM) und Anwälten führender wirtschaftsberatender Sozietäten aus Mannheim gegründet. Das Konzept zielt auf die Fort- und Weiterbildung von Praktikern Darüber hinaus will zentUma eine überregionale Plattform für den Wissens- und Erfahrenstransfer zur Verfügung stellen. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.zentuma.de.

Das Institut für Unternehmensrecht (IURUM) dient der Koordination und organisatorischen Zusammenführung von Lehr- und Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet des gesamten Unternehmens- und Wirtschaftsrechts an der Universität Mannheim. Nicht zuletzt aufgrund wachsender Komplexität der zu beurteilenden Sachverhalte und der fortschreitenden Europäisierung und Internationalisierung des Rechts wird zunehmend nach fächerübergreifender Kompetenz verlangt. Das Institut leistet einen wichtigen Beitrag zur interdisziplinären Zusammenarbeit unter den beteiligten Lehrstühlen und bildet die Schnittstelle zur Praxis. Nähere Information erhalten Sie unter www.iurum.uni-mannheim.de.

Shearman & Sterling LLP ist eine internationale Anwaltssozietät mit 19 Büros und über 1.000 Anwälten weltweit. Zu den besonderen Stärken gehören neben der Beratungstätigkeit bei grenzüberschreitenden Unternehmensakquisitionen, Kapitalmarkttransaktionen und Finanzierungen auch die umfassende laufende gesellschafts-, steuer- und vertragsrechtliche Beratung für Großunternehmen, Versicherungen und Banken sowie die Bereiche Kartellrecht, Nationales und Internationales Steuerrecht, Private Klienten, Information Technology, Intellectual Property, Arbeitsrecht und Schiedsgerichtsbarkeit. Shearman & Sterling LLP ist eine in den Vereinigten Staaten von Amerika nach dem Recht des Staates Delaware gegründete Limited Liability Partnership. Nach dem Recht des Staates Delaware ist die persönliche Haftung der einzelnen Partner beschränkt. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.shearman.com.

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.iurum.uni-mannheim.de
http://www.shearman.com
http://www.zentuma.de

Weitere Berichte zu: Erbschaftsteuer IURUM LLP Unternehmensrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise