Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Sicherheitsbonus im Vordergrund

18.07.2006
Ein Gemisch aus enttäuschten Erwartungen hinsichtlich eines raschen Endes der US-Leitzinserhöhungen, wachsender Inflationsfurcht und gleichzeitig ambivalenten Signalen von der amerikanischen Konjunkturfront hat seit Mai zu merklichen Einbußen bei risikoreicheren Investments (Aktien, Corporates, Emerging Markets) geführt.

Erstklassige Staatsanleihen konnten im Zuge verstärkter Sicherheitspräferenz der Investoren phasenweise profitieren, angesichts ungünstiger Entwicklungen bei den US-Kernraten der Verbraucher- und Erzeugerpreise im Mai sowie der sich anbahnenden Abkehr von der Nullzinspolitik in Japan eröffnete sich jedoch bisher kaum Spielraum für nachhaltig fallende Renditen. Per saldo liegt die Verzinsung zehnjähriger US-Staatstitel aktuell im Vergleich zum letzten markanten Tief bei 4,96 Prozent (Anfang Juni) rund 10 Basispunkte höher, bei Bundesanleihen ergibt sich derzeit ein Abstand von 15 Basispunkten (Tief: 3,85 Prozent).

Von konjunktureller Seite blieben Anstöße zuletzt ohne klare Richtung. In den USA fielen die ISM-Indizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor schwächer aus, die Preiskomponenten entspannten sich allerdings nur leicht. Das unerwartet deutlich verlangsamte Stellenwachstum in der weltgrößten Volkswirtschaft wurde aus Sicht der Bond-Anleger konterkariert durch höhere Lohnzuwächse. In Euroland und Japan dominierten zuletzt anhaltend freundliche Umfragewerte (NTC Einkaufsmanagerindizes, Tankan) das Konjunkturklima. Im Spannungsfeld zwischen Inflationssorgen und eventuellen Belastungen der Wirtschaftsentwicklung bleibt offen, wann das erwartete Signal in Richtung Ende des Leitzinszyklus seitens der US-Notenbank erfolgt. Dagegen schwenkt die japanische Zentralbank nun vergleichsweise spät auf einen restriktiveren Kurs ein, nachdem dieser Schritt bereits in 2003 in Großbritannien, 2004 in den USA und 2005 im Euroraum gegangen wurde. Zudem könnten sich in China künftig Preisprobleme angesichts eines anhaltend exzessiven investitionsgetriebenen Kreditwachstums ohne eine Kombination aus Zinserhöhung sowie Aufwertung des Yuan schwerer kontrollieren lassen.

Unter dem Strich sind neben der künftigen Entwicklung der Kernraten der Inflation weiterhin Risiken aus der fortgeführten Entwöhnung von überreichlicher Geldversorgung einzukalkulieren. Dem wird eine günstiger als erwartete Defizitsituation in den USA (weniger Refinanzierungsbedarf des Staates) nur vergleichsweise wenig entgegensetzen können. Zwar sind angesichts attraktiver gewordener Renditeniveaus auch Safe Haven-Investments in Bonds (z.B. infolge der verschärften geopolitischen Risiken) zu erwarten, doch mit Blick auf die unklare Gesamtlage und den geringen Mehrertrag längerer Laufzeiten besteht noch keine unmittelbare Notwendigkeit, die Vorzüge kürzerer Laufzeiten aufzugeben.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Berichte zu: Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE