Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Börsen haben im zweiten Quartal die Nase vorn

11.07.2006
  • Emissionsvolumen mehr als verdoppelt gegenüber dem ersten Quartal
  • Deutlicher Rückgang an den US-Märkten
  • Deutsche Börse liegt nach PwC-Analyse in Europa hinter Euronext und Londoner Aktienmarkt

Europas Aktienmärkte haben im zweiten Quartal 2006 deutlich mehr Börsengänge verzeichnet als zu Jahresbeginn und die US-Börsen gemessen am Emissionsvolumen klar hinter sich gelassen. Wie aus der vierteljährlich erscheinenden Analyse "IPO Watch Europe" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht, stieg die Zahl der Erstnotierungen (Initial Public Offering - IPO) an den europäischen Börsen auf 187, gegenüber 126 IPOs zwischen Januar und März und 176 im zweiten Quartal 2005. Das Emissionsvolumen kletterte von knapp 9,1 Milliarden Euro im ersten Quartal auf gut 19,4 Milliarden Euro und übertraf auch den Vergleichswert des Vorjahres von knapp 11,5 Milliarden Euro. "Damit haben die europäischen Börsen die US-Märkte im zweiten Quartal wieder deutlich hinter sich gelassen", so Volker Fitzner, Partner bei PwC im Bereich Advisory. An NYSE, Nasdaq und Amex gingen im zweiten Quartal 51 Unternehmen mit einem Emissionsvolumen von knapp 8,3 Milliarden Euro. Zu Jahresbeginn hatten die US-Börsen mit 56 IPOs und einem Volumen von gut 9,9 Milliarden Euro erstmals seit drei Quartalen die Spitzenposition vor Europa eingenommen.

Deutsche Börse hinter Euronext und London auf Rang drei

Amtlicher / Geregelter Markt sowie Entry Standard der Deutschen Börse kamen im zweiten Quartal auf 26 Neuemissionen beziehungsweise Notierungsaufnahmen nach elf zwischen Januar und März. Das Emissionsvolumen kletterte im Quartalsvergleich von knapp 470 Millionen auf über 2,8 Milliarden Euro, von denen gut eine Milliarde auf den Börsengang des Chemiekonzerns Wacker entfiel. Damit lag die Deutsche Börse in Europa hinter Euronext und der Londoner Börse auf dem dritten Rang: An der Gemeinschaftsbörse brachten 36 Börsengänge einen Erlös von über 4,1 Milliarden Euro. Die Londoner Börse, im ersten Quartal noch klar in Führung, verzeichnete von April bis Juni zwar 74 Erstnotierungen, das Emissionsvolumen sank jedoch um über 2,3 Milliarden auf knapp 3,7 Milliarden Euro. Die Borsa Italiana steigerte ihr Emissionsvolumen von 714 Millionen Euro in den ersten drei Monaten auf fast 2,6 Milliarden Euro. Allein die Erstnotiz des Raffineriekonzerns Saras, die im zweiten Quartal der größte Börsengang innerhalb Europas war, steuerte über zwei Milliarden Euro bei.

... mehr zu:
»Emissionsvolumen »IPO »PwC

Europa bleibt attraktiv für Emittenten aus Übersee

IPOs außereuropäischer Unternehmen spielten im zweiten Quartal eine deutlich geringere Rolle als in den ersten drei Monaten. Die 33 Börsengänge von Unternehmen mit Sitz außerhalb Europas brachten ein Emissionsvolumen von gut 1,7 Milliarden Euro und damit neun Prozent des Gesamtvolumens. Im ersten Quartal verzeichneten Europas Börsen demgegenüber 40 außereuropäische Erstemittenten mit einem Volumen von knapp 5,5 Milliarden Euro (60 Prozent des gesamten Emissionsvolumens).

Vor allem auf den Börsenplatz London wirkte sich diese Entwicklung negativ aus. Zwar entschieden sich mit 20 Unternehmen knapp zwei Drittel aller außereuropäischen Emittenten für ein Listing in London, allerdings erreichte das Emissionsvolumen lediglich 908 Millionen Euro. Im ersten Quartal hatten allein die Börsengänge des südkoreanischen Handelskonzerns Lotte Shopping und des russischen Telekommunikationsunternehmens Comstar United zusammen über 3,1 Milliarden Euro gebracht.

Die luxemburgische EuroMTF, die auf Emissionen außereuropäischer Unternehmen spezialisiert ist, verzeichnete hingegen weitere Zuwächse. Die Zahl der Erstnotierungen stieg im Quartalsvergleich leicht von 12 auf 13, das Emissionsvolumen sprang von 544 Millionen auf 811 Millionen Euro. Zu dieser Summe steuerte der Börsengang des taiwanischen Halbleiterherstellers Inotera Memories 353 Millionen Euro bei.

Ausblick: Rosneft-Börsengang kann Impulse geben

Die schwache Entwicklung der Aktienmärkte im Juni hat dem IPO-Markt zum Ende des zweiten Quartals einen Dämpfer versetzt. "Allerdings dürften bei einer Kurserholung viele der verschobenen Erstnotierungen nachgeholt werden. Positive Impulse sollten auch vom Milliarden-Börsengang des russischen Ölkonzerns Rosneft ausgehen", erwartet Fitzner. Rosneft will Mitte Juli in Moskau und London an die Börse gehen. Das Unternehmen schätzt das Emissionsvolumen auf umgerechnet rund 9,5 Milliarden Euro.

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Dr. Volker Fitzner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Emissionsvolumen IPO PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics