Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsfaktor Mitbestimmung?

03.07.2006
Konferenz am 6./7. Juli an der Universität Jena diskutiert Formen der Mitarbeiterbeteiligung

Anfang des Jahres plädierte Bundespräsident Horst Köhler für eine angemessene Beteiligung der Beschäftigten am Unternehmenserfolg. Wie diese Beteiligung aussehen könnte, darüber streiten sich die Gelehrten jedoch seit vielen Jahren.

Mindestens ebenso strittig ist, wie die Mitbestimmung der Beschäftigten in einer sich rasant verändernden Arbeitswelt aussehen könnte. Dabei haben sich gerade in Ostdeutschland im Zuge des wirtschaftlichen Transformationsprozesses seit der Wende zahlreiche Formen der Mitbestimmung und Mitarbeiterbeteiligung entwickelt, die richtungsweisend für die gesamte deutsche Wirtschaft sein könnten. Damit beschäftigt sich am 6. und 7. Juli in Jena die Konferenz "Mitbestimmte Unternehmenskultur - Hemmschuh oder Innovationsfaktor?", die vom Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgerichtet wird.

"In den Betrieben, in denen die Mitbestimmung etabliert ist, gibt es insgesamt gute Erfahrungen", sagt Prof. Dr. Klaus Dörre, Jenaer Lehrstuhlinhaber für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie. Betriebsräte spielten seit Jahren eine wichtige Rolle bei den Umstrukturierungen und beim Erhalt von Arbeitsplätzen. Sie seien es, die häufig dafür sorgten, dass Konflikte in den Betrieben pragmatisch bewältigt werden.

Allerdings hat sich nach Einschätzung von Prof. Dörre in vielen kleineren Betrieben nur selten eine formalisierte Mitbestimmung entfalten können. "Da unterscheidet sich der Osten nicht so sehr vom Westen." In kleinen Betrieben werde vieles informell geregelt.

"Gerade in Betrieben, in denen es um die nackte Existenz geht, finden wir teilweise Beteiligungsprozesse besonderer Qualität", sagt Prof. Dörre. Als Beispiel nennt der Soziologe einen der ältesten Werkzeugmaschinenbauer Deutschlands, die Chemnitzer Union. Dieses Unternehmen habe nur als Mitarbeitergesellschaft überleben können. "Dieser Ansatz ist sicher nicht beliebig kopierbar. Aber Elemente davon lassen sich sicher übernehmen", meint der Jenaer Wissenschaftler.

In vielen Betrieben würden so genannte Bündnisse für Arbeit geschlossen. Die Belegschaften übten Verzicht bei Löhnen, stimmten längeren Arbeitszeiten zu und erhielten dafür häufig nicht mehr als eine vage Beschäftigungsgarantie. "Hier wäre mehr drin, etwa verbindliche Investitionszusagen des jeweiligen Unternehmens oder Weiterbildungsvereinbarungen", sagt Prof. Dörre. Um das zu regeln, brauche es belastbare Mitbestimmungsstrukturen, die mit neuen Ansätzen, etwa Innovationstarifverträgen, verzahnt werden könnten.

Für notwendig erachtet Dörre auch Veränderungen bei den Tarifvertragssystemen. "Wir können nicht übersehen, dass sich das deutsche Tarifsystem gegenwärtig an einer Wegscheide befindet", sagt der Wissenschaftler von der Universität Jena. "Die Zeiten, in denen der Flächentarif Arbeitszeiten, Arbeitsbedingungen und Löhne in nahezu allen Branchen verbindlich regelte, sind vorbei." Dennoch stellten Tarifvereinbarungen nach wie vor wichtige Normen dar. Selbst in tariffreien Zonen seien sie ein Maßstab, an dem man sich zumindest informell orientiere. Würde das Tarifsystem ganz wegbrechen, könnte dies zu erheblichen Belastungen für eher konsensorientierte Unternehmenskulturen führen. Konflikte um Löhne und Arbeitszeiten würden dann unmittelbar im Betrieb wirksam.

Nach Einschätzung von Prof. Dörre steckt "die materielle Mitarbeiterbeteiligung in Deutschland noch in den Kinderschuhen und wird nicht zuletzt in den Gewerkschaften sehr kontrovers diskutiert". Es könne aus Mitarbeitersicht nicht einseitig um eine Verschiebung der Risiken auf die Beschäftigten gehen. Zudem gebe es noch eine immaterielle Form der Mitarbeiterbeteiligung. Sie beziehe sich auf die klassische Mitbestimmung ebenso wie auf erweiterte Formen (freiwilliger) Partizipation. Bei großen Unternehmen gehe es sehr häufig auch um die Unternehmensmitbestimmung, bei der die Mitarbeiter über ihre gewählten Repräsentanten auch auf strategische Unternehmensentscheidungen Einfluss nehmen können. "Insgesamt sind die Vorbehalte gegen den Einfluss auf strategische Entscheidungen durch Mitarbeiter auf Seiten der Unternehmensleitung aber nach wie vor sehr groß", sagt Prof. Dörre.

Kontakt:
Dr. Rainer Benthin
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945536
Fax: 03641 / 945522
E-Mail: Rainer.Benthin@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Innovationsfaktor Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie