Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsfaktor Mitbestimmung?

03.07.2006
Konferenz am 6./7. Juli an der Universität Jena diskutiert Formen der Mitarbeiterbeteiligung

Anfang des Jahres plädierte Bundespräsident Horst Köhler für eine angemessene Beteiligung der Beschäftigten am Unternehmenserfolg. Wie diese Beteiligung aussehen könnte, darüber streiten sich die Gelehrten jedoch seit vielen Jahren.

Mindestens ebenso strittig ist, wie die Mitbestimmung der Beschäftigten in einer sich rasant verändernden Arbeitswelt aussehen könnte. Dabei haben sich gerade in Ostdeutschland im Zuge des wirtschaftlichen Transformationsprozesses seit der Wende zahlreiche Formen der Mitbestimmung und Mitarbeiterbeteiligung entwickelt, die richtungsweisend für die gesamte deutsche Wirtschaft sein könnten. Damit beschäftigt sich am 6. und 7. Juli in Jena die Konferenz "Mitbestimmte Unternehmenskultur - Hemmschuh oder Innovationsfaktor?", die vom Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgerichtet wird.

"In den Betrieben, in denen die Mitbestimmung etabliert ist, gibt es insgesamt gute Erfahrungen", sagt Prof. Dr. Klaus Dörre, Jenaer Lehrstuhlinhaber für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie. Betriebsräte spielten seit Jahren eine wichtige Rolle bei den Umstrukturierungen und beim Erhalt von Arbeitsplätzen. Sie seien es, die häufig dafür sorgten, dass Konflikte in den Betrieben pragmatisch bewältigt werden.

Allerdings hat sich nach Einschätzung von Prof. Dörre in vielen kleineren Betrieben nur selten eine formalisierte Mitbestimmung entfalten können. "Da unterscheidet sich der Osten nicht so sehr vom Westen." In kleinen Betrieben werde vieles informell geregelt.

"Gerade in Betrieben, in denen es um die nackte Existenz geht, finden wir teilweise Beteiligungsprozesse besonderer Qualität", sagt Prof. Dörre. Als Beispiel nennt der Soziologe einen der ältesten Werkzeugmaschinenbauer Deutschlands, die Chemnitzer Union. Dieses Unternehmen habe nur als Mitarbeitergesellschaft überleben können. "Dieser Ansatz ist sicher nicht beliebig kopierbar. Aber Elemente davon lassen sich sicher übernehmen", meint der Jenaer Wissenschaftler.

In vielen Betrieben würden so genannte Bündnisse für Arbeit geschlossen. Die Belegschaften übten Verzicht bei Löhnen, stimmten längeren Arbeitszeiten zu und erhielten dafür häufig nicht mehr als eine vage Beschäftigungsgarantie. "Hier wäre mehr drin, etwa verbindliche Investitionszusagen des jeweiligen Unternehmens oder Weiterbildungsvereinbarungen", sagt Prof. Dörre. Um das zu regeln, brauche es belastbare Mitbestimmungsstrukturen, die mit neuen Ansätzen, etwa Innovationstarifverträgen, verzahnt werden könnten.

Für notwendig erachtet Dörre auch Veränderungen bei den Tarifvertragssystemen. "Wir können nicht übersehen, dass sich das deutsche Tarifsystem gegenwärtig an einer Wegscheide befindet", sagt der Wissenschaftler von der Universität Jena. "Die Zeiten, in denen der Flächentarif Arbeitszeiten, Arbeitsbedingungen und Löhne in nahezu allen Branchen verbindlich regelte, sind vorbei." Dennoch stellten Tarifvereinbarungen nach wie vor wichtige Normen dar. Selbst in tariffreien Zonen seien sie ein Maßstab, an dem man sich zumindest informell orientiere. Würde das Tarifsystem ganz wegbrechen, könnte dies zu erheblichen Belastungen für eher konsensorientierte Unternehmenskulturen führen. Konflikte um Löhne und Arbeitszeiten würden dann unmittelbar im Betrieb wirksam.

Nach Einschätzung von Prof. Dörre steckt "die materielle Mitarbeiterbeteiligung in Deutschland noch in den Kinderschuhen und wird nicht zuletzt in den Gewerkschaften sehr kontrovers diskutiert". Es könne aus Mitarbeitersicht nicht einseitig um eine Verschiebung der Risiken auf die Beschäftigten gehen. Zudem gebe es noch eine immaterielle Form der Mitarbeiterbeteiligung. Sie beziehe sich auf die klassische Mitbestimmung ebenso wie auf erweiterte Formen (freiwilliger) Partizipation. Bei großen Unternehmen gehe es sehr häufig auch um die Unternehmensmitbestimmung, bei der die Mitarbeiter über ihre gewählten Repräsentanten auch auf strategische Unternehmensentscheidungen Einfluss nehmen können. "Insgesamt sind die Vorbehalte gegen den Einfluss auf strategische Entscheidungen durch Mitarbeiter auf Seiten der Unternehmensleitung aber nach wie vor sehr groß", sagt Prof. Dörre.

Kontakt:
Dr. Rainer Benthin
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Str. 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945536
Fax: 03641 / 945522
E-Mail: Rainer.Benthin@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Innovationsfaktor Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften