Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Merrill Lynch und Capgemini World Wealth Report: Zahl vermögender Investoren 2005 auf 8,7 Millionen angewachsen

20.06.2006
Starke Zunahme vor allem in Schwellenländern und dem Asien-Pazifikraum

Investoren setzen weltweit stärker auf Aktien und alternative Anlageformen

Das Gesamtvermögen wohlhabender Privatanleger ist im vergangenen Jahr weltweit um 8,5 Prozent auf 33,3 Billionen US-Dollar angestiegen. Wie heute aus dem zehnten World Wealth Report (WWR) von Capgemini und Merrill Lynch hervorgeht, stieg die Zahl der so genannten HNWI's (High Net Worth Individuals - Privatanleger mit einem Finanzvermögen von mehr als einer Million US-Dollar ohne Berücksichtigung von selbstbewohnten Immobilien) weltweit um 6,5 Prozent auf 8,7 Millionen. Deutlich stärker, um 10,2 Prozent auf 85.400, wuchs die Zahl besonders wohlhabender Privatinvestoren ("Ultra-HNWI's"), die über ein Vermögen von mehr als 30 Millionen US-Dollar verfügen.

Mageres Wachstum in Deutschland - starker Zuwachs der HNWI's in Schwellenländern

In Deutschland wurden 2005 insgesamt 767.000 HNWI's gezählt, damit erhöhte sich die Zahl der Dollarmillionäre hierzulande gegenüber dem Vorjahr nur um 0,9 Prozent. "Wie schon im Vorjahr konnten in Deutschland 2005 trotz sehr positiver Aktienmarktentwicklung und steigender Produktivität kaum neue Vermögen gebildet werden", kommentiert Achim Küssner, Geschäftsführer von Merrill Lynch Investment Managers für Deutschland und Österreich. "Hemmend wirkten sich unter anderem das durch die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit und geringe Lohnsteigerungen gedrückte Verbrauchervertrauen, das komplizierte Steuersystem und der überregulierte Arbeitsmarkt aus."

... mehr zu:
»HNWI

In den USA und Kanada lebten im vergangenen Jahr weltweit die meisten HNWI's. Ihre Zahl erhöhte sich aber nur noch um 6,9 Prozent, nachdem 2004 ein Anstieg um 9,8 Prozent ermittelt wurde. Am stärksten stieg die Zahl vermögender Privatanleger 2005 in Südkorea mit plus 21,3 Prozent, gefolgt von Indien (plus 19,3 Prozent), Russland (plus 17,4 Prozent) und Südafrika (plus 15,9 Prozent). Von den vier so genannten BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China zählten im Jahr 2005 drei zu den zehn Ländern mit dem am schnellsten wachsenden HNWI-Anteil in der Bevölkerung.

Umschichtung von Anlagen vor allem in den Asien-Pazifik-Raum Der größte Anteil des weltweiten Anlagevermögens wohlhabender Privatinvestoren konzentriert sich noch immer in den USA und Kanada, allerdings wurden auch 2005 Investitionen aus dieser Region abgezogen. Waren die Mittelabflüsse im Jahr 2004 noch durch das mangelnde Vertrauen in den US-Dollar bedingt, so verringerten Investoren 2005 ihre Investments in Nordamerika vor allem wegen niedriger Erträge. Auf den Asien-Pazifik-Raum entfielen im vergangenen Jahr 23 Prozent des weltweiten HNWI-Anlagevolumens, womit Europa mit einem Anteil von 22 Prozent als zweitbeliebteste Region für internationale Investitionen abgelöst wurde. Europäische Investoren erhöhten allerdings ihren Anteil einheimischer Anlagen auf 48 Prozent von 40 Prozent im Jahr zuvor. Sie ließen sich offenbar von der starken Wertentwicklung der reiferen europäischen Aktienmärkte und den guten Fortschritten europäischer Schwellenländer überzeugen.

HNWI's bleiben gut diversifiziert - regionale Unterschiede im Anlageverhalten

Der zehnte WWR zeigt, dass die HNWI's bei der Vermögensallokation deutlich aggressiver vorgehen als noch im Vorjahr. "Wohlhabende Privatanleger machen sich immer mehr die Strategien der Ultra-HNWI's zu eigen", erläutert Hans-Jürgen Walter, Vice President Global Financial Services bei Capgemini. "Sie balancieren ihre Portfolios neu aus, indem sie den Anteil internationaler Anlagen erhöhen, weil diese Märkte stärkere Erträge liefern und die Unsicherheiten über die Entwicklung des US-Dollar zunehmen. Ein Beweis für dieses Verhalten sind die zunehmenden Investitionen wohlhabender Privatanleger in den asiatischen Märkten", so Walter weiter. Bei alledem bleiben die HNWI's aber gut diversifiziert, um einen maximalen Schutz ihrer Investitionen sicherzustellen. Zunehmend investiert wurde im vergangenen Jahr in Aktien und alternativen Anlageformen, reduziert wurde dagegen der Anteil festverzinslicher Wertpapiere. Während Private-Equity-Anlagen weltweit zulegten, verloren Hedgefonds aufgrund der stetig sinkenden Erträge in den letzten zwei Jahren deutlich an Boden. Immobilienanlagen brachten dagegen trotz steigender Zinsen und der Angst vor einem Abschwung des Sektors auch 2005 noch gute Erträge. Daher hielten HNWI's im vergangenen Jahr an ihren Immobilienanlagen fest, obwohl die Gewinne niedriger lagen als im Vorjahr. Ausgehend von Befragungen wohlhabender Anleger ist aber damit zu rechnen, dass der Immobilienanteil in den Portfolios der HNWI's im Jahr 2006 zurückgehen wird.

Ausblick

Wohlhabende Privatanleger werden in absehbarer Zukunft Vermögenswerte aus den reiferen Märkten abziehen und in Schwellenländern anlegen. In den kommenden Jahren ist ein weiterer Rückgang der Investitionen in Nordamerika und Europa zu erwarten. Zulegen dürften dagegen die Märkte im Asien-Pazifik-Raum und in Lateinamerika. Wohlhabende Privatanleger werden voraussichtlich auch weiterhin eine etwas aggressivere Portfolioausrichtung bevorzugen, indem sie den Anteil von Barmitteln, Bankeinlagen und Immobilien reduzieren und Mittel in Aktien und alternative Geldanlagen umschichten. "Das Interesse an internationalen Geldanlagen ist bei den HNWI's ebenso angestiegen wie ihre Investitionen in Aktien und alternativen Anlageformen", resümiert Hans-Jürgen Walter. "Dies sind nicht nur klare Zeichen dafür, dass wohlhabende Investoren weltweit bei der Geldanlage immer ausgeklügelter vorgehen. Die HNWI's sind auch so entschlossen wie nie zuvor, künftig mit den Gewinnen der Jahre 2003 und 2004 vergleichbare Erträge zu erzielen", so Walter abschließend.

Presseinfo und Merrill Lynch/Capgemini World Wealth Report 2006 unter www.de.capgemini.com/presse oder www.ml.com

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com/presse
http://www.ml.com

Weitere Berichte zu: HNWI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte