Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Merrill Lynch und Capgemini World Wealth Report: Zahl vermögender Investoren 2005 auf 8,7 Millionen angewachsen

20.06.2006
Starke Zunahme vor allem in Schwellenländern und dem Asien-Pazifikraum

Investoren setzen weltweit stärker auf Aktien und alternative Anlageformen

Das Gesamtvermögen wohlhabender Privatanleger ist im vergangenen Jahr weltweit um 8,5 Prozent auf 33,3 Billionen US-Dollar angestiegen. Wie heute aus dem zehnten World Wealth Report (WWR) von Capgemini und Merrill Lynch hervorgeht, stieg die Zahl der so genannten HNWI's (High Net Worth Individuals - Privatanleger mit einem Finanzvermögen von mehr als einer Million US-Dollar ohne Berücksichtigung von selbstbewohnten Immobilien) weltweit um 6,5 Prozent auf 8,7 Millionen. Deutlich stärker, um 10,2 Prozent auf 85.400, wuchs die Zahl besonders wohlhabender Privatinvestoren ("Ultra-HNWI's"), die über ein Vermögen von mehr als 30 Millionen US-Dollar verfügen.

Mageres Wachstum in Deutschland - starker Zuwachs der HNWI's in Schwellenländern

In Deutschland wurden 2005 insgesamt 767.000 HNWI's gezählt, damit erhöhte sich die Zahl der Dollarmillionäre hierzulande gegenüber dem Vorjahr nur um 0,9 Prozent. "Wie schon im Vorjahr konnten in Deutschland 2005 trotz sehr positiver Aktienmarktentwicklung und steigender Produktivität kaum neue Vermögen gebildet werden", kommentiert Achim Küssner, Geschäftsführer von Merrill Lynch Investment Managers für Deutschland und Österreich. "Hemmend wirkten sich unter anderem das durch die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit und geringe Lohnsteigerungen gedrückte Verbrauchervertrauen, das komplizierte Steuersystem und der überregulierte Arbeitsmarkt aus."

... mehr zu:
»HNWI

In den USA und Kanada lebten im vergangenen Jahr weltweit die meisten HNWI's. Ihre Zahl erhöhte sich aber nur noch um 6,9 Prozent, nachdem 2004 ein Anstieg um 9,8 Prozent ermittelt wurde. Am stärksten stieg die Zahl vermögender Privatanleger 2005 in Südkorea mit plus 21,3 Prozent, gefolgt von Indien (plus 19,3 Prozent), Russland (plus 17,4 Prozent) und Südafrika (plus 15,9 Prozent). Von den vier so genannten BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China zählten im Jahr 2005 drei zu den zehn Ländern mit dem am schnellsten wachsenden HNWI-Anteil in der Bevölkerung.

Umschichtung von Anlagen vor allem in den Asien-Pazifik-Raum Der größte Anteil des weltweiten Anlagevermögens wohlhabender Privatinvestoren konzentriert sich noch immer in den USA und Kanada, allerdings wurden auch 2005 Investitionen aus dieser Region abgezogen. Waren die Mittelabflüsse im Jahr 2004 noch durch das mangelnde Vertrauen in den US-Dollar bedingt, so verringerten Investoren 2005 ihre Investments in Nordamerika vor allem wegen niedriger Erträge. Auf den Asien-Pazifik-Raum entfielen im vergangenen Jahr 23 Prozent des weltweiten HNWI-Anlagevolumens, womit Europa mit einem Anteil von 22 Prozent als zweitbeliebteste Region für internationale Investitionen abgelöst wurde. Europäische Investoren erhöhten allerdings ihren Anteil einheimischer Anlagen auf 48 Prozent von 40 Prozent im Jahr zuvor. Sie ließen sich offenbar von der starken Wertentwicklung der reiferen europäischen Aktienmärkte und den guten Fortschritten europäischer Schwellenländer überzeugen.

HNWI's bleiben gut diversifiziert - regionale Unterschiede im Anlageverhalten

Der zehnte WWR zeigt, dass die HNWI's bei der Vermögensallokation deutlich aggressiver vorgehen als noch im Vorjahr. "Wohlhabende Privatanleger machen sich immer mehr die Strategien der Ultra-HNWI's zu eigen", erläutert Hans-Jürgen Walter, Vice President Global Financial Services bei Capgemini. "Sie balancieren ihre Portfolios neu aus, indem sie den Anteil internationaler Anlagen erhöhen, weil diese Märkte stärkere Erträge liefern und die Unsicherheiten über die Entwicklung des US-Dollar zunehmen. Ein Beweis für dieses Verhalten sind die zunehmenden Investitionen wohlhabender Privatanleger in den asiatischen Märkten", so Walter weiter. Bei alledem bleiben die HNWI's aber gut diversifiziert, um einen maximalen Schutz ihrer Investitionen sicherzustellen. Zunehmend investiert wurde im vergangenen Jahr in Aktien und alternativen Anlageformen, reduziert wurde dagegen der Anteil festverzinslicher Wertpapiere. Während Private-Equity-Anlagen weltweit zulegten, verloren Hedgefonds aufgrund der stetig sinkenden Erträge in den letzten zwei Jahren deutlich an Boden. Immobilienanlagen brachten dagegen trotz steigender Zinsen und der Angst vor einem Abschwung des Sektors auch 2005 noch gute Erträge. Daher hielten HNWI's im vergangenen Jahr an ihren Immobilienanlagen fest, obwohl die Gewinne niedriger lagen als im Vorjahr. Ausgehend von Befragungen wohlhabender Anleger ist aber damit zu rechnen, dass der Immobilienanteil in den Portfolios der HNWI's im Jahr 2006 zurückgehen wird.

Ausblick

Wohlhabende Privatanleger werden in absehbarer Zukunft Vermögenswerte aus den reiferen Märkten abziehen und in Schwellenländern anlegen. In den kommenden Jahren ist ein weiterer Rückgang der Investitionen in Nordamerika und Europa zu erwarten. Zulegen dürften dagegen die Märkte im Asien-Pazifik-Raum und in Lateinamerika. Wohlhabende Privatanleger werden voraussichtlich auch weiterhin eine etwas aggressivere Portfolioausrichtung bevorzugen, indem sie den Anteil von Barmitteln, Bankeinlagen und Immobilien reduzieren und Mittel in Aktien und alternative Geldanlagen umschichten. "Das Interesse an internationalen Geldanlagen ist bei den HNWI's ebenso angestiegen wie ihre Investitionen in Aktien und alternativen Anlageformen", resümiert Hans-Jürgen Walter. "Dies sind nicht nur klare Zeichen dafür, dass wohlhabende Investoren weltweit bei der Geldanlage immer ausgeklügelter vorgehen. Die HNWI's sind auch so entschlossen wie nie zuvor, künftig mit den Gewinnen der Jahre 2003 und 2004 vergleichbare Erträge zu erzielen", so Walter abschließend.

Presseinfo und Merrill Lynch/Capgemini World Wealth Report 2006 unter www.de.capgemini.com/presse oder www.ml.com

Achim Schreiber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com/presse
http://www.ml.com

Weitere Berichte zu: HNWI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics