Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Manager der europäischen Informations- und Kommunikationsbranche rechnen bis 2004 mit jährlich bis zu 20 Prozent Wachstum

11.12.2001


Ungeachtet des schwachen Konjunkturumfelds und den Einbrüchen in der New Economy rechnen viele Top-Manager der europäischen Informations- und Kommunikationsbranche bis zum Jahr 2004 mit einem Umsatzwachstum von jährlich bis zu 20 Prozent in ihrem Bereich. Das ist das wichtigste Ergebnis der Branchenstudie "Information, Kommunikation, Medien 2001-2004", bei der die GfK Nürnberg im Auftrag von KPMG rund 1.200 Führungskräfte aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden zu Trends und Entwicklungen in der IT-, Software-, Telekommunikations- und Medienindustrie befragt hat.

Die Telekommunikationsbranche erwartet für das laufende Jahr ein Umsatzwachstum von 18 Prozent für Europa und 21 Prozent weltweit. Bei der Einschätzung nationaler Wachstumsprognosen zeigen sich die Top-Manager deutscher und niederländischer Unternehmen mit jeweils 13 Prozent weniger zuversichtlich als ihre Konkurrenten aus Frankreich und Großbritannien, die von einer jeweils 18prozentigen Umsatzsteigerung im Jahr bis 2004 ausgehen. Für die europäische IT-Industrie rechnen die befragten Führungskräfte im Schnitt mit einer jährlichen Steigerung von 15 Prozent Umsatzwachstum. Während die deutschen Top-Manager dabei für die kommenden drei Jahre jeweils von 11 Prozent Plus im eigenen Land ausgehen, fallen die Prognosen in Frankreich (+ 15 Prozent), Großbritannien (+ 21 Prozent) und den Niederlanden (+ 26 Prozent) deutlich optimistischer aus.

Schaut man sich die einzelnen Sparten genauer an, erwarten die Befragten überdurchschnittliche Umsätze bei Multimedia, Telekommunikationsdienstleistungen und Software sowie - mit Abstrichen - bei TV- und Radiostationen sowie Film- und Videoproduktionen. Im Vergleich dazu werden für das Verlagswesen und die Musikbranche niedrigere Wachstumsraten prognostiziert. Das liegt daran, dass traditionelle Branchen in vergleichsweise gesättigten Märkten operieren, während Märkte mit regelmäßigen technologischen Innovationen ein höheres Potenzial besitzen.

Drastische Unterschiede zeigen sich vor allem zwischen Großbritannien und den drei Ländern der Euro-Zone, wenn es darum geht, die Umsatzentwicklung in den Branchen Verlagswesen und Musik für ganz Europa einzuschätzen. Während britische Führungskräfte hier von einem Umsatzwachstum von 16 bis 19 Prozent ausgehen, liegen die Erwartungen in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden weit darunter. Im Durchschnitt rechnen die Experten hier durchweg mit sechs bis acht Prozent Wachstum pro Jahr.

Als Hauptvoraussetzung für die eigene Unternehmensentwicklung nannten drei von vier Befragten die Rekrutierung qualifizierter Arbeitskräfte. In Deutschland waren es sogar fast 90 Prozent. Jeweils 63 Prozent der Top-Manager bezeichneten außerdem B2B-Anwendungen im Internet zur Optimierung eigener Geschäftsprozesse und das Eingehen strategischer Allianzen als wichtige Wirtschaftsthemen für ihr Unternehmen. Alle drei Aspekte wurden von den deutschen Führungskräften stärker betont als von ihren europäischen Kollegen. Die zunehmende Globalisierung dagegen spielt für die Unternehmen nach eigenen Angaben nur eine untergeordnete Rolle.

Bei der Frage nach einer Änderung der rechtlichen Rahmenbedingungen, die entscheidenden Einfluss auf die Chancen und Risiken der Unternehmen haben, steht der Datenschutz an erster Stelle der auf Wunschliste. In den Niederlanden plädieren hier über 90 Prozent für eine Änderung, während in Frankreich knapp 80 Prozent und in Deutschland 70 Prozent beim Datenschutz Handlungsbedarf sehen. Das Telekommunikationsrecht muss nach Ansicht von mehr als 60 Prozent der Unternehmen in allen befragten Ländern dringend reformiert werden.

Neben dem Gesamtmarkt bewerteten die Experten auch Marktpotenziale, aktuelle Trends und Erfolgsfaktoren ihrer jeweiligen Branche.

Marita Reuter | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de/

Weitere Berichte zu: Informations- und Kommunikationsbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie