Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstverpflichtungen der Wirtschaft stärken die Politik

20.11.2001


  • Breite Zustimmung zu Selbstverpflichtungen als Ergänzung staatlichen Handelns
  • Weniger Bürokratie und höhere Flexibilität werden als Vorteile anerkannt
  • Enger Zusammenhang zwischen Bekanntheit und Eignung von Selbstverpflichtungen
  • Größere Akzeptanz nur durch Transparenz und Überprüfbarkeit erreichbar
Selbstverpflichtungen der Wirtschaft werden als sinnvolle Ergänzung staatlichen Handelns betrachtet. Sie stärken die Politik und erweitern ihren Aktionsradius. Ihr wichtigster gesamtwirtschaftlicher Vorteil ist, dass sie einer weiteren Bürokratisierung durch Gesetze entgegenwirken. Die größte Bekanntheit und Akzeptanz haben Selbstverpflichtungen in der Umweltpolitik, während sie in der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik weniger wahrgenommen werden. Entscheidende Kriterien zur Beurteilung von Selbstverpflichtungen sind die Transparenz des gesamten Prozesses und die Überprüfbarkeit der selbstgesetzten Ziele. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der zweiten Government Relations-Studie, die vom Meinungsforschungsinstitut TNS EMNID im Auftrag der BASF durchgeführt wurde.

"Die Studie zeigt eine grundsätzliche Zustimmung zu mehr Selbstverpflichtungen durch die Wirtschaft. Bürger, Medien und Politiker betrachten Selbstverpflichtungen als sinnvolles Instrument um gemeinsam definierte Ziele unbürokratisch und effizient umsetzen zu können. Damit Bürger und Entscheider erkennen, was solche Vereinbarungen leisten können, müssen ihnen die Ziele und Mechanismen aber viel stärker als bisher vermittelt werden", sagte Klaus Schöppner, Geschäftsführer von TNS EMNID.

"Für die BASF sind Selbstverpflichtungen kein Ersatz, sondern eine sinnvolle Ergänzung staatlicher Gesetzgebung. Die Studie zeigt, dass Selbstverpflichtungen besonders dann akzeptiert werden, wenn bei den Unternehmen verantwortliches und unbürokratisches Handeln Hand in Hand geht. Wenn die Unternehmen ihre Ziele transparent beschreiben und deren Überprüfbarkeit sicherstellen, schaffen sie sich unternehmerische Freiräume, um politisch sinnvolle Vorgaben effizient umzusetzen. Politik und Wirtschaft sollten daher mehr Mut haben: die Politik im Loslassen und die Wirtschaft im Übernehmen von gesellschaftlicher Verantwortung", betonte Klaus Escher, Leiter der Politischen Kommunikation der BASF.

Im Rahmen der Studie wurden im Frühjahr 2001 in Berlin 375 wirtschaftliche und
politische Entscheidungsträger, 52 Journalisten, 75 Vertreter von Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) sowie ein Querschnitt der Bevölkerung (1052 Personen) nach ihrer Einschätzung zum Thema Selbstverpflichtungen befragt.

Selbstverpflichtungen als Ergänzung staatlichen Handelns akzeptiert

Rund zwei Drittel der Befragten aus Politik, Wirtschaft, Medien und NGOs sehen in Selbstverpflichtungen eine Ergänzung zur Politik, nur ein Viertel einen Rückzug des Staates. Die Bevölkerung ist etwas skeptischer: 39 Prozent sehen in diesem Instrument einen Rückzug des Staates aus der Politik. Doch mit 57 Prozent sieht auch hier eine klare Mehrheit in Selbstverpflichtungen eine Ergänzung.

Entbürokratisierung und höhere Flexibilität als wesentliche Vorteile von Selbstverpflichtungen

Die überwiegende Mehrheit (über 80 Prozent) aller Befragten erkennt in einer flexibleren Umsetzung von Vorgaben den Vorteil von Selbstverpflichtungen gegenüber Gesetzen an.

Stärker als die Bevölkerung (62 Prozent) sehen Wirtschaft, Politik, NGOs und Medien (72 bis 96 Prozent) darüber hinaus einen wichtigen Vorteil in einer weiteren Entbürokratisierung von Regelungen.

Enger Zusammenhang zwischen Bekanntheit und Eignung von Selbstverpflichtungen

Die Studie zeigt weiter: Je bekannter eine Vereinbarung ist, desto geeigneter erscheint das entsprechende Politikfeld für Selbstverpflichtungen. Am bekanntesten, wenn auch auf sehr niedrigem Niveau, sind die Selbstverpflichtungen in den Bereichen Umweltschutz (27 Prozent) und Müllvermeidung (25 Prozent). Hier sieht über die Hälfte der Befragten (52 Prozent) auch das Hauptanwendungsfeld für Selbstverpflichtungen.

Insgesamt kennen nur wenige der Befragten konkrete Selbstverpflichtungen der deutschen Wirtschaft. Lediglich 18 Prozent nehmen in diesem Zusammenhang die Zahlungen der deutschen Wirtschaft zur Entschädigung der NS-Zwangsarbeiter wahr. Erklärungen zur CO2-Reduzierung und zu arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Themen sind noch weniger bekannt.

Transparenz und Überprüfbarkeit erhöhen Akzeptanz

Eine weit überwiegende Mehrheit der Befragten sieht eine leichte bis deutliche Änderung des Einflusses politischer Institutionen durch Selbstverpflichtungen. 58 Prozent erwarten einen deutlichen, 37 Prozent einen leichten Zuwachs an Einfluss für Wirtschaftsverbände. Dagegen sehen 51 Prozent einen deutlichen und 29 Prozent einen leichten Rückgang des Einflusses des Parlaments.

Dementsprechend werden Transparenz und die Überprüfbarkeit der Zielerreichung als die mit Abstand wichtigsten Kriterien für die Akzeptanz des Instruments angesehen (25 Prozent). Dies ist auch dadurch erkennbar, dass über 80 Prozent der Befragten eine Teilnahme unabhängiger Sachverständiger bzw. Vertreter von NGOs an der Ausgestaltung von Selbstverpflichtungen als wichtig bis sehr wichtig erachten. Weitere Akzeptanzkriterien sind der gesellschaftliche Nutzen und die Erreichbarkeit der Ziele (je 16 Prozent), das Vorhandensein von Sanktionsmechanismen (9 Prozent) sowie Freiwilligkeit der Unternehmen und Kosteneffizienz von Selbstverpflichtungen (je 8 Prozent).

Dr. Hartmut Unger | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: BASF NGO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten