Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eurex Volumen steigt um 80 Prozent auf neuen Monatsrekord

02.06.2006


Gesamthandelsvolumen von 174 Millionen Kontrakten im Mai/ Durchschnittliches Handelsvolumen mit 7,9 Millionen Kontrakten pro Tag auf neuem Rekordhoch/ Handelsrekord bei Futures und Optionen auf Dow Jones EURO STOXX 50 und DAX

Eurex, die weltweit führende Terminbörse, hat am Donnerstag einen Anstieg des Handelsvolumens im Mai um 80 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (Mai 2005: 97 Millionen Kontrakte) auf ein neues Rekordhoch von 174 Millionen Kontrakten bekannt gegeben. Der alte Rekord betrug 149 Mio. Kontrakte im März 2006. Auch beim durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen konnte die Eurex mit 7,9 Millionen Kontrakten einen neuen Rekord verbuchen. Am 18. Mai war mit einem Volumen von 11.937.481 gehandelten Kontrakten ein neuer Tageshöchststand erreicht worden. Das Gesamthandelsvolumen an der Eurex im Jahr 2006 beläuft sich damit zum jetzigen Zeitpunkt auf 671 Millionen Kontrakte.

Im Mai stellte das Segment für aktienbasierte Derivate mit insgesamt 102 Millionen gehandelten Kontrakten, einem Anstieg um ca. 108 Prozent im Vorjahresvergleich, das stärkste Segment der Eurex dar. Hiervon waren 53,3 Millionen Kontrakte auf Aktienindexderivate und 48,7 Millionen auf Aktienderivate (Aktienoptionen und Single Stock Futures), jeweils ein neuer Rekordstand. Im Mai erzielten folgende Produkte neue Volumenrekorde: Futures auf den Dow Jones EURO STOXX 50® (23,7 Millionen Kontrakte), Optionen auf den Dow Jones EURO STOXX 50 (16,4 Millionen Kontrakte), Futures auf den DAX® (4,4 Millionen Kontrakte) und Optionen auf den DAX (7,3 Millionen Kontrakte). Auch die Gesamtzahl der an der Eurex gehandelten Aktienoptionen stieg im Mai um 55 Prozent auf 37,3 Millionen Kontrakte (Mai 2005: 23,9 Millionen Kontrakte).

Das Segment Fixed-Income-Derivate verzeichnete gegenüber dem Vorjahresmonat einen Anstieg um 50 Prozent auf rund 72 Millionen Kontrakte (Mai 2005: 47,9 Millionen Kontrakte). Der Euro-Bund-Future blieb mit 32 Millionen Kontrakten, d.h. einem Plus von 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr (Mai 2005: 23,2 Millionen Kontrakte), das meistgehandelte Produkt an der Eurex. Der Euro-Bobl-Future verbuchte 16,3 Millionen gehandelte Kontrakte, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 40 Prozent entspricht, während beim Euro-Schatz-Future 15,7 Millionen gehandelte Kontrakte und damit ein Plus von etwa 67 Prozent zu vermelden waren.

Auf der elektronischen Handelsplattform Eurex Bonds, die das Angebot von Eurex im Bereich Fixed Income komplettiert, wurde im Mai ein Volumen von ca. 11,95 Milliarden Euro (Einfachzählung) gehandelt. Dies entspricht einer Zunahme von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr (Mai 2005: EUR 11,19 Milliarden) und 16 Prozent gegenüber dem Vormonat (April 2006: EUR 10,26 Milliarden).

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: EURO STOXX Handelsvolumen Kontrakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik