Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Equity in Hochstimmung

09.05.2006


Pressemitteilung zur 6. Handelsblatt Jahrestagung „Private Equity“ 9. und 10. Mai 2006, Frankfurt



„Der deutsche Beteiligungsmarkt befindet sich in absoluter Hochstimmung. Die dynamische Entwicklung an den Aktienbörsen, die besseren gesamtwirtschaftlichen Erwartungen und der nachlassende Abschreibungsbedarf haben die Mienen der Beteiligungsmanager aufgehellt. Das vom Bundesverband BVK und der KfW Bankengruppe gemeinsam ermittelte "German Private Equity Barometer" (GPEB) ist vor diesem optimistischen Hintergrund im ersten Quartal 2006 mit 63,2 Punkten zum zweiten Mal in Folge auf einen neuen historischen Höchstwert gestiegen.“ Diese positiven Aussichten waren gestern im Handelsblatt zu lesen und derart eingestimmt begann heute die 6. Handelsblatt Jahrestagung „Private Equity“ in Frankfurt am Main. Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner (Wissenschaftliche Direktorin, Center for Entrepreneurial and Financial Studies an der Technischen Universität München) und der Moderation von Thomas U. W. Pütter (Chief Executive, Allianz Capital Partners und Vorsitzender der German Venture Capital Association e.V., BVK) startete die Paneldiskussion unter dem Motto: „Opportunity Germany – Big Deals versus Mid-Cap-Deals“.

... mehr zu:
»PE-Unternehmen


54 Milliarden Euro werden von der deutschen PE-Branche verwaltet - das sind 10 Milliarden mehr als im vergangen Jahr. Diese positive Bilanz zog Thomas U.W. Pütter in seiner Eingangsrede vor rund 180 Teilnehmern. Über drei Milliarden Euro Investitionen wurden 2005 getätigt, 21 Milliarden Euro seien heute im Portfolio, führte der BVK-Vorsitzende aus.

Bedeutungswandel Large-Cap

Dr. Hanns Ostmeier ging auf die Veränderungen des Begriffes „Large Cap“ ein: Was heute Mid-Cap sei, war früher Large-Cap. Wurden früher 800 Millionen Mark realisiert, so gehe es heute um zweistellige Milliardenbeträge. Als Gründe nennt der Blackstone-Geschäftsführer eine leichtere Verfügbarkeit der Fremdfinanzierungsmittel, vor allem in den Bereichen High-Yield und Senior-Debt. Während früher große Transaktionen überwiegend in den USA und UK stattfanden, könne nun ein Anstieg auch in Kontinentaleuropa beobachtet werden, führte Ostmeier weiter aus. Er geht von weiteren großen Large-Cap-Transaktionen aus.

Nico Helling, Geschäftsführer der Montagu Private Equity, wies darauf hin, dass Deutschland als wichtiges Wirtschaftsland gelte. Durch die großen Konzerne gäbe es gute Möglichkeiten, Unternehmenssparten und Randaktivitäten zu fördern. Für Helling ist Private Equity die Chance für Unternehmen, sich international aufzustellen und Wettbewerbsvorteile zu nutzen.

Fokus Mittelstand

Seit 40 Jahren sei die Deutsche Beteiligungs AG aktiv, erläuterte André Mangin, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Beteiligungs AG, und er habe in dieser Zeit mehr Mid-Cap-Deals als Large-Caps durchgeführt und zwar vorrangig für den Mittelstand. Ebenfalls als Partner des Mittelstandes sieht sich German Capital. Dr. Jürgen Diegruber, Managing Partner, hält eine Optimierung der Kapitalstruktur mittelständischer Unternehmen für notwendig. Für ihn sei bei den Deals nicht die Größe des Umsatzes, sondern das Investment entscheidend. German Capital finanziere sowohl Equity als auch Mezzanine, dadurch sei der Exitdruck für die geschlossenen Fonds geringer, erläuterte er.

7,5 Milliarden Dollar in Dachfonds verwalten Portfolio Advisors LLC. Nicolas von Schulenburg, Director, hält Deutschland zwar für einen interessanten Markt, allerdings seien die Renditen im internationalen Vergleich wenig attraktiv. Der Trend gehe zu paneuropäischen Fonds, führte von Schulenburg aus.

Gestalten statt Verwalten

Es sei eine wichtige Aufgabe der PE-Unternehmen, sich einzubringen und Gestaltungsmerkmale zu definieren, um verständlich zu machen, wie Private Equity funktioniere, betonte Ostermeier. Das Motto „Gestalten und Verwalten“ könne bereits in der Due Diligence festgelegt werden. Mangin wies darauf hin, dass proprietäre Deals eher selten seien, eher komme es zu limitierten Auktionen. Die Unternehmen möchten nicht als Übernahmeziel in der Presse erscheinen. PE-Unternehmen müssten sich durch ausgewiesene Industrieexpertise als interessanter Partner etablieren, meinte Magin weiter.

Auf die wichtige Rolle der Börse in Deutschland wies Ostermeier hin. Hohe Transparenz und bessere Kreditmöglichkeiten sorgten für einen attraktiven Exit-Markt. Auch wenn die Wertschaffung abhängig vom Unternehmen sei, sei die Arbeit des Investmentteams sehr wichtig, betonte Helling. Die Philosophie bei Montagu sei daher: Operatives Geschäft bleibt beim Management-Team. Von der Schulenburg weist dem Investor ebenfalls eine aktive Rolle zu, aber er müsse nicht zwingend in das Geschäft eingreifen. Es sei schwierig für das PE-Unternehmen, mehr Know-how zu haben, als der operative Manager. Früher sei es leichter gewesen, mit passivem Management Geld zu verdienen; das werde zunehmend schwieriger.

Deutschland – ein attraktiver Standort

Ein Grund für die geringe Investitionstätigkeit in Deutschland sei der hohe Track Reccord, aber die Entwicklung sei positiv, stellte von Schulenburg fest. Wichtig für Investoren sei laut Pütter, dass der deutsche Markt sowohl im Mid-Cap- als auch im Large-Cap-Bereich für Investoren sehr attraktiv sei.

Weitere Informationen:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt-Veranstaltungen
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Jacqueline Jagusch M.A. phil. | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: PE-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften