Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Equity in Hochstimmung

09.05.2006


Pressemitteilung zur 6. Handelsblatt Jahrestagung „Private Equity“ 9. und 10. Mai 2006, Frankfurt



„Der deutsche Beteiligungsmarkt befindet sich in absoluter Hochstimmung. Die dynamische Entwicklung an den Aktienbörsen, die besseren gesamtwirtschaftlichen Erwartungen und der nachlassende Abschreibungsbedarf haben die Mienen der Beteiligungsmanager aufgehellt. Das vom Bundesverband BVK und der KfW Bankengruppe gemeinsam ermittelte "German Private Equity Barometer" (GPEB) ist vor diesem optimistischen Hintergrund im ersten Quartal 2006 mit 63,2 Punkten zum zweiten Mal in Folge auf einen neuen historischen Höchstwert gestiegen.“ Diese positiven Aussichten waren gestern im Handelsblatt zu lesen und derart eingestimmt begann heute die 6. Handelsblatt Jahrestagung „Private Equity“ in Frankfurt am Main. Unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner (Wissenschaftliche Direktorin, Center for Entrepreneurial and Financial Studies an der Technischen Universität München) und der Moderation von Thomas U. W. Pütter (Chief Executive, Allianz Capital Partners und Vorsitzender der German Venture Capital Association e.V., BVK) startete die Paneldiskussion unter dem Motto: „Opportunity Germany – Big Deals versus Mid-Cap-Deals“.

... mehr zu:
»PE-Unternehmen


54 Milliarden Euro werden von der deutschen PE-Branche verwaltet - das sind 10 Milliarden mehr als im vergangen Jahr. Diese positive Bilanz zog Thomas U.W. Pütter in seiner Eingangsrede vor rund 180 Teilnehmern. Über drei Milliarden Euro Investitionen wurden 2005 getätigt, 21 Milliarden Euro seien heute im Portfolio, führte der BVK-Vorsitzende aus.

Bedeutungswandel Large-Cap

Dr. Hanns Ostmeier ging auf die Veränderungen des Begriffes „Large Cap“ ein: Was heute Mid-Cap sei, war früher Large-Cap. Wurden früher 800 Millionen Mark realisiert, so gehe es heute um zweistellige Milliardenbeträge. Als Gründe nennt der Blackstone-Geschäftsführer eine leichtere Verfügbarkeit der Fremdfinanzierungsmittel, vor allem in den Bereichen High-Yield und Senior-Debt. Während früher große Transaktionen überwiegend in den USA und UK stattfanden, könne nun ein Anstieg auch in Kontinentaleuropa beobachtet werden, führte Ostmeier weiter aus. Er geht von weiteren großen Large-Cap-Transaktionen aus.

Nico Helling, Geschäftsführer der Montagu Private Equity, wies darauf hin, dass Deutschland als wichtiges Wirtschaftsland gelte. Durch die großen Konzerne gäbe es gute Möglichkeiten, Unternehmenssparten und Randaktivitäten zu fördern. Für Helling ist Private Equity die Chance für Unternehmen, sich international aufzustellen und Wettbewerbsvorteile zu nutzen.

Fokus Mittelstand

Seit 40 Jahren sei die Deutsche Beteiligungs AG aktiv, erläuterte André Mangin, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Beteiligungs AG, und er habe in dieser Zeit mehr Mid-Cap-Deals als Large-Caps durchgeführt und zwar vorrangig für den Mittelstand. Ebenfalls als Partner des Mittelstandes sieht sich German Capital. Dr. Jürgen Diegruber, Managing Partner, hält eine Optimierung der Kapitalstruktur mittelständischer Unternehmen für notwendig. Für ihn sei bei den Deals nicht die Größe des Umsatzes, sondern das Investment entscheidend. German Capital finanziere sowohl Equity als auch Mezzanine, dadurch sei der Exitdruck für die geschlossenen Fonds geringer, erläuterte er.

7,5 Milliarden Dollar in Dachfonds verwalten Portfolio Advisors LLC. Nicolas von Schulenburg, Director, hält Deutschland zwar für einen interessanten Markt, allerdings seien die Renditen im internationalen Vergleich wenig attraktiv. Der Trend gehe zu paneuropäischen Fonds, führte von Schulenburg aus.

Gestalten statt Verwalten

Es sei eine wichtige Aufgabe der PE-Unternehmen, sich einzubringen und Gestaltungsmerkmale zu definieren, um verständlich zu machen, wie Private Equity funktioniere, betonte Ostermeier. Das Motto „Gestalten und Verwalten“ könne bereits in der Due Diligence festgelegt werden. Mangin wies darauf hin, dass proprietäre Deals eher selten seien, eher komme es zu limitierten Auktionen. Die Unternehmen möchten nicht als Übernahmeziel in der Presse erscheinen. PE-Unternehmen müssten sich durch ausgewiesene Industrieexpertise als interessanter Partner etablieren, meinte Magin weiter.

Auf die wichtige Rolle der Börse in Deutschland wies Ostermeier hin. Hohe Transparenz und bessere Kreditmöglichkeiten sorgten für einen attraktiven Exit-Markt. Auch wenn die Wertschaffung abhängig vom Unternehmen sei, sei die Arbeit des Investmentteams sehr wichtig, betonte Helling. Die Philosophie bei Montagu sei daher: Operatives Geschäft bleibt beim Management-Team. Von der Schulenburg weist dem Investor ebenfalls eine aktive Rolle zu, aber er müsse nicht zwingend in das Geschäft eingreifen. Es sei schwierig für das PE-Unternehmen, mehr Know-how zu haben, als der operative Manager. Früher sei es leichter gewesen, mit passivem Management Geld zu verdienen; das werde zunehmend schwieriger.

Deutschland – ein attraktiver Standort

Ein Grund für die geringe Investitionstätigkeit in Deutschland sei der hohe Track Reccord, aber die Entwicklung sei positiv, stellte von Schulenburg fest. Wichtig für Investoren sei laut Pütter, dass der deutsche Markt sowohl im Mid-Cap- als auch im Large-Cap-Bereich für Investoren sehr attraktiv sei.

Weitere Informationen:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt-Veranstaltungen
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Jacqueline Jagusch M.A. phil. | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: PE-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten