Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamisches Wachstum in der Biotech-Region Berlin-Brandenburg

07.04.2006


Der von der TSB-Initiative BioTOP Berlin-Brandenburg veröffentlichte Biotech-Report 2005/2006 (Download unter www.biotop.de/presse) mit aktuellen Zahlen zur Entwicklung der Region zeigt ausgesprochen positive Trends.



Die Anzahl der Unternehmen und Beschäftigten ist deutlich gestiegen, die Zahl der Insolvenzen von 17 auf 2 gefallen. Durch einen Börsengang, eine Reihe von Kapitalerhöhungen und VC-Finanzierungen ist mehr Kapital als je zuvor in die Unternehmen geflossen, und die Unternehmen melden verstärkt umfangreiche internationale Kooperationen.

... mehr zu:
»Biotech-Region »Biotop »Insolvenz


Dr. Kai Bindseil, Leiter von BioTOP Berlin-Brandenburg fasst zusammen: "Die Aufbruchstimmung in der deutschen Biotechnologie zeigt sich in Berlin-Brandenburg besonders deutlich. Bei allen wichtigen Kennzahlen, der Zahl der Firmen, der Zahl der Arbeitsplätze, beim Umsatz und bei den Produkten in klinischer Entwicklung verzeichnen wir zum Stichtag 31.12.2005 neue Allzeithochs! Wir liegen knapp über dem Niveau des Boomjahres 2001, sind tatsächlich aber wesentlich weiter, denn die Unternehmen sind reifer, das Management erfahrener und die Produkte näher am Markt." Diagnostika sind schon heute Standard in der ärztlichen Praxis - neue Medikamente stehen kurz vor der Zulassung.

Limitierender Faktor für das Wachstum der Biotech-Branche in Deutschland bleibt die Finanzierung der Unternehmen. Der mit Abstand größte Teil des Kapitals fließt durch Börsengänge und Kapitalerhöhungen in einige wenige Unternehmen. Vier Unternehmen der Region haben in 2005 zusammen fast 85% des Geldes erhalten (Jerini AG rund 65 Mio. Euro, Mologen AG fast 14 Mio. Euro, Neurobiotec GmbH 10 und Combinature AG 8 Mio. Euro).

"Angesichts der fantastischen technologischen Fortschritte ist noch großes Potential für eine weitere Beschleunigung des Wachstums in den nächsten Jahren vorhanden", bewertet Kai Bindseil die aktuelle Situation.

Wichtige Zahlen für das Jahr 2005 aus dem Biotech-Report

Anstieg der Gesamtzahl der Biotech-Unternehmen in der Region Berlin-Brandenburg im Jahr 2005 von 156 auf 170.
Zahl der Beschäftigten in Biotech KMUs stieg von 3003 um 210 auf 3213.
Zahl der Insolvenzen: 2
Eigenkapitalzufluss: ca. 115 Mio EUR (2004: 95 Mio, 2003: 45 Mio.)
Im Bereich der Wirkstoffentwicklung stieg die Anzahl der klinischen Studien der Phasen I-III von 17 im Jahr 2004 auf 22 an.
61 Unternehmen haben in 2005 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

BioTOP Berlin-Brandenburg

BioTOP Berlin-Brandenburg ist die zentrale Anlauf- und Koordinationsstelle für alle Belange der Biotechnologie in Deutschlands Hauptstadtregion. BioTOP wird von den beiden Ländern Berlin und Brandenburg getragen, die Wahrnehmung der rechtlichen Verantwortung gegenüber Dritten erfolgt durch die Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin.

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.biotop.de
http://www.technologiestiftung-berlin.de

Weitere Berichte zu: Biotech-Region Biotop Insolvenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften