Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Noch keine Entwarnung

21.02.2006

Seit Jahresbeginn ist das Klima wieder etwas rauer geworden. Für Verstimmung sorgte vor allem der US-Arbeitsmarkt, der mit deutlich steigenden Löhnen bei gleichzeitiger Verlangsamung der Produktivitätsfortschritte überraschte. Damit ergibt sich nun auf vergleichbaren Renditeniveaus eine ähnliche Situation wie zuletzt Anfang November, was auch aus technischer Perspektive eine wichtige Bewährungsprobe darstellt. Insgesamt robuste Klimaindikatoren sowie konsolidierende Ölnotierungen verleihen der konjunkturellen Perspektive zwar Auftrieb und auch die Notenbanken scheinen diese Sicht zu favorisieren. Doch die Anleihe-Optimisten geben sich angesichts weiterhin gemäßigter Kerninflationsdaten sowie allmählich nachlassenden Auftriebs bei einigen Stimmungsindikatoren noch keineswegs geschlagen. Aktuell verzinsen sich zehnjährige Bundesanleihen zu 3,5 Prozent, ihre US-Pendants rund 110 Basispunkte höher. Seit dem Jahresbeginn sind die Renditen damit jeweils um rund 20 Basispunkte gestiegen.

Konjunkturell steuert die Weltwirtschaft weiterhin auf solidem Wachstumskurs. Erwartungsverfehlungen wie beispielsweise bei den deutschen Auftragseingängen oder der US-Industrieproduktion vom Januar werden allgemein als unkritisch eingestuft. Im Vordergrund stehen vielmehr einerseits die unverändert intakten Arbeitsmarkt- und Investitionstrends in der tonangebenden US-Wirtschaft sowie andererseits Anzeichen verstärkter Binnenaktivität im Euroraum und in Japan. In Deutschland zeigen sich die Unternehmen der Februar-Umfrage des DIHK zufolge so investitionsfreudig wie zuletzt vor 11 Jahren. Für den Euroraum hat sich das Wirtschaftsklima im ersten Quartal (99,2 nach 84,8 Punkte) ebenfalls deutlich gebessert und die Kreditnachfrage zieht laut einer Untersuchung der EZB bereits spürbar an, was insbesondere mit Blick auf einzelne regionale Immobilienmärkte im Euroraum die Wachsamkeit der Notenbank schärft. Wenngleich derzeit noch schwer abschätzbar ist, ob sich in der Folge nennenswerte Effekte am Arbeitsmarkt ergeben, bewegt sich auch die EZB auf dem schmalen Grat zwischen Konjunkturförderung und Inflationsprophylaxe.

... mehr zu:
»EZB »Euroraum »Notenbank »Rentenmarkt

Mit der auf Sicht eines halben Jahres deutlich erkennbaren Verflachung der Zinsstrukturen (in den USA bis zur Inversion) haben die Anleger beidseits des Atlantiks auf die Gefahr einer weiteren geldpolitischen Verschärfung reagiert. Ob die Risikoszenarien in der aktuellen Renditestruktur hinreichend gewürdigt sind, entscheidet sich dabei vor allem an der künftigen Entwicklung der Kernraten der Teuerung (ohne Energie und Nahrungsmittel). Strukturell sprechen in erster Linie der erwartete globale Fortschritt des Investitionszyklus sowie der internationale Wettbewerbsdruck trotz zunehmender Auslastung der Kapazitäten für durchaus angemessen verankerte Inflationserwartungen. Im Zuge zunächst anhaltend robuster Konjunkturdaten sowie angesichts ultraniedriger Mehrrenditen sollte die Entscheidung über eine Verlängerung der Bindungsfrist jedoch zunächst aufgeschoben und stattdessen der höheren Beweglichkeit kürzerer Laufzeiten Vorzug eingeräumt werden.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: EZB Euroraum Notenbank Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie