Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Master-Titel beschleunigt Karriere und zahlt sich auch beim Gehalt aus

13.02.2006


MBA-Studium neben dem Beruf ab Wintersemester an der FOM Dortmund - Informations-Veranstaltung am 28. Februar



Die FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management weitet ihr Studienangebot in Dortmund aus. Mit Beginn des Wintersemesters im September bietet die FOM ein viersemestriges Studium neben dem Beruf an, das mit dem international hoch angesehenen Titel Master of Business Administration (MBA) abschließt.

... mehr zu:
»MBA


"Der MBA genießt weltweit höchste Anerkennung und gilt auch in Deutschland als Abschluss der Zukunft", erläutert Professor Dr. Burghard Hermeier, Rektor der FOM. "Kein anderer Titel ist so bekannt, begehrt und populär. Die Inhalte tragen vor allem den Anforderungen der zunehmenden Globalisierung Rechnung, und da immer mehr Unternehmen über die Landesgrenzen hinaus agieren, ist internationales Know-how für Führungskräfte unentbehrlich."

Das Zusatzstudium richtet sich nicht nur an Absolventen eines BWL- oder VWL-Studiums, sondern an Akademiker aller Fachrichtungen. Denn im modernen Management müssen auch Ingenieure, Juristen und Geisteswissenschaftler über fundierte wirtschaftwissenschaftliche Kenntnisse verfügen.

"Laut Umfrage einer Fachzeitschrift bewerten vier von fünf Absolventen den Nutzen eines MBA als hoch oder sehr hoch", so Hermeier. "Sie berichten über mehr Verantwortung und einen zügigen Aufstieg im Unternehmen." Auch finanziell zahlt sich die Investition in Wissen aus. Nach einer Kienbaum-Studie liegt das Gehalt eines Berufseinsteigers mit MBA um einige hundert Euro über dem Einkommen von vergleichbaren Angestellten ohne Master-Titel.

Die FOM gehörte zu den ersten Hochschulen in Deutschland, die den MBA eingeführt haben. Bereits seit 2001 hat sie den MBA an bislang sechs Studienzentren im Programm, und die Qualität des Studiengangs genießt einen hervorragenden Ruf. Die FIBAA, die renommierteste Agentur für die Bewertung von Studiengängen, gab dem FOM-Programm mit "sehr gut" bis "exzellent" die Höchstnoten.

Auf einer Informations-Veranstaltung am Dienstag, 28. Februar, werden Inhalte und Ablauf des MBA-Studiums vorgestellt. Beginn ist um 18 Uhr in der Universität Dortmund, Vogelpothsweg 87, Audimax-Gebäude, Raum ME 27. Im Rahmen dieser Veranstaltung informieren die Studienberater auch über den wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang zum "Bachelor of Arts", den die FOM in Dortmund in Kooperation mit der FH Bochum durchführt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Carsten Döpp, Rolandstraße 5-9, 45128 Essen
Fon: 0201 81004-145,
Fax: 0201 81004-110
E-Mail: carsten.doepp@fom.de

Carsten Döpp | idw
Weitere Informationen:
http://www.fom.de

Weitere Berichte zu: MBA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie