Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Jahresendrallye bei Börsengängen sorgt für ein Rekordjahr

09.01.2006


"IPO Watch Europe" von PricewaterhouseCoopers bestätigt starke Zunahme der Erstnotierungen in Deutschland: Emissionsvolumen im vierten Quartal verfünffacht / Deutsche Börse schließt zu Euronext bei der Anzahl der Notierungen auf / Euronext wieder Spitzenreiter / Europa weiterhin vor US-Börsen

... mehr zu:
»Börsengang »Emissionsvolumen »IPO »PwC

Im vierten Quartal 2005 gab es eine kräftige Jahresendrallye der Börsengänge in Europa. Das ermittelte die aktuelle Ausgabe des "IPO Watch Europe" von PricewaterhouseCoopers (PwC). Im IPO Watch Europe untersucht PwC vierteljährlich die Anzahl und den Wert der Erstemissionen an den wichtigsten europäischen Börsen. Laut der Untersuchung war das vierte Quartal das stärkste des Jahres mit 208 Erstnotierungen (englisch: Initial Public Offering, kurz IPO). Im vorangegangenen Quartal waren lediglich 128 Unternehmen an die Börse gegangen, im vierten Quartal 2004 waren es 155. Der Wert der Erstnotierungen erreichte rekordverdächtige 25,269 Milliarden Euro, beinahe das dreifache Volumen der 8,639 Milliarden Euro des Vorjahresquartals oder der 8,487 Milliarden des dritten Quartals 2005.

Erhebliche Zunahmen an der deutschen Börse


Die Deutsche Börse konnte im Amtlichen Handel/Geregelten Markt sowie im Freiverkehr in den vergangenen drei Monaten 28 Neuemissionen bzw. Notierungsaufnahmen vermelden. Im dritten Quartal waren es nur 9 gewesen, im Vergleichsquartal des Vorjahres sogar nur 7. Das Emissionsvolumen lag mit 1,395 Milliarden Euro ebenfalls signifikant über dem dritten Quartal mit 269 Millionen Euro und dem vierten Quartal des Vorjahres mit 10 Millionen Euro.

Volker Fitzner, Partner bei PwC im Bereich Advisory: "Der IPO-Stau an der deutschen Börse hat sich zum Jahresende hin in einem kleinen Boom aufgelöst. Aber auch in ganz Europa hat das letzte Quartal für einen deutlichen Zuwachs gesorgt. Mit über 600 Börsengängen und einem Emissionsvolumen von rund 50 Milliarden Euro war 2005 ein sehr starkes Jahr. Im Vorjahr gab es lediglich 420 IPOs mit einem Wert von 27 Milliarden Euro."

Mit 28 Börsengängen liegt Deutschland gleichauf mit der französischen Euronext auf Rang zwei in Europa. Allerdings erreichte Frankreich deutlich höhere Emissionsvolumina.

Paris profitiert von zweiter großer Privatisierung

Getrieben wurde das Volumen der Börsengänge durch die Privatisierung des französischen Staatskonzerns Electricité de France, die mit 7 Milliarden Euro allein 28 Prozent des Emissionswertes in ganz Europa einspielte. Es war der weltgrößte Börsengang der vergangenen drei Jahre. Die Pariser Euronext konnte dadurch mit 10,306 Milliarden Euro zum zweiten Mal in Folge die Londoner Börse (8,166 Milliarden Euro) beim Emissionsvolumen hinter sich lassen. Allerdings entschieden sich in Bezug auf die Anzahl an Neuemissionen mit 105 Unternehmen über 50 Prozent der IPOs für die London Stock Exchange. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es noch 73 Prozent gewesen.

Finanzdienstleister führend

Nach Branchen betrachtet führten diesmal die Finanzdienstleister mit 26 Börseneinführungen (18 im Vorjahresquartal) die Statistik an. Die Pharma- und Biotechbranche stellte 19 Börsenneulinge, 11 mehr als im Vergleichszeitraum. Elektronik und Elektrogeräte nahmen mit 16 IPOs - vier mal so viele wie im Vorjahr - die dritte Position ein. Der Bergbausektor sowie die Öl- und Gasindustrie haben etwas an Stärke verloren.

Europa schlägt den US-Markt zum dritten Mal in Folge

Im Gegensatz zum Erfolg der europäischen Börsengänge gehen an den US-Märkten die Emissionsvolumina und der Wert der Börseneinführungen weiter zurück. 54 neue Börsenkandidaten notierten in den Vereinigten Staaten und der Wert der Transaktionen lag mit 7,517 Milliarden Euro sogar unter dem der Euronext oder der Londoner Börse. Zum dritten Mal in Folge ist der Emissionswert an den europäischen Börsen damit höher als auf dem US-Markt. Der durchschnittliche Wert der IPOs stieg an den US-Märkten von 101 Millionen Euro im vierten Quartal 2004 auf 139 Millionen Euro. In Europa kletterte der Durchschnittswert im gleichen Zeitraum von 67 Millionen auf 144 Millionen Euro.

Die Europäischen Börsen haben auch weiterhin eine starke Anziehungskraft für ausländische Unternehmen. Der größte Börsengang in London war der des kasachischen Kupferminenkonglomerats Kazakhmys mit einem Volumen von 971 Millionen Euro. Insgesamt wählten 33 außereuropäische Börsenkandidaten London für ihren IPO. Luxemburg bleibt weiterhin ein attraktives Ziel für ausländische Börsengänge. Allein 11 indische Unternehmen entschieden sich für den Euro MTF Market.

Deutschland dürfte künftig für eine deutlich breitere Gruppe von Unternehmen interessanter werden. Am 25. Oktober hatte die Deutsche Börse den Entry Standard Market als Segment für kleine und mittlere Unternehmen ins Leben gerufen. Dort fanden seit Einführung drei Neuemissionen, vier Notierungsaufnahmen sowie eine Privatplatzierung statt. Für 2006 ist Volker Fitzner zuversichtlich: "Der Entry Standard Market wird im kommenden Jahr für etliche Börsengänge sorgen. Auch für ausländische Unternehmen könnte dieses börsenregulierte Segment interessant sein."

Den aktuellen "IPO Watch Europe" von PwC sowie alle vorherigen Analysen finden Sie online unter: http://www.pwc.com/uk/eng/about/svcs/gp/IPO.html

Dr. Volker Fitzner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/uk/eng/about/svcs/gp/IPO.html
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Börsengang Emissionsvolumen IPO PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik