Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Jahresendrallye bei Börsengängen sorgt für ein Rekordjahr

09.01.2006


"IPO Watch Europe" von PricewaterhouseCoopers bestätigt starke Zunahme der Erstnotierungen in Deutschland: Emissionsvolumen im vierten Quartal verfünffacht / Deutsche Börse schließt zu Euronext bei der Anzahl der Notierungen auf / Euronext wieder Spitzenreiter / Europa weiterhin vor US-Börsen

... mehr zu:
»Börsengang »Emissionsvolumen »IPO »PwC

Im vierten Quartal 2005 gab es eine kräftige Jahresendrallye der Börsengänge in Europa. Das ermittelte die aktuelle Ausgabe des "IPO Watch Europe" von PricewaterhouseCoopers (PwC). Im IPO Watch Europe untersucht PwC vierteljährlich die Anzahl und den Wert der Erstemissionen an den wichtigsten europäischen Börsen. Laut der Untersuchung war das vierte Quartal das stärkste des Jahres mit 208 Erstnotierungen (englisch: Initial Public Offering, kurz IPO). Im vorangegangenen Quartal waren lediglich 128 Unternehmen an die Börse gegangen, im vierten Quartal 2004 waren es 155. Der Wert der Erstnotierungen erreichte rekordverdächtige 25,269 Milliarden Euro, beinahe das dreifache Volumen der 8,639 Milliarden Euro des Vorjahresquartals oder der 8,487 Milliarden des dritten Quartals 2005.

Erhebliche Zunahmen an der deutschen Börse


Die Deutsche Börse konnte im Amtlichen Handel/Geregelten Markt sowie im Freiverkehr in den vergangenen drei Monaten 28 Neuemissionen bzw. Notierungsaufnahmen vermelden. Im dritten Quartal waren es nur 9 gewesen, im Vergleichsquartal des Vorjahres sogar nur 7. Das Emissionsvolumen lag mit 1,395 Milliarden Euro ebenfalls signifikant über dem dritten Quartal mit 269 Millionen Euro und dem vierten Quartal des Vorjahres mit 10 Millionen Euro.

Volker Fitzner, Partner bei PwC im Bereich Advisory: "Der IPO-Stau an der deutschen Börse hat sich zum Jahresende hin in einem kleinen Boom aufgelöst. Aber auch in ganz Europa hat das letzte Quartal für einen deutlichen Zuwachs gesorgt. Mit über 600 Börsengängen und einem Emissionsvolumen von rund 50 Milliarden Euro war 2005 ein sehr starkes Jahr. Im Vorjahr gab es lediglich 420 IPOs mit einem Wert von 27 Milliarden Euro."

Mit 28 Börsengängen liegt Deutschland gleichauf mit der französischen Euronext auf Rang zwei in Europa. Allerdings erreichte Frankreich deutlich höhere Emissionsvolumina.

Paris profitiert von zweiter großer Privatisierung

Getrieben wurde das Volumen der Börsengänge durch die Privatisierung des französischen Staatskonzerns Electricité de France, die mit 7 Milliarden Euro allein 28 Prozent des Emissionswertes in ganz Europa einspielte. Es war der weltgrößte Börsengang der vergangenen drei Jahre. Die Pariser Euronext konnte dadurch mit 10,306 Milliarden Euro zum zweiten Mal in Folge die Londoner Börse (8,166 Milliarden Euro) beim Emissionsvolumen hinter sich lassen. Allerdings entschieden sich in Bezug auf die Anzahl an Neuemissionen mit 105 Unternehmen über 50 Prozent der IPOs für die London Stock Exchange. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es noch 73 Prozent gewesen.

Finanzdienstleister führend

Nach Branchen betrachtet führten diesmal die Finanzdienstleister mit 26 Börseneinführungen (18 im Vorjahresquartal) die Statistik an. Die Pharma- und Biotechbranche stellte 19 Börsenneulinge, 11 mehr als im Vergleichszeitraum. Elektronik und Elektrogeräte nahmen mit 16 IPOs - vier mal so viele wie im Vorjahr - die dritte Position ein. Der Bergbausektor sowie die Öl- und Gasindustrie haben etwas an Stärke verloren.

Europa schlägt den US-Markt zum dritten Mal in Folge

Im Gegensatz zum Erfolg der europäischen Börsengänge gehen an den US-Märkten die Emissionsvolumina und der Wert der Börseneinführungen weiter zurück. 54 neue Börsenkandidaten notierten in den Vereinigten Staaten und der Wert der Transaktionen lag mit 7,517 Milliarden Euro sogar unter dem der Euronext oder der Londoner Börse. Zum dritten Mal in Folge ist der Emissionswert an den europäischen Börsen damit höher als auf dem US-Markt. Der durchschnittliche Wert der IPOs stieg an den US-Märkten von 101 Millionen Euro im vierten Quartal 2004 auf 139 Millionen Euro. In Europa kletterte der Durchschnittswert im gleichen Zeitraum von 67 Millionen auf 144 Millionen Euro.

Die Europäischen Börsen haben auch weiterhin eine starke Anziehungskraft für ausländische Unternehmen. Der größte Börsengang in London war der des kasachischen Kupferminenkonglomerats Kazakhmys mit einem Volumen von 971 Millionen Euro. Insgesamt wählten 33 außereuropäische Börsenkandidaten London für ihren IPO. Luxemburg bleibt weiterhin ein attraktives Ziel für ausländische Börsengänge. Allein 11 indische Unternehmen entschieden sich für den Euro MTF Market.

Deutschland dürfte künftig für eine deutlich breitere Gruppe von Unternehmen interessanter werden. Am 25. Oktober hatte die Deutsche Börse den Entry Standard Market als Segment für kleine und mittlere Unternehmen ins Leben gerufen. Dort fanden seit Einführung drei Neuemissionen, vier Notierungsaufnahmen sowie eine Privatplatzierung statt. Für 2006 ist Volker Fitzner zuversichtlich: "Der Entry Standard Market wird im kommenden Jahr für etliche Börsengänge sorgen. Auch für ausländische Unternehmen könnte dieses börsenregulierte Segment interessant sein."

Den aktuellen "IPO Watch Europe" von PwC sowie alle vorherigen Analysen finden Sie online unter: http://www.pwc.com/uk/eng/about/svcs/gp/IPO.html

Dr. Volker Fitzner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/uk/eng/about/svcs/gp/IPO.html
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Börsengang Emissionsvolumen IPO PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie