Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW legt Konsortium für ihre dritte EURO-Benchmark-Anleihe fest

11.10.2001


KfW legt Konsortium für ihre dritte EURO-Benchmark-Anleihe fest / Der Bond wird voraussichtlich nächste Woche emittiert und schließt das EURO-Benchmark-Programm der KfW für dieses Jahr ab


Die KfW hat die 12 weiteren Mitglieder des Konsortiums, das die angekündigte dritte EURO-Benchmark-Anleihe der Förderbank auf den Markt bringen wird, bekannt gegeben - es handelt sich um Barclays Capital, BNP Paribas, Credit Suisse First Boston, Dresdner Kleinwort Wasserstein, Goldman Sachs, HSBC, HypoVereinsbank, Lehman Brothers, Morgan Stanley, Nomura, Schroder SalomonSmithBarney und UBS Warburg. Am vergangenen Dienstag hatte die KfW bereits mitgeteilt, dass sie die Deutsche Bank, JP Morgan und Merrill Lynch International mit der Federführung der Emission beauftragt hat.

"Die erste Zusammenkunft aller Konsortialmitglieder, auf der unser gemeinsames Vorhaben umfassend beraten wurde, ist am Mittwoch Abend in London sehr gut verlaufen", so Gerhard Lewark, der für die Refinanzierung der KfW verantwortliche Bereichsleiter. "Aufgrund der sehr erfolgreichen Begebung der ersten beiden EURO-Benchmark-Anleihen der KfW im März und Juli diesen Jahres ist allen Beteiligten die mit der anstehenden Emission verbundene Herausforderung klar. Wir sind zuversichtlich, an die bisherigen erfreulichen Ergebnisse anknüpfen zu können", ergänzte Lewark.


Die EURO-Benchmark-Anleihe wird voraussichtlich nächste Woche begeben. Sie wird im Global-Format und mit einem Volumen von EURO 5 Milliarden emittiert werden. Ihr Fälligkeitstermin vom 26. November 2004 entspricht der Fälligkeit der Bundesobligation 133 und verdeutlicht ihren Charakter als Bund-Surrogat.

Mit dieser Emission schließt die KfW für dieses Jahr ihr EURO-Benchmark-Programm ab. Die Förderbank hatte das Programm Anfang des Jahres eingeführt und angekündigt, in 2001 mindestens zwei Anleihen im Volumen von jeweils EURO 5 Mrd. mit einer Laufzeit von je 5 und 10 Jahre pro Jahr begeben zu wollen. Diese Ankündigungen hat die Bank mit der Emission der 10-jährigen EURO-Benchmark-Anleihe im März und der 5-jährigen im Juli umgesetzt, und zugleich die Begebung einer weiteren EURO-Benchmark-Anleihe in der zweiten Hälfte diesen Jahres nicht ausgeschlossen. Die außerordentlich gute Resonanz des Programms sowie die rege Nachfrage nach hochliquiden AAA-gerateten Anleihen hat die KfW veranlasst, nun eine Anleihe mit dreijähriger Laufzeit im Rahmen des Programms zu emittieren.

Das EURO-Benchmark-Programm wird im nächsten Jahr mit Anleihen in einem Gesamtvolumen von mindestens EURO 15 Milliarden fortgesetzt, darunter einem 10-jährigen und einem 5-jährigen Bond im Volumen von jeweils mindestens EURO 5 Milliarden.

Mit der bisherigen Entwicklung der Nachfrage für die jüngste Anleihe ist die KfW sehr zufrieden. "Bereits wenige Stunden nach der Eröffnung des Orderbuches haben wir die Milliardengrenze deutlich überschritten", erklärte der Treasurer der KfW, Gerhard Lewark. "Wir sind zuversichtlich, dass auch diese Anleihe deutlich überzeichnet sein wird und unser Konzept der Emission hochliquider Anleihen mit einem Renditeaufschlag über dem Bund aufgehen wird."

ots Originaltext: KfW Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kreditanstalt für Wiederaufbau
Palmengartenstr. 5-9
60325 Frankfurt
Abt. Unternehmenskommunikation
Verantwortlich: Dr. Matthias Fritton

Pressestelle:
Nathalie Drücke, Dela Strumpf, Verena Tobeck, Christine Volk
Tel. (069) 7431 - 4400
Fax: (069) 7431 - 3266
presse@kfw.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Anleihe Emission Euro-Benchmark-Anleihe KfW Konsortium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie