Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Finanztipps: Das sollte man 2005 noch erledigen

28.11.2005


In einem Monat steht der Jahreswechsel an. Bei Finanz- und Versicherungsangelegenheiten sind auch für 2006 Änderungen zu erwarten. Was Verbraucher bis Ende des Jahres vor allem beachten sollten, hat die Finanzberatungsgesellschaft Plansecur (Kassel) jetzt - nach der Regierungsbildung - aktualisiert:

1. Eigenheimzulage: Die Eigenheimzulage fällt laut Koalitionsvertrag von 2006 an weg. Wer beim Bau oder Erwerb einer Immobilie auf Nummer sicher gehen will, sollte noch 2005 den notariellen Kaufvertrag unterzeichnen bzw. den Bauantrag stellen. Aber: Einkommensgrenzen beachten! Die Summe der positiven Einkünfte darf 70 000 EUR (Alleinstehende) bzw. 140 000 EUR (Ehepaar) in zwei Jahren - im Jahr der Antragstellung und im Jahr zuvor - nicht übersteigen. Diese Beträge erhöhen sich pro Kind um 30 000 EUR.

2. Bausparen: Um die volle Wohnungsbauprämie für 2005 zu erhalten, empfiehlt sich eine Sondereinzahlung in einen bestehenden Bausparvertrag. Die Wohnungsbauprämie beträgt zurzeit 8,8 Prozent und wird auf bis zu 512 EUR / 1024 EUR (Alleinstehende / Verheiratete) gewährt, wenn das zu versteuernde Einkommen bei Alleinstehenden 25 600 EUR (bei Verheirateten: 51 200 EUR) nicht übersteigt.

3. Hypothekendarlehen auf niedrigem Stand: Die Zinsen für den Kauf oder die Modernisierung von Immobilien sind zurzeit auf einem niedrigen Stand. Wer sich einen Immobilienwunsch erfüllen möchte, sollte das günstige Zinsniveau nutzen.

4. Änderung bei geschlossenen Fonds: Auf Grund der Einführung des allgemeinen Verlustverrechnungsverbotes bei der Einkommensteuer sind Steuersparmodelle wie Medien- und New-Energy-Fonds, zum Beispiel Wind- und Solarparks, nicht mehr am Markt. In Zukunft werden geschlossene Fonds zwar Anfangsverluste von weniger als zehn Prozent zuweisen - allerdings zu Gunsten einer steuerlichen Entlastung der Erträge. Steueroptimierung bleibt für den Anleger deshalb ein Thema, auch wenn es eher um nachhaltigere Effekte geht. Geschlossene Fonds haben aber immer einen mehr oder weniger stark ausgeprägten unternehmerischen Charakter. "Darauf sollte sich nur einlassen, wer dem wirtschaftlich und mental gewachsen ist" empfiehlt Plansecur-Experte Jörg von Nostitz-Wallwitz.

5. Faktor Zeit bei der Altersvorsorge nutzen: Obwohl Deutschlands umfassendste Rentenreform, das Alterseinkünftegesetz, seit Anfang 2005 in Kraft ist, haben viele Verbraucher noch nicht mit zusätzlicher Vorsorge auf die Einschnitte durch die zunehmende Besteuerung der Basisrenten reagiert. Dabei wurden im Gesetz auch Anreize für zusätzliche Sparmaßnahmen getroffen: Wegen der schrittweisen Freistellung der Altersvorsorgeaufwendungen von der Besteuerung in der Ansparphase haben viele Bundesbürger netto mehr im Geldbeutel. Um den gegenwärtigen Lebensstandard im Alter zu halten, ist es erforderlich, mit den Steuervorteilen von heute die Versorgungslücken von morgen zu schließen. Da die so eingesetzten Mittel - zum Beispiel bei der Riester-Rente oder bei der Direktversicherung - zusätzlich steuerlich gefördert werden, lohnt sich das Sparen für die Altersvorsorge mehr denn je - vor allem für zwei Gruppen:

a) Männer sollten noch 2005 über den Abschluss eines Riester- Vertrages nachdenken. Denn nur noch bei Vertragsabschluss und Annahme durch den Versicherer vor dem 1. Januar 2006 erhalten Männer bei der Riester-Rente eine deutlich höhere Rente als Frauen - bei gleichem Beitrag. Bei Abschlüssen von 2006 an wird die Rentenleistung bei Männern und Frauen identisch sein. Grund ist eine gesetzliche Verordnung, dass Versicherungsunternehmen bei der Riester-Rente vom kommenden Jahr an für Frauen und Männer einheitliche Tarife anbieten müssen. Bei bestehenden Riester-Verträgen sind Zuzahlungen - einmal pro Jahr - bis zu den jeweiligen Höchstgrenzen möglich, um die volle Förderung für 2005 auszuschöpfen. Achtung: Der Zulagenantrag für 2003 muss spätestens am 31. Dezember 2005 beim Anbieter eingegangen sein.

b) Keine andere Berufsgruppe profitiert vom Alterseinkünftegesetz wie die Mitglieder berufsständischer Versorgungswerke. Aufgrund der steuerlichen Absetzbarkeit der Aufwendungen für die Versorgungswerkrenten haben die meisten Freiberufler monatlich netto deutlich mehr Geld zur Verfügung. Ohne Konsumverzicht können sie mit diesem Geld die zu erwartenden Einbußen bei ihrer Altersversorgung schließen. Neben steigender Lebenserwartung und fallenden Kapitalmarktzinsen ist für diese Entwicklung die seit 2005 gültige nachgelagerte Besteuerung bei den Alterseinkünften - also die Besteuerung erst bei der Auszahlung - verantwortlich. 2004 waren 27 Prozent, derzeit sind 50 Prozent und 2030 wären bereits 90 Prozent der Rentenleistungen aus dem Versorgungswerk der Besteuerung unterworfen (Annahme: ein 65-Jähriger geht im jeweiligen Jahr in Rente.) Die Mitglieder der Versorgungswerke bekommen die aktuellen Rentenanwartschaftsnachweise jährlich zugesandt. Ein genauer Blick darauf lohnt sich. Um den Lebensstandard im Alter zu halten, sollte der drohenden Versorgungslücke bald mit zusätzlicher privater Vorsorge begegnet werden.

6. Krankenversicherung: Verbraucher, die regelmäßig oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze zur gesetzlichen Krankenversicherung verdienen (2005: 46 800 EUR; 2006: 47 250 EUR), sollten wegen des günstigeren Einstiegsalters noch 2005 den Wechsel in eine private Krankenversicherung erwägen.

7. Kfz-Versicherung: Ende November ist höchste Zeit, um die Kfz-Versicherung zu überprüfen. Mit einer günstigeren Versicherung können oft einige Hundert Euro pro Jahr gespart werden. Bis zum 30. November kann fristgerecht gekündigt werden.

Volker Preilowski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.plansecur.de

Weitere Berichte zu: Alterseinkünftegesetz Krankenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie