Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Strategy Consultants und IBM Deutschland ziehen positive Zwischenbilanz für Dienstleistungsinitiative

18.07.2005


  • Impulskreis Dienstleistungen der Initiative "Partner für Innovation" stellt drei Pilotprojekte vor
  • Innovative Services entscheidend für stärkeres Wirtschaftswachstum in Deutschland

Der Impulskreis Dienstleistungen der Initiative "Partner für Innovation" hat heute die Zwischenbilanz seiner Arbeit gezogen. In München stellten Roland Berger Strategy Consultants und IBM Deutschland, leitende Unternehmen des Impulskreises, drei von derzeit 15 Pilotprojekten vor: einen individueller Lieferdienst, der zugleich für weniger Verkehr sorgt, eine digitale Plattform, die Unternehmen und Forschungsstätten miteinander vernetzt, sowie ein neues akademisches Programm mit Dienstleistungsschwerpunkt ("Service Science"). Dem Impulskreis Dienstleistungen gehören führende Unternehmen sowie Hochschulen, Sozialpartner und politische Institutionen an. Ziel ist es, den Dienstleistungssektor in Deutschland durch konkrete Projekte und Lösungen innovativer zu gestalten und so die globale Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu stärken.

... mehr zu:
»Impulskreis

Bei ihren Projekten streben die Mitglieder des Impulskreises an, prozessuales, kundenbezogenes und technologisches Know-how so miteinander zu verbinden, dass neue Dienstleistungen entstehen. Die Innovationsleistung der Beteiligten besteht vor allem in der Vernetzung und ist damit weit mehr als reine Invention.

"In Deutschland sind drei von vier Beschäftigten in Dienstleistungsberufen tätig. Rund 70 Prozent unseres Bruttosozialprodukts entstehen durch Dienstleistungen, Tendenz steigend", erläutert Dr. Christoph Kleppel, Leiter Research & Development bei Roland Berger Strategy Consultants. "Unser Land kann im globalen Wettbewerb auf Dauer nur bestehen, wenn es gelingt, die Innovationskraft der Dienstleistungen ’Made in Germany’ zu erhöhen."


Dr. Dirk Siegel, Partner und Service Leader Strategy & Change Central Region bei IBM Deutschland, ergänzt: "Und das Potenzial in Deutschland ist groß: dies liegt zum einen am hohen Ausbildungsniveau vor allem bei den Ingenieurberufen, zum anderen an der intensiven Vernetzung von Industrie, Wissenschaft und Forschung. Wenn es gelingt, dieses hohe Niveau auch im Dienstleistungsbereich zu erreichen, können wir spürbare Impulse für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung setzen."

Pilotprojekt "Logistik der letzten Meile"

Gemeinsam mit Hermes Versand, PTV, Ericsson und DaimlerChrysler hat IBM Deutschland ein Pilotprojekt für Lieferdienste initiiert. Dabei können Kunden erstmals den gewünschten Lieferweg detailliert bestimmen und auch im Nachhinein noch ändern. Zugleich reduziert der individuelle Lieferdienst das Verkehrsaufkommen, etwa durch weniger Fehlfahrten.

Die Lieferanforderungen der Kunden werden aufgenommen, moderne Technologien berechnen die optimale Auslieferungsroute, die aktuelle Verkehrssituation fließt darin ein. Damit die Logistik funktioniert, werden alle Beteiligten - Kunden, Versandhändler, Bestellportal, Transporteur, Kundenbetreuer, Fahrer, Sendung, Verkehrsmanagementzentrale - mittels Informationstechnologie vernetzt.

Pilotprojekt "Digital Valley - neue Dienstleistungen im Grid"

Diese neue Dienstleistung erarbeiten IBM Deutschland, Siemens Business Services, das Software-Haus CADFEM, die Sporthochschule Köln und die Fraunhofer Gesellschaft. Erstmals wird eine übergreifende Plattform geschaffen, die wissenschaftliche Einrichtungen, kleine und mittlere Unternehmen sowie Großkonzerne miteinander vernetzt.

Die Idee hinter dem "Digital Valley": Statt Branchenclustern mit räumlich getrennt angesiedelten Firmen wie im Silicon Valley entstehen im Zuge der Globalisierung digital miteinander verbundene Unternehmen. Die Basis dazu liefern moderne Kommunikationsmöglichkeiten (Internet/Grid-Infrastrukturen). Von diesem Austausch von Lösungsansätzen würden alle Beteiligten profitieren. In dem Projekt soll ein solches Grid exemplarisch umgesetzt werden.

Pilotprojekt "Services Science"

Roland Berger Strategy Consultants, IBM Deutschland, die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und Siemens Business Services initiieren dieses Projekt für eine neue Dienstleistungswissenschaft.

Bisher gibt es kaum akademische Forschung, die darauf abzielt, Innovationen im Servicesektor zu schaffen - obwohl unternehmensnahe Dienstleister zunehmend innovative Lösungskompetenz vorweisen müssen. Daher wird ein dienstleistungsorientiertes Wissenschaftsangebot angeregt, die "Services Science". Diese neue akademische Disziplin soll Dienstleistungsforschung betreiben, die Kooperation zwischen Dienstleistung und Wissenschaft verbessern sowie das akademische Erst- und Weiterbildungsangebot im Bereich Dienstleistungsmanagement verbessern.

Der Impulskreis Dienstleistungen ist Teil der Initiative "Partner für Innovation", die im Januar 2004 von Bundesregierung, Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaften ins Leben gerufen wurde. Die Initiative will die Innovationskraft von Unternehmen und Institutionen in Deutschland bündeln, um gute Ideen schneller in marktfähige Produkte umzusetzen und ein positives Klima für Innovationen zu schaffen. In 15 Impuls- und Arbeitskreisen arbeiten inzwischen über 300 Experten zusammen.

Susanne Horstmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Impulskreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics