Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmenssimulationen - was ist das, wozu dient es?

12.05.2005


Targetsim AG, einer der führenden Anbieter in Europa, erklärt, worum es geht



Unternehmerisch denkende Mitarbeiter bilden für jedes Unternehmen das Erfolgspotential der Zukunft. Nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge im Unternehmen verstehen, können einen entscheidenden Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten. Seminare mit Unternehmenssimulationen helfen, dieses Ziel zu erreichen.



Eine Unternehmenssimulation ist ein interaktives Lerninstrument für Erwachsene. Der etwas ältere Begriff dafür ist Planspiel. Manchmal werden auch die englischen Begriffe Management Game oder Business Simulation verwendet. In einer Unternehmenssimulation wird ein Unternehmen mit seinem wirtschaftlichen Umfeld abgebildet, entweder als Computerprogramm oder als "haptisches Modell" dreidimensional auf einem Spielplan oder Spielbrett. Eine eigene Unternehmenswelt entsteht, in der die wichtigsten Strukturen, Aufgaben und Abläufe eines realen Unternehmens simuliert werden.

Im Gegensatz zu traditionellen Lernmethoden sind die Lernenden in Seminaren mit Unternehmenssimulationen nicht passive Zuhörer, sondern die eigentlichen Akteure. Sie übernehmen Management-Aufgaben z.B. als Produktionschef, Logistikleiterin, Marketingleiter oder Verantwortliche für die Finanzen und entwickeln selbstständig unternehmerische Problemlösungen. Im Team werden Strategien entwickelt, umgesetzt und die Wirkungen diskutiert.

Lernen mit Unternehmenssimulationen hat deshalb entscheidende Vorteile: Durch erlebnisorientiertes «learning by doing» bauen die Seminarteilnehmenden effizient und nachhaltig Fach- und Methodenkompetenz auf. Das Lernen miteinander und voneinander in der Gruppe (peer learning) fördert zudem die Führungs- und Teamkompetenz. Die realitätsnahe Lernsituation garantiert den erfolgreichen Transfer der neuen Erkenntnisse in die Praxis. Und nicht zuletzt - man lernt mit Spass und Freude! Die Teilnehmenden verbinden das Erlernen einer ’trockenen’ Materie mit einem positiven Lernerlebnis, an das sie sich auch später gerne erinnern.

Die Einsatzbereiche von Unternehmenssimulationen sind sehr vielfältig: sie reichen von der wirkungsvollen Kommunikation betriebswirtschaftlicher Entscheidungen des Top-Managements, z.B. bei Restrukturierungen, über das effiziente und nachhaltige Training von Nicht-Betriebswirtschaftlern bis zur Vorbereitung von Existenzgründungen. Diese und viele weitere Themen decken Unternehmenssimulationen von Targetsim AG ab, entweder durch bestehende Simulationsversionen oder durch die Entwicklung von massgeschneiderten Simulationen.

Dr. Gudrun G. Vogt | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.targetsim.com

Weitere Berichte zu: Simulation Unternehmenssimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie