Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rating-Agenturen: Regulierung oder Kontrolle durch den Markt?

25.04.2005


Informationen und Standpunkte zu aktuellsten Themen aus erster Hand kennzeichnen die Augsburger Universitätsqualifizierung zum RatingAnalysten / Der nächste Kurs startet am 14. Oktober 2005 / Anmeldung jetzt bereits möglich

... mehr zu:
»Ratingagentur

Die Ausbildung zum zertifizierten RatingAnalysten am Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg versteht sich seit jeher als Beitrag zur Förderung der Rating-Kultur in Deutschland und zur Professionalisierung des Ratings. Aus diesem Anspruch resultiert für die Qualifizierungsteilnehmerinnen und -teilnehmer die Gewissheit, jeweils über die neuesten Entwicklungen im Rating-Bereich informiert zu werden, und zwar aus erster Hand. Dementsprechend stand der 10. Qualifizierungskurs im Zeichen der top-aktuellen und in der Fachpresse viel diskutierten Frage, ob und in welchem Umfang der Rating-Markt einer Regulierung und Aufsicht bedürfe bzw. ob - wie die etablierten Rating-Agenturen selbst meinen - der Markt selbst hier Qualität und Verlässlichkeit in hinreichendem Umfang sicherstelle. Aus, wie gesagt, erster Hand mit beiden Standpunkten vertraut gemacht wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Augsburger Rating-Qualifizierung jüngst durch Dr. Anne Strunz-Happe von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und durch Torsten Hinrichs von Standard & Poor’s.

Externe Ratings gewinnen immer mehr an Bedeutung, eine Kapitalbeschaffung auf den internationalen Finanzmärkten ist ohne das Rating einer großen Agentur kaum mehr möglich. Aufgrund der oligopolen Struktur der Ratingbranche - es gibt weltweit nur wenige große und namhafte Agenturen - wird immer wieder eine staatliche Regulierung der Ratingagenturen gefordert. Die Befürworter einer solchen Regulierung verweisen dabei v. a. auf die bestehenden Markteintrittsbarrieren und kritisieren die aus diesen Barrieren resultierende Marktmacht der etablierten Agenturen.


Verfahrenstransparenz und Unabhänigkeit durch Regulierung oder ...

Die wesentliche Aufgabe der Regulierung, so vertrat Dr. Strunz-Happe den Standpunkt der BaFin, bestünde demnach darin, die Verfahrenstransparenz sowie die Unabhängigkeit und Integrität von Ratingagenturen zu gewährleisten. Dies könne über einen Verhaltenskodex geschehen, der von einer Arbeitsgruppe der Internationalen Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden (IOSCO) erarbeitet werde. Mit ihm sollten insbesondere die Vergleichbarkeit und die Transparenz von Ratingentscheidungen verbessert werden, wobei die Bankenvertreter in diesem Kontext dafür plädierten, dass die Maßnahmen staatlicher Regulierung sich ausschließlich auf die Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Finanzmarktes konzentrierten.

... Qualitätsnachweis durch langjährige Markterfolge?

Torsten Hinrichs von Standard & Poor’s hielt dem entgegen, dass in seinem Haus die meisten der Anforderungen dieses Verhaltenskodex bereits heute gängige Praxis seien. Erfreulicherweise bestehe eine weitgehende inhaltliche Übereinstimmung des IOSCO-Codes mit dem S&P Code of Practises and Procedures. Verfahrensgrundsätze seien gewiss förderlich für das Vertrauen in den Ratingprozess, es stelle sich jedoch die Frage, wie viel Regulierung hier wirklich nötig sei. Der Markt vertraue auf die Reputation und auf die Qualität der Ratings, und diese Kriterien seien bislang über einen sehr langen Zeitraum hinweg nachweislich sehr aussagekräftig gewesen. Der Markt sei somit der beste Indikator für die Qualität der Ratings, und deshalb sollte jeder Regulierungsmechanismus in jedem Fall so marktnah wie möglich gestaltet werden.

Die Augsburger Universitätsqualifizierung zum Ratinganalysten

Angereichert durch die Diskussion solch aktueller Frage- und Problemstellungen auf dem sich rasch fortentwickelnden Gebiet des Ratings, werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Augsburger Qualifizierung zum RatingAnalysten in neun Modulen fundiert die theoretischen Grundlagen für Ratingverfahren sowie praxisorientierte Inhalte vermittelt. Das hohe Niveau dieser vor fünf Jahren mit Modellcharakter konzipierten und von Interessenten aus ganz Deutschland nachgefragten universitären Ausbildung wird durch hochqualifizierte Dozenten der Universität Augsburg sowie durch Vertreter namhafter Banken, Unternehmen und Verbände sowie der renommiertesten internationalen Ratingagenturen garantiert.

Anmeldung zur nächsten Qualifizierung jetzt bereits möglich

Das berufsbegleitend konzipierte Programm wendet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit finanzwirtschaftlichem und unternehmensanalytischem Hintergrund. Die 11. Qualifizierung startet am 14. Oktober 2005. Eine Anmeldung ist bereits jetzt möglich.

Kontakt und Anmeldung:
Dr. Walburga Sarcher
Universität Augsburg - ZWW
Universitätsstraße 16
86159 Augsburg
Tel. 0821/598-4026
walburga.sarcher@zww.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.ratinganalyst.de
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Berichte zu: Ratingagentur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie