Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFIC und C-Chip-Technologies gefragt

04.02.2005


Obwohl Beobachter heute morgen im Hinblick auf die heute Nachmittag in den USA zu erwartenden Arbeitsmarktdaten nicht damit rechneten, dass der DAX vorher die 4300 Punkte überschreiten werde, wurde diese Mess-Latte bereits am Vormittag genommen. Die Grundstimmung war gut und es gab diverse positive Bewertungen bei einzelnen Unternehmen.
In Berlin fanden sich heute unter den HotStocks wieder einmal Bougainville Copper (WKN: 852 652). Dieses australische Minen- Unternehmen, das auch im ASX All Ordinaries Index enthalten ist, verbuchte bereits im Januar in Berlin große Umsätze. Von diesem Titel wurden in den ersten Wochen des Jahres 2005 über 13 Mio. Stück umgesetzt. Die Umsatztätigkeit hielt sich heute in engen Grenzen, aber der Kurs legte über 3 Prozent zu.

... mehr zu:
»MFIC »WKN


Das Angebot der Berliner Böse enthält u.a. einen großen Umfang australischer Aktien. Zur Zeit haben Anleger in Berlin die Wahl zwischen 888 australischen Unternehmen. Die FAZ hat in einer Marktbetrachtung heute den Blick u. a. auf Australien gerichtet und festgestellt, dass sich in Australien der All Ordinaries Index seit Anfang der 90er Jahre in einem Aufwärtstrend befindet.

C-Chip-Technologies (WKN: 255 471) zeigten mehr Bewegung. Neuigkeiten waren dazu nicht zu erfahren. Bereits am 19. Januar war bei "AktienCheck" zu lesen, dass in das Unternehmen Bewegung kommen könnte. Begründet wurde dies u. a. damit, dass ein neuer COO’s (Chief Operating Officer) ernannt wurde. Laut Pressemitteilung stelle dies den ersten Schritt dar, um die Unternehmensstrategie zu erweitern. C-Chip Technologies sei bislang in erster Linie im Bereich der Forschung und Entwicklung für High-Tech-Produkte tätig. Nun solle C-Chip Technologies zu einem Unternehmen umgebaut werden, das sich darüber hinaus auch auf globales Risiko-Management fokussiere. Nach 14 Geschäften befestigte sich der Kurs heute auf 0,68 Euro (0,66 Euro).

Die Kurs-Entwicklung von HotStocks kann nach oben, aber auch nach unten gehen. Bei den heutigen HotStocks waren mit Mount Burgess Mining (WKN: 870 897) und Providential Holding (WKN: 935 160) auch Verlierer.

Kein HotStock, aber wieder im Blickpunkt stand heute das Nanotechnologieunternehmen MFIC Corp. (WKN: 875 023). Nachdem sich der Kurs gestern um knapp 4 Prozent befestigen konnte, spurtete der Titel heute um über 12 Prozent voran.

Textilien und modische Bekleidung, sind das Geschäftsfeld von Inditex (WKN: 756 434). Industria de Diseño Textil, S.A. (inditex) ist eine spanische Textilgruppe, zu deren Portfolio die acht Marken Zara, Pull and Bear, Masssimo Dutti, Bershka, Stradivarius, Oysho und Zara Home sowie Kiddy`s Class gehören. Der Konzern, der zu den größten weltweiten Textilunternehmen zählt, deckt dabei sowohl das Entwerfen von Textilien wie auch deren Herstellung und Vertrieb ab. Europa gehört dabei zum Kernmarkt der Geschäftstätigkeit. Am spanischen Heimatmarkt lagen die Aktien heute um gut 1 Prozent fester und auch in Berlin interessierten sich die Anleger für diesen Titel. Kein HotStock, aber 9 Preise und ein Plus von 1,172 Prozent reihten diesen Titel in Berlin heute unter die Gewinner ein.

"Anleger handeln auf eigene Gefahr". Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen der Berliner Börse AG."

Eva Klose | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berlinerboerse.de
http://www.boerse-berlin-bremen.de

Weitere Berichte zu: MFIC WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie