Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zulieferer der Luftfahrtbranche sehen Ihre Existenz bedroht

17.01.2005


Parallelen zur deutschen Automobilindustrie drängen sich auf. Die Handlungsempfehlungen für beide Branchen lassen sich in einem Satz zusammenfassen: "Je intensiver der Wettbewerb - desto höher muss die Wertschöpfungsmigration sein".

Die Lage für kleine und mittelständische deutsche Zulieferer in der Luftfahrtindustrie ist äußerst schwierig geworden. Die Unternehmen bieten in der Regel nur eine sehr enge Produktpalette an und sind stark von wenigen Großkunden abhängig. "Das sehr begrenzte Produkt-Kunden-Portfolio macht die Zulieferer des Luftfahrtzeugbaus tendenziell anfällig bei Nachfrageschwankungen", so Andreas M. Lohner, Luft- und Raumfahrtexperte bei der Münchner Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber und Partner GmbH (W&P). Die wenigen Großkunden verlangen von ihren Zulieferern zunehmend, dass sie flexibel auf ihre Anforderungen eingehen und sie bedarfsgerecht beliefern. "Bedingt durch diese Programmorientierung", so Lohner weiter, "erfolgen Innovations- und Technologieentwicklung oft sprunghaft oder schubweise". Zudem erwarten die Großkunden verstärkt von ihren kleinen und mittelständischen Zulieferern, dass sie sich als so genannte Risikopartner an den Entwicklungskosten beteiligen, indem sie diese vorfinanzieren.

Die Luft- und Raumfahrtbranche ist eine Hochtechnologiebranche. Hier zählen im Wettbewerb in erster Linie Innovationskraft, Zuverlässigkeit und Zukunftsorientierung. "Die Chance deutscher Unternehmen", erklärt W&P-Berater Lohner, "liegt in ihrer starken Position einmal besetzter Teilmärkte. Der Markteintritt für neue Wettbewerber ist, bedingt durch die hohen Vorleistungen für Forschung und Entwicklung, schwierig". Ein weiterer Faktor, der für die deutschen Unternehmen spricht, sind die so genannten Skalenerträge, die durch Lerneffekte im Produktionsprozess entstehen. "Diese müssen", so Lohner, "künftig noch konsequenter genutzt und gestärkt werden". Gelingt es, diesen Vorsprung zu halten oder sogar auszubauen, haben hoch qualifizierte Jobs auch in Zukunft eine Chance. "Wir in Deutschland müssen den Innovationswettbewerb gewinnen, denn den Lohnwettbewerb haben wir bereits an Unternehmen aus Russland, China und Rumänien verloren". sagt Andreas M. Lohner. Das Modell der Zukunft sieht vor, dass das Know-how am Standort Deutschland verbleibt und weiter ausgebaut wird, während die Fertigung in Billiglohnländer verlegt wird, um die Personalkosten im Produktionsbereich deutlich zu verringern.

Erfolgversprechend für die Zukunftssicherung wirkt sich auch die Nischenspezialisierung oder die Ergänzung des Produkt- und Leistungsspektrums aus. "Durch die Erschließung weiterer Absatzmärkten wie z.B. in den Anwendungsbereichen von Automotive, Medizintechnik, Energie- und Versorgungsindustrie oder Sensorik kann die Abhängigkeit des Geschäftsfeldes Luftfahrt stark reduziert werden". "Und", so Lohner weiter, "mit hoch spezialisiertem Know-how insbesondere im Engineering-Dienstleistungsbereich wie z.B. Wartung, Instandhaltung, Systemkonfiguration, Virtual Simulation und Montage kann ein Unternehmen als attraktiver Outsourcing Partner im Markt bestehen".

Die Automobilzulieferindustrie hat diese Entwicklung vorgemacht, indem sie begonnen hat, neue Kompetenzen zu entwickeln und aufzubauen. Entwicklungs- und Produktionspartnerschaften wurden zur Beherrschung der Technologie ins Leben gerufen. Dabei sind einzelne Branchenbereiche zu vernetzten Wertschöpfungsräumen zusammengewachsen, die in den altbekannten, aber auch neu-konfigurierten Unternehmen ein neues Spiel beginnen. Professionelle Einkaufsportale, Megasupplier mit Systemkompetenz und hoch fokussierte Unternehmen, die sich nach innen und außen als Netzwerk organisieren, prägen die Branche. Was früher unter dem Dach einzelner Unternehmen geschaffen wurde, kann heute eine Vielzahl an fokussierten, offenen und vernetzten Einheiten leisten.

Melanie Kellner, M.A. | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wieselhuber.de

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie