Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zulieferer der Luftfahrtbranche sehen Ihre Existenz bedroht

17.01.2005


Parallelen zur deutschen Automobilindustrie drängen sich auf. Die Handlungsempfehlungen für beide Branchen lassen sich in einem Satz zusammenfassen: "Je intensiver der Wettbewerb - desto höher muss die Wertschöpfungsmigration sein".

Die Lage für kleine und mittelständische deutsche Zulieferer in der Luftfahrtindustrie ist äußerst schwierig geworden. Die Unternehmen bieten in der Regel nur eine sehr enge Produktpalette an und sind stark von wenigen Großkunden abhängig. "Das sehr begrenzte Produkt-Kunden-Portfolio macht die Zulieferer des Luftfahrtzeugbaus tendenziell anfällig bei Nachfrageschwankungen", so Andreas M. Lohner, Luft- und Raumfahrtexperte bei der Münchner Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber und Partner GmbH (W&P). Die wenigen Großkunden verlangen von ihren Zulieferern zunehmend, dass sie flexibel auf ihre Anforderungen eingehen und sie bedarfsgerecht beliefern. "Bedingt durch diese Programmorientierung", so Lohner weiter, "erfolgen Innovations- und Technologieentwicklung oft sprunghaft oder schubweise". Zudem erwarten die Großkunden verstärkt von ihren kleinen und mittelständischen Zulieferern, dass sie sich als so genannte Risikopartner an den Entwicklungskosten beteiligen, indem sie diese vorfinanzieren.

Die Luft- und Raumfahrtbranche ist eine Hochtechnologiebranche. Hier zählen im Wettbewerb in erster Linie Innovationskraft, Zuverlässigkeit und Zukunftsorientierung. "Die Chance deutscher Unternehmen", erklärt W&P-Berater Lohner, "liegt in ihrer starken Position einmal besetzter Teilmärkte. Der Markteintritt für neue Wettbewerber ist, bedingt durch die hohen Vorleistungen für Forschung und Entwicklung, schwierig". Ein weiterer Faktor, der für die deutschen Unternehmen spricht, sind die so genannten Skalenerträge, die durch Lerneffekte im Produktionsprozess entstehen. "Diese müssen", so Lohner, "künftig noch konsequenter genutzt und gestärkt werden". Gelingt es, diesen Vorsprung zu halten oder sogar auszubauen, haben hoch qualifizierte Jobs auch in Zukunft eine Chance. "Wir in Deutschland müssen den Innovationswettbewerb gewinnen, denn den Lohnwettbewerb haben wir bereits an Unternehmen aus Russland, China und Rumänien verloren". sagt Andreas M. Lohner. Das Modell der Zukunft sieht vor, dass das Know-how am Standort Deutschland verbleibt und weiter ausgebaut wird, während die Fertigung in Billiglohnländer verlegt wird, um die Personalkosten im Produktionsbereich deutlich zu verringern.

Erfolgversprechend für die Zukunftssicherung wirkt sich auch die Nischenspezialisierung oder die Ergänzung des Produkt- und Leistungsspektrums aus. "Durch die Erschließung weiterer Absatzmärkten wie z.B. in den Anwendungsbereichen von Automotive, Medizintechnik, Energie- und Versorgungsindustrie oder Sensorik kann die Abhängigkeit des Geschäftsfeldes Luftfahrt stark reduziert werden". "Und", so Lohner weiter, "mit hoch spezialisiertem Know-how insbesondere im Engineering-Dienstleistungsbereich wie z.B. Wartung, Instandhaltung, Systemkonfiguration, Virtual Simulation und Montage kann ein Unternehmen als attraktiver Outsourcing Partner im Markt bestehen".

Die Automobilzulieferindustrie hat diese Entwicklung vorgemacht, indem sie begonnen hat, neue Kompetenzen zu entwickeln und aufzubauen. Entwicklungs- und Produktionspartnerschaften wurden zur Beherrschung der Technologie ins Leben gerufen. Dabei sind einzelne Branchenbereiche zu vernetzten Wertschöpfungsräumen zusammengewachsen, die in den altbekannten, aber auch neu-konfigurierten Unternehmen ein neues Spiel beginnen. Professionelle Einkaufsportale, Megasupplier mit Systemkompetenz und hoch fokussierte Unternehmen, die sich nach innen und außen als Netzwerk organisieren, prägen die Branche. Was früher unter dem Dach einzelner Unternehmen geschaffen wurde, kann heute eine Vielzahl an fokussierten, offenen und vernetzten Einheiten leisten.

Melanie Kellner, M.A. | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wieselhuber.de

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Mehr Existenzgründungen in den Freien Berufen – weniger im gewerblichen Bereich
24.04.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics