Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Börse - Deutsche Wohnen-Aktien gefragt

10.01.2005


DAX auf neuem Hoch und Dollar befestigt sich weiter, das waren die Schwerpunkte, die am Freitag bei den Marktteilnehmern Beachtung fanden. Heute morgen schwächte sich das deutsche Börsenbarometer DAX etwas ab, versuchte zunächst die 4300 Punkte-Marke zu halten, was im Verlauf nicht gelang. Von den amerikanischen Börsen gab es keine besonderen Vorgaben. Dort wartete man bereits auf die anstehende Berichtssaison der Unternehmen. So stehen beispielsweise heute Veröffentlichung von Zahlen bei Alcoa und morgen im Technologiebereich von Intel an.

Umsatzträger an der Berliner Börse waren heute die Aktien der Deutsche Wohnen AG (WKN: 628 330). Obwohl es keine besonderen Nachrichten gab, reihte sich dieser Titel mit 12 Geschäften und großen Umsätzen unter die HotStocks ein. Beim Blick auf das Makler- Orderbuch fallen vor allem Kauf-Aufträge auf. Der Deutsche Wohnen- Konzern besteht aus der als Managementholding funigierenden Einzelgesellschaft Deutsche Wohnen AG sowie den beiden Teilkonzernen Rhein-Main und Rhein-Pfalz bzw. aus sechs in den Bereichen Wohnungsbewirtschaftung und Wohungsprivatisierung agierenden Konzerngesellschaften. Die Deutsche Wohnen AG gehört eigenen Angaben zufolge mit einem eigenen Wohnungsbestand von 23.000 Wohungen zu den größten börsennotierten Immobilien-Aktiengesellschaften in Deutschland. Gegen Mittag wurden für diese Aktien 147,72 Euro geboten nach am Freitag zuletzt 145,05 Euro. Auf der Web-Site des Unternehmens wird auf einen Beitrag hingewiesen, der u.a. am Freitag auf "Der Aktonär TV" ausgestrahlt wird.

Zu den HotStocks zählten heute wieder einmal Bouganville Copper (WKN: 852 652) Das australische Unternehmen erforscht und baut Gold- , Silber- und Kupfervorkommen ab. Dieser Abbau findet auf der Insel Bougainville auf Papua Neuguinea statt. Hier waren in letzter Zeit Kursschwankungen zu beobachten. Heute stieg der Preis der Aktien von zuletzt 0,245 Euro auf 0,26 (-T).

Aufgefallen sind heute Scottish Power (WKN: 924 606) mit einem Kursanstieg um über 8 Prozent. Der Kursanstieg bei diesem Stromerzeuger, -vertreiber und -versorger erfolgte allerdings bei geringen Umsätzen. Das Unternehmen bietet britischen Privat-, Geschäfts- und Industriekunden Wasserversorgungs- und Abwasseraufbereitungsdienste.

Nach unten mit dem Kurs ging es bei einem anderen Wert, bei Taser International (WKN: 676 681). Nach am Freitag 20,50 Euro wurden heute nur noch 16,70 Euro bezahlt.

Eine türkische Aktie fiel durch eine Kursverbesserung von über 4 Prozent heute in Berlin positiv auf, Arcelik (WKN: 893 810). Die Aktien des türkischen Haushaltsgerätehersteller werden seit 10. November 2004 an der Berliner Börse gehandelt.

Eva Klose | Börse Berlin-Bremen
Weitere Informationen:
http://www.boerse-berlin-bremen.de

Weitere Berichte zu: WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten