Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Börse - Deutsche Wohnen-Aktien gefragt

10.01.2005


DAX auf neuem Hoch und Dollar befestigt sich weiter, das waren die Schwerpunkte, die am Freitag bei den Marktteilnehmern Beachtung fanden. Heute morgen schwächte sich das deutsche Börsenbarometer DAX etwas ab, versuchte zunächst die 4300 Punkte-Marke zu halten, was im Verlauf nicht gelang. Von den amerikanischen Börsen gab es keine besonderen Vorgaben. Dort wartete man bereits auf die anstehende Berichtssaison der Unternehmen. So stehen beispielsweise heute Veröffentlichung von Zahlen bei Alcoa und morgen im Technologiebereich von Intel an.

Umsatzträger an der Berliner Börse waren heute die Aktien der Deutsche Wohnen AG (WKN: 628 330). Obwohl es keine besonderen Nachrichten gab, reihte sich dieser Titel mit 12 Geschäften und großen Umsätzen unter die HotStocks ein. Beim Blick auf das Makler- Orderbuch fallen vor allem Kauf-Aufträge auf. Der Deutsche Wohnen- Konzern besteht aus der als Managementholding funigierenden Einzelgesellschaft Deutsche Wohnen AG sowie den beiden Teilkonzernen Rhein-Main und Rhein-Pfalz bzw. aus sechs in den Bereichen Wohnungsbewirtschaftung und Wohungsprivatisierung agierenden Konzerngesellschaften. Die Deutsche Wohnen AG gehört eigenen Angaben zufolge mit einem eigenen Wohnungsbestand von 23.000 Wohungen zu den größten börsennotierten Immobilien-Aktiengesellschaften in Deutschland. Gegen Mittag wurden für diese Aktien 147,72 Euro geboten nach am Freitag zuletzt 145,05 Euro. Auf der Web-Site des Unternehmens wird auf einen Beitrag hingewiesen, der u.a. am Freitag auf "Der Aktonär TV" ausgestrahlt wird.

Zu den HotStocks zählten heute wieder einmal Bouganville Copper (WKN: 852 652) Das australische Unternehmen erforscht und baut Gold- , Silber- und Kupfervorkommen ab. Dieser Abbau findet auf der Insel Bougainville auf Papua Neuguinea statt. Hier waren in letzter Zeit Kursschwankungen zu beobachten. Heute stieg der Preis der Aktien von zuletzt 0,245 Euro auf 0,26 (-T).

Aufgefallen sind heute Scottish Power (WKN: 924 606) mit einem Kursanstieg um über 8 Prozent. Der Kursanstieg bei diesem Stromerzeuger, -vertreiber und -versorger erfolgte allerdings bei geringen Umsätzen. Das Unternehmen bietet britischen Privat-, Geschäfts- und Industriekunden Wasserversorgungs- und Abwasseraufbereitungsdienste.

Nach unten mit dem Kurs ging es bei einem anderen Wert, bei Taser International (WKN: 676 681). Nach am Freitag 20,50 Euro wurden heute nur noch 16,70 Euro bezahlt.

Eine türkische Aktie fiel durch eine Kursverbesserung von über 4 Prozent heute in Berlin positiv auf, Arcelik (WKN: 893 810). Die Aktien des türkischen Haushaltsgerätehersteller werden seit 10. November 2004 an der Berliner Börse gehandelt.

Eva Klose | Börse Berlin-Bremen
Weitere Informationen:
http://www.boerse-berlin-bremen.de

Weitere Berichte zu: WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie