Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Börse - Deutsche Wohnen-Aktien gefragt

10.01.2005


DAX auf neuem Hoch und Dollar befestigt sich weiter, das waren die Schwerpunkte, die am Freitag bei den Marktteilnehmern Beachtung fanden. Heute morgen schwächte sich das deutsche Börsenbarometer DAX etwas ab, versuchte zunächst die 4300 Punkte-Marke zu halten, was im Verlauf nicht gelang. Von den amerikanischen Börsen gab es keine besonderen Vorgaben. Dort wartete man bereits auf die anstehende Berichtssaison der Unternehmen. So stehen beispielsweise heute Veröffentlichung von Zahlen bei Alcoa und morgen im Technologiebereich von Intel an.

Umsatzträger an der Berliner Börse waren heute die Aktien der Deutsche Wohnen AG (WKN: 628 330). Obwohl es keine besonderen Nachrichten gab, reihte sich dieser Titel mit 12 Geschäften und großen Umsätzen unter die HotStocks ein. Beim Blick auf das Makler- Orderbuch fallen vor allem Kauf-Aufträge auf. Der Deutsche Wohnen- Konzern besteht aus der als Managementholding funigierenden Einzelgesellschaft Deutsche Wohnen AG sowie den beiden Teilkonzernen Rhein-Main und Rhein-Pfalz bzw. aus sechs in den Bereichen Wohnungsbewirtschaftung und Wohungsprivatisierung agierenden Konzerngesellschaften. Die Deutsche Wohnen AG gehört eigenen Angaben zufolge mit einem eigenen Wohnungsbestand von 23.000 Wohungen zu den größten börsennotierten Immobilien-Aktiengesellschaften in Deutschland. Gegen Mittag wurden für diese Aktien 147,72 Euro geboten nach am Freitag zuletzt 145,05 Euro. Auf der Web-Site des Unternehmens wird auf einen Beitrag hingewiesen, der u.a. am Freitag auf "Der Aktonär TV" ausgestrahlt wird.

Zu den HotStocks zählten heute wieder einmal Bouganville Copper (WKN: 852 652) Das australische Unternehmen erforscht und baut Gold- , Silber- und Kupfervorkommen ab. Dieser Abbau findet auf der Insel Bougainville auf Papua Neuguinea statt. Hier waren in letzter Zeit Kursschwankungen zu beobachten. Heute stieg der Preis der Aktien von zuletzt 0,245 Euro auf 0,26 (-T).

Aufgefallen sind heute Scottish Power (WKN: 924 606) mit einem Kursanstieg um über 8 Prozent. Der Kursanstieg bei diesem Stromerzeuger, -vertreiber und -versorger erfolgte allerdings bei geringen Umsätzen. Das Unternehmen bietet britischen Privat-, Geschäfts- und Industriekunden Wasserversorgungs- und Abwasseraufbereitungsdienste.

Nach unten mit dem Kurs ging es bei einem anderen Wert, bei Taser International (WKN: 676 681). Nach am Freitag 20,50 Euro wurden heute nur noch 16,70 Euro bezahlt.

Eine türkische Aktie fiel durch eine Kursverbesserung von über 4 Prozent heute in Berlin positiv auf, Arcelik (WKN: 893 810). Die Aktien des türkischen Haushaltsgerätehersteller werden seit 10. November 2004 an der Berliner Börse gehandelt.

Eva Klose | Börse Berlin-Bremen
Weitere Informationen:
http://www.boerse-berlin-bremen.de

Weitere Berichte zu: WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen