Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Innovations-Netzwerk von 85 Unternehmen in FrankfurtRheinMain mit erfolgreichen Kooperationen

08.11.2004


VhU setzt auf innovative Netzwerke im Standortwettbewerb - 2 Jahre Materials Valley



Von einer erfolgreichen Vermarktung der Region und gleichzeitiger Entwicklung der Wissensnetzwerke verspricht sich die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) entscheidende Impulse für die Region im internationalen Standortwettbewerb. Dabei sieht VhU-Präsident Prof. Dieter Weidemann die Gründung einer Standortmarketing-Agentur für den Ballungsraum nach einer zügigen Chronologie des letzten halben Jahres auf gutem Wege. Sie könne wohl wie geplant Anfang 2005 mit der Arbeit beginnen. Die Klebekräfte, die höherwertige Leistungen im Lande halten könnten, ortet er vor allem in den Kompetenzzentren, die die VhU in ihrem Leitbild für den Ballungsraum FrankfurtRheinMain im letzten Jahr vorgestellt habe: z. B. dem Pharmazentrum von Frankfurt bis Ingelheim, dem Automotive-Cluster um Rüsselsheim, der Medienstadt Mainz, der Wissenschaftsstadt Darmstadt oder der Consulting-Stadt Wiesbaden.



„Die größten Wachstumspotenziale liegen in der industriegebundenen Dienstleistung, vor allem der Metall- und Elektro-Industrie. Da sie an der industriellen Produktion hängt, gilt es eine ausreichende industrielle Basis in der Region zu sichern,“ so Weidemann. Um vermehrt neue Unternehmen passend zum Kompetenzprofil der Region ansiedeln zu können, die industrienahe Dienstleistung in der Region zu halten und den industriellen Auslagerungsprozess aus der Region bremsen zu können, sei es erforderlich, die gute Substanz der Region an Kompetenzzentren zu innovativen Wissensnetzwerken auszubauen. Eines der am schnellsten wachsenden Innovationsnetzwerke der Region sei inzwischen das Materials Valley, das sich vielleicht zum Pilotmodell für andere Kompetenzzentren eigne.

Der 2002 gegründete Materials Valley e. V. biete eine interdisziplinäre Plattform für Materialforschung und Werkstofftechnologie und zähle inzwischen 85 Unternehmen, aller Größenordnungen, Hochschulen und Forschungsinstitute mit großem Spezialwissen zu seinen Mitgliedern, so Dr. Wulf Brämer, der Geschäftsführer des Materials Valley e. V: „Bei unseren Zielsetzungen, etwa der Profilierung der Region Rhein Main als High-Tech-Standort für Materialforschung und Werkstofftechnologie, sind wir schon ein gutes Stück vorangekommen.“ Durch zahlreiche Vortragsveranstaltungen und Workshops sei die Kommunikationsplattform zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ausgebaut worden. Viele Kooperationen der Mitgliedsfirmen zeigten, dass das Netzwerk auf regionaler Ebene bereits erfolgreich arbeite, und hätten dem Verein in Fachkreisen mittlerweile eine hohe Reputation verschafft. Überregionale und internationale Kooperationen würden in den nächsten Monaten folgen.

Dass die Kooperation mit anderen Unternehmen, Hochschulen und Instituten im Rahmen des Materials Valley e.V. eine wichtige Rolle im Innovationswettbewerb spiele, bestätigte aus Unternehmersicht Dr. Frank Heinricht, Mitglied der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH. Dem Innovationspotenzial der einzelnen Unternehmen komme dabei eine besondere Bedeutung zu. „Der Heraeus-Konzern – ein Gründungsunternehmen des Materials Valley – setzt vor allem auf einen effizienten Einsatz seines Innovationsbudgets, das 2004 bei rund 51 Mio. EUR liegt, und auf eine kontinuierliche Steigerung der Innovationsrate von derzeit bereits 18 % auf über 20 %“, so Heinricht. Das traditionell innovative Unternehmen, das aktuell über 3.500 lebende Patente verfüge, habe dabei vor allem die Zukunftssicherung des Unternehmens und seiner Mitarbeiter im Blick. Mit der Einführung interner Projekte zur Innovationsförderung würden Innovationen messbar gemacht, die interne Netzwerkbildung vorangetrieben und damit eine Plattform für Spitzenleistungen geschaffen. Der Heraeus-Innovationspreis, der 2003 erstmals an ideenreiche Mitarbeiter vergeben wurde, sowie ein unternehmensinterner Business-Plan Wettbewerb förderten nicht nur die Innovationsprozesse im Unternehmen, sondern auch deren Umsetzung in marktfähige Produkte.

Martina Rauch | Heraeus
Weitere Informationen:
http://www.vhu.de
http://www.heraeus.com

Weitere Berichte zu: Innovations-Netzwerk Materialforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie