Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Innovations-Netzwerk von 85 Unternehmen in FrankfurtRheinMain mit erfolgreichen Kooperationen

08.11.2004


VhU setzt auf innovative Netzwerke im Standortwettbewerb - 2 Jahre Materials Valley



Von einer erfolgreichen Vermarktung der Region und gleichzeitiger Entwicklung der Wissensnetzwerke verspricht sich die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) entscheidende Impulse für die Region im internationalen Standortwettbewerb. Dabei sieht VhU-Präsident Prof. Dieter Weidemann die Gründung einer Standortmarketing-Agentur für den Ballungsraum nach einer zügigen Chronologie des letzten halben Jahres auf gutem Wege. Sie könne wohl wie geplant Anfang 2005 mit der Arbeit beginnen. Die Klebekräfte, die höherwertige Leistungen im Lande halten könnten, ortet er vor allem in den Kompetenzzentren, die die VhU in ihrem Leitbild für den Ballungsraum FrankfurtRheinMain im letzten Jahr vorgestellt habe: z. B. dem Pharmazentrum von Frankfurt bis Ingelheim, dem Automotive-Cluster um Rüsselsheim, der Medienstadt Mainz, der Wissenschaftsstadt Darmstadt oder der Consulting-Stadt Wiesbaden.



„Die größten Wachstumspotenziale liegen in der industriegebundenen Dienstleistung, vor allem der Metall- und Elektro-Industrie. Da sie an der industriellen Produktion hängt, gilt es eine ausreichende industrielle Basis in der Region zu sichern,“ so Weidemann. Um vermehrt neue Unternehmen passend zum Kompetenzprofil der Region ansiedeln zu können, die industrienahe Dienstleistung in der Region zu halten und den industriellen Auslagerungsprozess aus der Region bremsen zu können, sei es erforderlich, die gute Substanz der Region an Kompetenzzentren zu innovativen Wissensnetzwerken auszubauen. Eines der am schnellsten wachsenden Innovationsnetzwerke der Region sei inzwischen das Materials Valley, das sich vielleicht zum Pilotmodell für andere Kompetenzzentren eigne.

Der 2002 gegründete Materials Valley e. V. biete eine interdisziplinäre Plattform für Materialforschung und Werkstofftechnologie und zähle inzwischen 85 Unternehmen, aller Größenordnungen, Hochschulen und Forschungsinstitute mit großem Spezialwissen zu seinen Mitgliedern, so Dr. Wulf Brämer, der Geschäftsführer des Materials Valley e. V: „Bei unseren Zielsetzungen, etwa der Profilierung der Region Rhein Main als High-Tech-Standort für Materialforschung und Werkstofftechnologie, sind wir schon ein gutes Stück vorangekommen.“ Durch zahlreiche Vortragsveranstaltungen und Workshops sei die Kommunikationsplattform zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ausgebaut worden. Viele Kooperationen der Mitgliedsfirmen zeigten, dass das Netzwerk auf regionaler Ebene bereits erfolgreich arbeite, und hätten dem Verein in Fachkreisen mittlerweile eine hohe Reputation verschafft. Überregionale und internationale Kooperationen würden in den nächsten Monaten folgen.

Dass die Kooperation mit anderen Unternehmen, Hochschulen und Instituten im Rahmen des Materials Valley e.V. eine wichtige Rolle im Innovationswettbewerb spiele, bestätigte aus Unternehmersicht Dr. Frank Heinricht, Mitglied der Geschäftsführung der Heraeus Holding GmbH. Dem Innovationspotenzial der einzelnen Unternehmen komme dabei eine besondere Bedeutung zu. „Der Heraeus-Konzern – ein Gründungsunternehmen des Materials Valley – setzt vor allem auf einen effizienten Einsatz seines Innovationsbudgets, das 2004 bei rund 51 Mio. EUR liegt, und auf eine kontinuierliche Steigerung der Innovationsrate von derzeit bereits 18 % auf über 20 %“, so Heinricht. Das traditionell innovative Unternehmen, das aktuell über 3.500 lebende Patente verfüge, habe dabei vor allem die Zukunftssicherung des Unternehmens und seiner Mitarbeiter im Blick. Mit der Einführung interner Projekte zur Innovationsförderung würden Innovationen messbar gemacht, die interne Netzwerkbildung vorangetrieben und damit eine Plattform für Spitzenleistungen geschaffen. Der Heraeus-Innovationspreis, der 2003 erstmals an ideenreiche Mitarbeiter vergeben wurde, sowie ein unternehmensinterner Business-Plan Wettbewerb förderten nicht nur die Innovationsprozesse im Unternehmen, sondern auch deren Umsetzung in marktfähige Produkte.

Martina Rauch | Heraeus
Weitere Informationen:
http://www.vhu.de
http://www.heraeus.com

Weitere Berichte zu: Innovations-Netzwerk Materialforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE