Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel Wert hat ein Unternehmen? Human- und Sozialkapital kennen, nutzen und fördern.

27.10.2004


Zur Konferenz "Methoden der Erfassung und Bewertung immaterieller Ressourcen" des Forschungsverbundes "Nachhaltigkeit von Arbeit und Rationalisierung" am Institut Arbeit und Technik



Bei einem Blick auf die Börsenwerte großer Unternehmen wird deutlich, dass das Human- und Sozialkapital heute oft mehr als die Hälfte des Wertes eines Unternehmens ausmacht. Das individuelle Wissen und Können der Mitarbeiter, ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit, aber auch Reputation, Vertrauen, die Einbettung in Netzwerke und ähnliche "weiche" Faktoren gelten zunehmend als wesentliche Quellen des langfristigen wirtschaftlichen Erfolges.



In Kostenrechnung und Bilanzierung werden diese immateriellen Ressourcen bisher kaum wirklich erfasst. Wie kann man sie richtig bewerten, besser nutzen und gezielt für den Unternehmenserfolg einsetzen? Neue Methoden und Instrumente zur Erfassung und Bewertung immaterieller Ressourcen waren jüngst Thema einer Tagung des Forschungsverbundes "Nachhaltigkeit von Arbeit und Rationalisierung" (NAR) am 21. und 22. Oktober im Institut Arbeit und Technik/ Wissenschaftszentrum NRW in Gelsenkirchen, zu der sich rund 70 Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, Unternehmensberater und "Praktiker" aus der Wirtschaft trafen.

Die zunehmende Bedeutung immaterieller Werte wird seit kurzem durch die neuen Bilanzierungsregeln in der Europäischen Union gewürdigt, wie Dr. Inge Wulf von der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg erläuterte. Eine die Unternehmensbilanz ergänzende "Lageberichterstattung" erlaubt zudem die Darstellung und Bewertung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Unternehmens sowie Informationen zu selbst geschaffenen immateriellen Werten. Präzisere quantitative Angaben zu den "intangible assets" sollten aber weiterhin als Ziel verfolgt werden, z.B. bei entsprechender Ausgestaltung von Wissensbilanzen.

Daneben standen vor allem Verfahren und Methoden zur Erfassung und Bewertung des Humankapitals, d.h. dem Wissen und Können der Beschäftigten, und des Sozialkapitals im Mittelpunkt der Tagung. Einen dritten Schwerpunkt bildete die Bilanzierung von Gesundheit und Belastung der Mitarbeiter. Prof. Dr. Peter Richter, Arbeits- und Organisationspsychologe an der Universität Dresden, zeigte anhand eines neuen Bewertungsverfahrens exemplarisch, wie sich die ökonomische Effizienz und Effektivität von Gesundheitsförderungsmaßnahmen im betrieblichen Kontext belegen lässt, und damit ein Nachweis für die positiven ökonomischen Effekte dieser Maßnahmen geliefert werden kann.

Ein Trend bei qualifizierter "Kopfarbeit" ist die zunehmende "Subjektivierung von Arbeit", wie Dr. Anja Gerlmaier vom IAT ausführte. Eigeninitiative, individuelle Leistungsaushandlung und Selbstkontrolle sind in vielen dieser Tätigkeitsbereiche mittlerweile selbstverständlich, führen aber zu veränderten Belastungsmustern, die erst mit entsprechend angepassten Verfahren ermittelt werden können. Auch die gesundheitlichen Folgen unterscheiden sich: Klagte man früher eher über Monotonie, körperliche Zwangshaltungen mit der Folge von Demotivation und häufiger Abwesenheit, so sind es bei den modernen Kopfarbeitern eher Versagensängste, chronische Erschöpfung und "Burnout", die die langfristige Produktivität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefährden.

Unternehmen, die erfolgreich in die Zukunft gehen wollen, müssen zudem den demografischen Wandel der Erwerbsbevölkerung bewältigen, führte der Arbeitsmediziner Dr. Jürgen Trempel, Hamburg, aus. Die regelmäßigen Arbeitsanforderungen sollte aus medizinischer Sicht in der Regel nicht mehr als die Hälfte der maximalen Leistungsfähigkeit betragen. Arbeitsplätze sollten zudem so gestaltet sein, dass man dort von 15 bis 65 arbeiten kann: "Wir brauchen keine Reservate für ältere ArbeitnehmerInnen, sondern eine altersgerechte Arbeitsgestaltung und -organisation!"

Das Verbundprojekt "Nachhaltigkeit von Arbeit und Rationalisierung" unter Federführung der Technischen Universität Chemnitz wird vom BMBF im Rahmen des Schwerpunktes "Innovative Arbeitsgestaltung - Zukunft der Arbeit" gefördert. Spezielle Aufgabe des IAT ist in diesem Rahmen, Bedingungen und Möglichkeiten nachhaltiger Arbeitsgestaltung bei hoch qualifizierter, wissensintensiver Projektarbeit zu untersuchen.

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.nar-projekt.de

Weitere Berichte zu: IAT Rationalisierung Ressource Sozialkapital

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie