Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel Wert hat ein Unternehmen? Human- und Sozialkapital kennen, nutzen und fördern.

27.10.2004


Zur Konferenz "Methoden der Erfassung und Bewertung immaterieller Ressourcen" des Forschungsverbundes "Nachhaltigkeit von Arbeit und Rationalisierung" am Institut Arbeit und Technik



Bei einem Blick auf die Börsenwerte großer Unternehmen wird deutlich, dass das Human- und Sozialkapital heute oft mehr als die Hälfte des Wertes eines Unternehmens ausmacht. Das individuelle Wissen und Können der Mitarbeiter, ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit, aber auch Reputation, Vertrauen, die Einbettung in Netzwerke und ähnliche "weiche" Faktoren gelten zunehmend als wesentliche Quellen des langfristigen wirtschaftlichen Erfolges.



In Kostenrechnung und Bilanzierung werden diese immateriellen Ressourcen bisher kaum wirklich erfasst. Wie kann man sie richtig bewerten, besser nutzen und gezielt für den Unternehmenserfolg einsetzen? Neue Methoden und Instrumente zur Erfassung und Bewertung immaterieller Ressourcen waren jüngst Thema einer Tagung des Forschungsverbundes "Nachhaltigkeit von Arbeit und Rationalisierung" (NAR) am 21. und 22. Oktober im Institut Arbeit und Technik/ Wissenschaftszentrum NRW in Gelsenkirchen, zu der sich rund 70 Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, Unternehmensberater und "Praktiker" aus der Wirtschaft trafen.

Die zunehmende Bedeutung immaterieller Werte wird seit kurzem durch die neuen Bilanzierungsregeln in der Europäischen Union gewürdigt, wie Dr. Inge Wulf von der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg erläuterte. Eine die Unternehmensbilanz ergänzende "Lageberichterstattung" erlaubt zudem die Darstellung und Bewertung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Unternehmens sowie Informationen zu selbst geschaffenen immateriellen Werten. Präzisere quantitative Angaben zu den "intangible assets" sollten aber weiterhin als Ziel verfolgt werden, z.B. bei entsprechender Ausgestaltung von Wissensbilanzen.

Daneben standen vor allem Verfahren und Methoden zur Erfassung und Bewertung des Humankapitals, d.h. dem Wissen und Können der Beschäftigten, und des Sozialkapitals im Mittelpunkt der Tagung. Einen dritten Schwerpunkt bildete die Bilanzierung von Gesundheit und Belastung der Mitarbeiter. Prof. Dr. Peter Richter, Arbeits- und Organisationspsychologe an der Universität Dresden, zeigte anhand eines neuen Bewertungsverfahrens exemplarisch, wie sich die ökonomische Effizienz und Effektivität von Gesundheitsförderungsmaßnahmen im betrieblichen Kontext belegen lässt, und damit ein Nachweis für die positiven ökonomischen Effekte dieser Maßnahmen geliefert werden kann.

Ein Trend bei qualifizierter "Kopfarbeit" ist die zunehmende "Subjektivierung von Arbeit", wie Dr. Anja Gerlmaier vom IAT ausführte. Eigeninitiative, individuelle Leistungsaushandlung und Selbstkontrolle sind in vielen dieser Tätigkeitsbereiche mittlerweile selbstverständlich, führen aber zu veränderten Belastungsmustern, die erst mit entsprechend angepassten Verfahren ermittelt werden können. Auch die gesundheitlichen Folgen unterscheiden sich: Klagte man früher eher über Monotonie, körperliche Zwangshaltungen mit der Folge von Demotivation und häufiger Abwesenheit, so sind es bei den modernen Kopfarbeitern eher Versagensängste, chronische Erschöpfung und "Burnout", die die langfristige Produktivität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefährden.

Unternehmen, die erfolgreich in die Zukunft gehen wollen, müssen zudem den demografischen Wandel der Erwerbsbevölkerung bewältigen, führte der Arbeitsmediziner Dr. Jürgen Trempel, Hamburg, aus. Die regelmäßigen Arbeitsanforderungen sollte aus medizinischer Sicht in der Regel nicht mehr als die Hälfte der maximalen Leistungsfähigkeit betragen. Arbeitsplätze sollten zudem so gestaltet sein, dass man dort von 15 bis 65 arbeiten kann: "Wir brauchen keine Reservate für ältere ArbeitnehmerInnen, sondern eine altersgerechte Arbeitsgestaltung und -organisation!"

Das Verbundprojekt "Nachhaltigkeit von Arbeit und Rationalisierung" unter Federführung der Technischen Universität Chemnitz wird vom BMBF im Rahmen des Schwerpunktes "Innovative Arbeitsgestaltung - Zukunft der Arbeit" gefördert. Spezielle Aufgabe des IAT ist in diesem Rahmen, Bedingungen und Möglichkeiten nachhaltiger Arbeitsgestaltung bei hoch qualifizierter, wissensintensiver Projektarbeit zu untersuchen.

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.nar-projekt.de

Weitere Berichte zu: IAT Rationalisierung Ressource Sozialkapital

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie