Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Erhöhte Resistenz gegenüber schlechten Nachrichten

21.09.2004

Seit Mitte August verzeichnete der Deutsche Aktienindex (DAX) im Fahrwasser der US-Leitbörsen und insbesondere der Technologiebörse Nasdaq eine deutliche Erholung. Waren die Kursgewinne zunächst vor allem von einer gleichzeitig stattfindenden Beruhigung beim Ölpreis und einer damit einher gehenden Verringerung der Konjunkturskepsis begünstigt, gelang seit Anfang September aber eine Abkopplung von den auf hohem Niveau verharrenden Ölnotierungen.

Diese Entwicklung ist um so bemerkenswerter vor dem Hintergrund fortgesetzter Gewinnwarnungen seitens großer US-Unternehmen. Zwar mussten die betroffenen Titel durchaus Kursabschläge hinnehmen, doch präsentierte sich der Gesamtmarkt sehr robust gegenüber der verschlechterten Nachrichtenlage. Damit besteht Anlass zur Hoffnung, dass sich die Aktienmärkte auch im Zuge der anstehenden US-Berichtssaison weitgehend resistent gegenüber Negativmeldungen zeigen, zumal sich bereits im Vorfeld eine verringerte Wachstumsdynamik andeutet.

... mehr zu:
»DAX »Resistenz

Anders als in den ersten beiden Quartalen ist im 3. Quartal nicht mit einem signifikanten Übertreffen der Gewinnprognosen zu rechnen. Aufgrund der deutlich höheren Vorjahresvergleichswerte zeichnet sich bereits ab, dass die hohen Gewinnwachstumsraten der Vorquartale nicht zu halten sein werden. Auch das gestiegene Verhältnis von negativen zu positiven Vorankündigungen deutet auf ein geringeres positives Überraschungspotenzial hin. Gleichwohl spricht derzeit auch wenig für ein signifikantes Verfehlen der gegenwärtigen Schätzungen. Zudem haben die jüngsten Kursreaktionen auf negative Veröffentlichungen gezeigt, dass bereits ein hohes Maß an Skepsis hinsichtlich der weiteren Gewinnentwicklung an den Aktienmärkten eingepreist ist, so dass selbst eine Verfehlung der Gewinnschätzungen nicht notwendigerweise eine negative Wirkung hervorrufen muss.

Auch am deutschen Aktienmarkt scheint die Unsicherheit bezüglich der zukünftigen Gewinnentwicklung aufgrund der aktuell niedrigen Bewertung ausreichend berücksichtigt. Sowohl die absolute Betrachtung als auch der relative Vergleich mit anderen Börsenplätzen signalisiert weiteres Aufwärtspotenzial. Das Risiko von Kursrückschlägen dürfte daher begrenzt sein. Im Gegenteil könnten aber bereits leichte Sentimentverbesserungen infolge nachlassender Ölpreis- und Terrorängste deutliche Kurssteigerungen zur Folge haben.

Nach den markanten Kurszuwächsen der vergangenen Wochen ist zwar zunächst eine Verschnaufpause nicht unwahrscheinlich. Sofern jedoch die US-Präsidentschaftswahl ohne Komplikationen verläuft, dürfte dem geopolitischen Risiko wieder ein etwas geringeres Gewicht beigemessen werden. Die damit einher gehende Aufhellung des Stimmungsbildes könnte den DAX bis zum Jahresende in die Region von 4.100 Punkten führen.

Stefan Steib | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: DAX Resistenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit