Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Erhöhte Resistenz gegenüber schlechten Nachrichten

21.09.2004

Seit Mitte August verzeichnete der Deutsche Aktienindex (DAX) im Fahrwasser der US-Leitbörsen und insbesondere der Technologiebörse Nasdaq eine deutliche Erholung. Waren die Kursgewinne zunächst vor allem von einer gleichzeitig stattfindenden Beruhigung beim Ölpreis und einer damit einher gehenden Verringerung der Konjunkturskepsis begünstigt, gelang seit Anfang September aber eine Abkopplung von den auf hohem Niveau verharrenden Ölnotierungen.

Diese Entwicklung ist um so bemerkenswerter vor dem Hintergrund fortgesetzter Gewinnwarnungen seitens großer US-Unternehmen. Zwar mussten die betroffenen Titel durchaus Kursabschläge hinnehmen, doch präsentierte sich der Gesamtmarkt sehr robust gegenüber der verschlechterten Nachrichtenlage. Damit besteht Anlass zur Hoffnung, dass sich die Aktienmärkte auch im Zuge der anstehenden US-Berichtssaison weitgehend resistent gegenüber Negativmeldungen zeigen, zumal sich bereits im Vorfeld eine verringerte Wachstumsdynamik andeutet.

... mehr zu:
»DAX »Resistenz

Anders als in den ersten beiden Quartalen ist im 3. Quartal nicht mit einem signifikanten Übertreffen der Gewinnprognosen zu rechnen. Aufgrund der deutlich höheren Vorjahresvergleichswerte zeichnet sich bereits ab, dass die hohen Gewinnwachstumsraten der Vorquartale nicht zu halten sein werden. Auch das gestiegene Verhältnis von negativen zu positiven Vorankündigungen deutet auf ein geringeres positives Überraschungspotenzial hin. Gleichwohl spricht derzeit auch wenig für ein signifikantes Verfehlen der gegenwärtigen Schätzungen. Zudem haben die jüngsten Kursreaktionen auf negative Veröffentlichungen gezeigt, dass bereits ein hohes Maß an Skepsis hinsichtlich der weiteren Gewinnentwicklung an den Aktienmärkten eingepreist ist, so dass selbst eine Verfehlung der Gewinnschätzungen nicht notwendigerweise eine negative Wirkung hervorrufen muss.

Auch am deutschen Aktienmarkt scheint die Unsicherheit bezüglich der zukünftigen Gewinnentwicklung aufgrund der aktuell niedrigen Bewertung ausreichend berücksichtigt. Sowohl die absolute Betrachtung als auch der relative Vergleich mit anderen Börsenplätzen signalisiert weiteres Aufwärtspotenzial. Das Risiko von Kursrückschlägen dürfte daher begrenzt sein. Im Gegenteil könnten aber bereits leichte Sentimentverbesserungen infolge nachlassender Ölpreis- und Terrorängste deutliche Kurssteigerungen zur Folge haben.

Nach den markanten Kurszuwächsen der vergangenen Wochen ist zwar zunächst eine Verschnaufpause nicht unwahrscheinlich. Sofern jedoch die US-Präsidentschaftswahl ohne Komplikationen verläuft, dürfte dem geopolitischen Risiko wieder ein etwas geringeres Gewicht beigemessen werden. Die damit einher gehende Aufhellung des Stimmungsbildes könnte den DAX bis zum Jahresende in die Region von 4.100 Punkten führen.

Stefan Steib | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: DAX Resistenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften