Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steht das Ruhrgebiet vor einer demographischen Herausforderung?

20.06.2001


Die vom RWI sowie dem Ruhrforschungsinstitut für Innovations- und Strukturpolitik (RUFIS, Bochum) unter Federführung von Prof. Dr. Paul Klemmer verfasste Studie kommt unter Auswertung vorliegender Prognosen der Statistischen Ämter sowie eigener Berechnungen zu dem Ergebnis, dass das Ruhrgebiet und seine Städte bzw. Kreise vor einer gewaltigen demographischen Herausforderung stehen: Bis 2015 wird dieser Raum mehr als 374 000 Einwohner verlieren; das entspricht 7 % seiner Bevölkerung. Das ist mehr als die gegenwärtige Einwohnerzahl des Ennepe-Ruhr-Kreises und fast soviel wie die der Stadt Bochum. Im gleichen Zeitraum wird das Land Nordrhein-Westfalen bevölkerungsmäßig noch um fast 1,3 % wachsen und sich damit besser darstellen als das Bundesgebiet.
Innerhalb des Ruhrgebiets kommen starke Unterschiede zwischen den einzelnen Städten und Kreisen zum Vorschein. So wird die Einwohnerzahl Essens bis 2015 um fast 14 % abnehmen, jene von Hagen und Dortmund um rund 11 % und jene von Herne um ca. 10 %. Damit wird Essen im Ruhrgebiet und in Nordrhein-Westfalen die Stadt mit dem größten Einwohnerschwund bleiben. Es setzt sich ein Trend fort, der bereits in den letzten beiden Jahrzehnten zu beobachten war. Nimmt man etwa die Einwohnerentwicklung der 328 Kreise und kreisfreien Städte der alten Bundesländer, gab es Ende der neunziger Jahre nur wenige Beobachtungseinheiten, die Einwohner verloren haben. Essen und die Mehrzahl der Ruhrgebietsstädte zählten stets zu ihnen.
Die Studie weist nach, dass diese Entwicklung keineswegs Ausdruck einer mit anderen Räumen (München, Stuttgart, Frankfurt oder Hamburg) vergleichbaren Stadt-Umland-Wanderung war. Angesichts der Tatsache, dass sich die Fertilität und die Lebenserwartung der meisten Ruhrgebietseinheiten kaum von jenen anderer Verdichtungsräume unterscheiden, kommen hier vielmehr die altersstrukturellen Abweichungen des Ruhrgebiets vom Bund bzw. vom Land Nordrhein-Westfalen zum Tragen. Sie sind Spätfolge lang anhaltender (arbeitsmarktbedingter) Abwanderungsbewegungen vor allem jüngerer und deutscher Altersschichten der letzten Jahre. Das impliziert, dass selbst eine Steigerung der Geburtenrate um 50 % nicht mehr ausreichen wird, um den Prozess eines starken Schrumpfens der Bevölkerung zu stoppen.
Das Ruhrgebiet "leidet" somit unter einer äußerst ungünstigen Altersstruktur. Im Vergleich zum Bund und zum Land fehlen die jüngeren Alterskategorien, umgekehrt dominieren die Älteren. Altersstrukturell gesehen läuft das Ruhrgebiet dem Bundesgebiet etwa 25 Jahre voraus. Die Zahl der Erwerbsfähigen (19 bis unter 60-Jährige) wird demnach in den nächsten Jahren stärker schrumpfen als jene der Gesamtbevölkerung. Der Anteil der Älteren am Erwerbsfähigenvolumen wird kontinuierlich steigen. Betrug z.B. der Anteil der 19- bis unter 40-Jährigen an den Erwerbsfähigen im Ruhrgebiet 1998 noch 52,2 %, wird er sich bis 2015 auf rd. 40 % verringert haben. Diese alterstrukturelle "Vorbelastung" kann dazu führen, dass nach 2015 das Risiko eines Bevölkerungsimplosionsprozesses droht.
Hinsichtlich der mittelfristigen Implikationen dieser Entwicklung werden im Rahmen der Studie vor allem drei Punkte herausgestellt:
- Innerhalb des Ruhrgebiets ist in den nächsten 15 Jahren mit einem Rückgang des verfügbaren Einkommens in Höhe von 12 bis 14 Mrd. DM zur rechnen. Dies wird die Entwicklung im Bereich der haushaltsorientierten Dienstleistungen negativ beeinflussen.
- Da sich viele Finanzzuweisungen im Rahmen des Finanzsaugleichs an den Einwohnerwerten orientieren, droht den Kommunen ein zusätzlicher Einnahmerückgang in Höhe von ca. 300 Mill. DM. Dies wird die bereits bedrohliche kommunale Finanzsituation weiter verschärfen.
- Die sozialstrukturelle Landschaft des Ruhrgebiets wird sich beachtlich verändern. Bei gegenläufigen Wanderungen von Deutschen und Ausländern und einer räumlichen Konzentration von Problemgruppen kann es zu stadtteilbezogenen Erosionsprozessen kommen.
Die Studie plädiert, um den zu erwartenden demographischen Herausforderungen zu begegnen, für gestaltende Zuwanderungspolitik. Sie wird den Bevölkerungsrückgang aber nicht mehr stoppen, sondern seine Implikationen nur noch mildern können.

(Die Studie ist erschienen in der Reihe "Schriften und Materialien zur Regionalforschung" des RWI)
Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Paul Klemmer, Tel.: (0201) 81 49-228
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: Implikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics