Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steht das Ruhrgebiet vor einer demographischen Herausforderung?

20.06.2001


Die vom RWI sowie dem Ruhrforschungsinstitut für Innovations- und Strukturpolitik (RUFIS, Bochum) unter Federführung von Prof. Dr. Paul Klemmer verfasste Studie kommt unter Auswertung vorliegender Prognosen der Statistischen Ämter sowie eigener Berechnungen zu dem Ergebnis, dass das Ruhrgebiet und seine Städte bzw. Kreise vor einer gewaltigen demographischen Herausforderung stehen: Bis 2015 wird dieser Raum mehr als 374 000 Einwohner verlieren; das entspricht 7 % seiner Bevölkerung. Das ist mehr als die gegenwärtige Einwohnerzahl des Ennepe-Ruhr-Kreises und fast soviel wie die der Stadt Bochum. Im gleichen Zeitraum wird das Land Nordrhein-Westfalen bevölkerungsmäßig noch um fast 1,3 % wachsen und sich damit besser darstellen als das Bundesgebiet.
Innerhalb des Ruhrgebiets kommen starke Unterschiede zwischen den einzelnen Städten und Kreisen zum Vorschein. So wird die Einwohnerzahl Essens bis 2015 um fast 14 % abnehmen, jene von Hagen und Dortmund um rund 11 % und jene von Herne um ca. 10 %. Damit wird Essen im Ruhrgebiet und in Nordrhein-Westfalen die Stadt mit dem größten Einwohnerschwund bleiben. Es setzt sich ein Trend fort, der bereits in den letzten beiden Jahrzehnten zu beobachten war. Nimmt man etwa die Einwohnerentwicklung der 328 Kreise und kreisfreien Städte der alten Bundesländer, gab es Ende der neunziger Jahre nur wenige Beobachtungseinheiten, die Einwohner verloren haben. Essen und die Mehrzahl der Ruhrgebietsstädte zählten stets zu ihnen.
Die Studie weist nach, dass diese Entwicklung keineswegs Ausdruck einer mit anderen Räumen (München, Stuttgart, Frankfurt oder Hamburg) vergleichbaren Stadt-Umland-Wanderung war. Angesichts der Tatsache, dass sich die Fertilität und die Lebenserwartung der meisten Ruhrgebietseinheiten kaum von jenen anderer Verdichtungsräume unterscheiden, kommen hier vielmehr die altersstrukturellen Abweichungen des Ruhrgebiets vom Bund bzw. vom Land Nordrhein-Westfalen zum Tragen. Sie sind Spätfolge lang anhaltender (arbeitsmarktbedingter) Abwanderungsbewegungen vor allem jüngerer und deutscher Altersschichten der letzten Jahre. Das impliziert, dass selbst eine Steigerung der Geburtenrate um 50 % nicht mehr ausreichen wird, um den Prozess eines starken Schrumpfens der Bevölkerung zu stoppen.
Das Ruhrgebiet "leidet" somit unter einer äußerst ungünstigen Altersstruktur. Im Vergleich zum Bund und zum Land fehlen die jüngeren Alterskategorien, umgekehrt dominieren die Älteren. Altersstrukturell gesehen läuft das Ruhrgebiet dem Bundesgebiet etwa 25 Jahre voraus. Die Zahl der Erwerbsfähigen (19 bis unter 60-Jährige) wird demnach in den nächsten Jahren stärker schrumpfen als jene der Gesamtbevölkerung. Der Anteil der Älteren am Erwerbsfähigenvolumen wird kontinuierlich steigen. Betrug z.B. der Anteil der 19- bis unter 40-Jährigen an den Erwerbsfähigen im Ruhrgebiet 1998 noch 52,2 %, wird er sich bis 2015 auf rd. 40 % verringert haben. Diese alterstrukturelle "Vorbelastung" kann dazu führen, dass nach 2015 das Risiko eines Bevölkerungsimplosionsprozesses droht.
Hinsichtlich der mittelfristigen Implikationen dieser Entwicklung werden im Rahmen der Studie vor allem drei Punkte herausgestellt:
- Innerhalb des Ruhrgebiets ist in den nächsten 15 Jahren mit einem Rückgang des verfügbaren Einkommens in Höhe von 12 bis 14 Mrd. DM zur rechnen. Dies wird die Entwicklung im Bereich der haushaltsorientierten Dienstleistungen negativ beeinflussen.
- Da sich viele Finanzzuweisungen im Rahmen des Finanzsaugleichs an den Einwohnerwerten orientieren, droht den Kommunen ein zusätzlicher Einnahmerückgang in Höhe von ca. 300 Mill. DM. Dies wird die bereits bedrohliche kommunale Finanzsituation weiter verschärfen.
- Die sozialstrukturelle Landschaft des Ruhrgebiets wird sich beachtlich verändern. Bei gegenläufigen Wanderungen von Deutschen und Ausländern und einer räumlichen Konzentration von Problemgruppen kann es zu stadtteilbezogenen Erosionsprozessen kommen.
Die Studie plädiert, um den zu erwartenden demographischen Herausforderungen zu begegnen, für gestaltende Zuwanderungspolitik. Sie wird den Bevölkerungsrückgang aber nicht mehr stoppen, sondern seine Implikationen nur noch mildern können.

(Die Studie ist erschienen in der Reihe "Schriften und Materialien zur Regionalforschung" des RWI)
Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Paul Klemmer, Tel.: (0201) 81 49-228
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Joachim Schmidt | idw

Weitere Berichte zu: Implikation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie