Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Microsoft treffen Lizenzabkommen für Patente

03.08.2004


Die Siemens AG und die Microsoft Corporation geben heute den Abschluss eines weit reichenden Lizenzabkommens bekannt, das beiden Unternehmen einen erweiterten Zugriff auf das Patent-Portfolio des anderen Unternehmens einräumt. Die Vereinbarung kündigt einen Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Siemens und Microsoft an. Beide Firmen erhalten so die Möglichkeit, das Angebot für ihre Kunden zu vergrößern sowie diesen umfassendere Lösungen zur Verfügung zu stellen. Die Bedingungen des Abkommens wurden nicht offen gelegt.



Als führende Technologieunternehmen investieren Siemens und Microsoft alljährlich beträchtliche Summen in Forschung und Entwicklung, was sich auch in der hohen Anzahl an Patenten niederschlägt, die beide Unternehmen in Europa, Asien, den Vereinigten Staaten sowie in weiteren Teilen der Welt halten. Die Lizenzierung von Patenten spielt im Geschäftsbetrieb beider Unternehmen eine wichtige Rolle.



„Wir suchen ständig nach neuen Möglichkeiten, unseren Kunden weltweit immer attraktivere Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Hier nehmen IT und Software eine zentrale Stellung ein. Dieser Stellenwert drückt sich auch in unserem Vertrag mit Microsoft aus, einem der zentralen Soieler im IT-Bereich.“, sagt Dr. Winfried Büttner, Leiter der Patentabteilung im Siemens-Konzern. „Siemens ist ein globaler Innovationstreiber, der sich vor allem auf die Technologien konzentriert, die die öffentliche und private Infrastruktur verbessern. Dies geschieht durch eigene Forschung und Entwicklung, Joint Ventures und durch strategische Vereinbarungen wie beispielsweise diesen Vertrag mit Microsoft. Wir werden die Erfindungen von Siemens mit Microsofts Entwicklungen wirkungsvoll kombinieren, um die Produkte beider Firmen für deren jeweiligen Kundenkreis überzeugender zu gestalten.“

Im vergangenen Geschäftsjahr wendete Siemens ca. 5,1 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung auf, das sind über 23 Millionen Euro pro Arbeitstag. Die Schwerpunkte der Forschungsaktivitäten liegen dabei auf den Feldern Energie, Medizintechnik, Transport, Kommunikation, Automatisierungstechnik und Licht. Siemens beschäftigt weltweit um die 50.000 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung. Mit einem Bestand von 45.000 Patenten gehört Siemens zu den weltweit führenden Unternehmen. Weitere 40.000 Patentanmeldungen befinden sich im Erteilungsprozess.

Ein Beispiel der engen Kooperation zwischen Siemens und Microsoft ist die HiPath OpenScape Lösung von Siemens Information and Communication Networks (ICN). Siemens nutzt den Microsoft Live Communications Server 2003 als Basis für diese Anwendung, die intelligentes Echtzeit-Kommunikationsmanagement ermöglicht. Intelligente Routing-Funktionalitäten verbinden einzelne Kommunikationsmedien wie E-Mail, PDA, Handy oder SIP- Telefon und wandeln Informationen in das passende Format um. HiPath OpenScape kann auch eingesetzt werden, um eine Internetkonferenz mit Microsoft Office Live Meeting zu initiieren. Damit können kurzfristig Meetings und Trainings durchgeführt sowie Dokumente und Präsentationen gemeinsam bearbeitet werden.

„Die Vereinbarung mit Siemens ist eine Bestätigung für Microsofts Engagement, seine Allianzen mit Industriepartnern auszubauen, indem wir unsere Patente zu angemessenen, handelsüblichen Bedingungen zur Lizenzierung freigegeben“, sagt Marshall Phelps, Corporate Vice President und Deputy General Counsel Intellectual Property bei der Microsoft Corporation. „Technologie-Lizenzierung ist wichtig für einen lebendigen Innovationszyklus in der IT-Industrie und wir freuen uns, mit einem Branchenführer wie Siemens zusammenzuarbeiten.“

Das Lizenzabkommen mit Siemens unterstreicht die von Microsoft vor kurzem bekannt gegebene Strategie hinsichtlich des Zugangs zu seinem geistigen Eigentum. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, sein Engagement im Bereich Lizenzabkommen auszubauen und es anderen zu ermöglichen, Teile der wachsenden Forschungs- und Entwicklungsleistungen sowie des bereits zur Verfügung stehenden geistigen Eigentums zu lizenzieren. Microsoft hat im laufenden Geschäftsjahr 5,8 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung investiert. Das Unternehmen hält ein weltweit wachsendes Patent-Portfolio, das mehr als 10.000 erteilte und anhängige US-Patente beinhaltet. Microsoft hat nützliche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit anderen Technologie-Innovatoren gesammelt und mit zahlreichen führenden Investoren im Bereich Technologieforschung Lizenzabkommen aufgenommen.

Die Siemens AG ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. 417.000 Mitarbeiter entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und erbringen maßgeschneiderte Dienstleistungen. In rund 190 Ländern unterstützt das vor über150 Jahren gegründete Unternehmen seine Kunden mit innovativen Techniken und umfassendem Know-how bei der Lösung ihrer geschäftlichen und technischen Aufgaben. Der Konzern ist auf den Gebieten Information and Communications, Automation and Control, Power, Transportation, Medical und Lighting tätig. Im Geschäftsjahr 2003 (zum 30. September) betrug der Umsatz 74,2 Mrd. EUR und der Jahresüberschuss nach Steuern 2,445 Mrd. EUR.

1975 gegründet, ist Microsoft (Nasdaq "MSFT") weltweit führend in den Bereichen Software, Services und Lösungen, die Menschen und Unternehmen dabei unterstützen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Guido Weber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://microsoft.com/presspass/contactpr.asp

Weitere Berichte zu: Lizenzabkommen Patent Patent-Portfolio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten