Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Microsoft treffen Lizenzabkommen für Patente

03.08.2004


Die Siemens AG und die Microsoft Corporation geben heute den Abschluss eines weit reichenden Lizenzabkommens bekannt, das beiden Unternehmen einen erweiterten Zugriff auf das Patent-Portfolio des anderen Unternehmens einräumt. Die Vereinbarung kündigt einen Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Siemens und Microsoft an. Beide Firmen erhalten so die Möglichkeit, das Angebot für ihre Kunden zu vergrößern sowie diesen umfassendere Lösungen zur Verfügung zu stellen. Die Bedingungen des Abkommens wurden nicht offen gelegt.



Als führende Technologieunternehmen investieren Siemens und Microsoft alljährlich beträchtliche Summen in Forschung und Entwicklung, was sich auch in der hohen Anzahl an Patenten niederschlägt, die beide Unternehmen in Europa, Asien, den Vereinigten Staaten sowie in weiteren Teilen der Welt halten. Die Lizenzierung von Patenten spielt im Geschäftsbetrieb beider Unternehmen eine wichtige Rolle.



„Wir suchen ständig nach neuen Möglichkeiten, unseren Kunden weltweit immer attraktivere Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Hier nehmen IT und Software eine zentrale Stellung ein. Dieser Stellenwert drückt sich auch in unserem Vertrag mit Microsoft aus, einem der zentralen Soieler im IT-Bereich.“, sagt Dr. Winfried Büttner, Leiter der Patentabteilung im Siemens-Konzern. „Siemens ist ein globaler Innovationstreiber, der sich vor allem auf die Technologien konzentriert, die die öffentliche und private Infrastruktur verbessern. Dies geschieht durch eigene Forschung und Entwicklung, Joint Ventures und durch strategische Vereinbarungen wie beispielsweise diesen Vertrag mit Microsoft. Wir werden die Erfindungen von Siemens mit Microsofts Entwicklungen wirkungsvoll kombinieren, um die Produkte beider Firmen für deren jeweiligen Kundenkreis überzeugender zu gestalten.“

Im vergangenen Geschäftsjahr wendete Siemens ca. 5,1 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung auf, das sind über 23 Millionen Euro pro Arbeitstag. Die Schwerpunkte der Forschungsaktivitäten liegen dabei auf den Feldern Energie, Medizintechnik, Transport, Kommunikation, Automatisierungstechnik und Licht. Siemens beschäftigt weltweit um die 50.000 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung. Mit einem Bestand von 45.000 Patenten gehört Siemens zu den weltweit führenden Unternehmen. Weitere 40.000 Patentanmeldungen befinden sich im Erteilungsprozess.

Ein Beispiel der engen Kooperation zwischen Siemens und Microsoft ist die HiPath OpenScape Lösung von Siemens Information and Communication Networks (ICN). Siemens nutzt den Microsoft Live Communications Server 2003 als Basis für diese Anwendung, die intelligentes Echtzeit-Kommunikationsmanagement ermöglicht. Intelligente Routing-Funktionalitäten verbinden einzelne Kommunikationsmedien wie E-Mail, PDA, Handy oder SIP- Telefon und wandeln Informationen in das passende Format um. HiPath OpenScape kann auch eingesetzt werden, um eine Internetkonferenz mit Microsoft Office Live Meeting zu initiieren. Damit können kurzfristig Meetings und Trainings durchgeführt sowie Dokumente und Präsentationen gemeinsam bearbeitet werden.

„Die Vereinbarung mit Siemens ist eine Bestätigung für Microsofts Engagement, seine Allianzen mit Industriepartnern auszubauen, indem wir unsere Patente zu angemessenen, handelsüblichen Bedingungen zur Lizenzierung freigegeben“, sagt Marshall Phelps, Corporate Vice President und Deputy General Counsel Intellectual Property bei der Microsoft Corporation. „Technologie-Lizenzierung ist wichtig für einen lebendigen Innovationszyklus in der IT-Industrie und wir freuen uns, mit einem Branchenführer wie Siemens zusammenzuarbeiten.“

Das Lizenzabkommen mit Siemens unterstreicht die von Microsoft vor kurzem bekannt gegebene Strategie hinsichtlich des Zugangs zu seinem geistigen Eigentum. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, sein Engagement im Bereich Lizenzabkommen auszubauen und es anderen zu ermöglichen, Teile der wachsenden Forschungs- und Entwicklungsleistungen sowie des bereits zur Verfügung stehenden geistigen Eigentums zu lizenzieren. Microsoft hat im laufenden Geschäftsjahr 5,8 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung investiert. Das Unternehmen hält ein weltweit wachsendes Patent-Portfolio, das mehr als 10.000 erteilte und anhängige US-Patente beinhaltet. Microsoft hat nützliche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit anderen Technologie-Innovatoren gesammelt und mit zahlreichen führenden Investoren im Bereich Technologieforschung Lizenzabkommen aufgenommen.

Die Siemens AG ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. 417.000 Mitarbeiter entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und erbringen maßgeschneiderte Dienstleistungen. In rund 190 Ländern unterstützt das vor über150 Jahren gegründete Unternehmen seine Kunden mit innovativen Techniken und umfassendem Know-how bei der Lösung ihrer geschäftlichen und technischen Aufgaben. Der Konzern ist auf den Gebieten Information and Communications, Automation and Control, Power, Transportation, Medical und Lighting tätig. Im Geschäftsjahr 2003 (zum 30. September) betrug der Umsatz 74,2 Mrd. EUR und der Jahresüberschuss nach Steuern 2,445 Mrd. EUR.

1975 gegründet, ist Microsoft (Nasdaq "MSFT") weltweit führend in den Bereichen Software, Services und Lösungen, die Menschen und Unternehmen dabei unterstützen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Guido Weber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://microsoft.com/presspass/contactpr.asp

Weitere Berichte zu: Lizenzabkommen Patent Patent-Portfolio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics