Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lohnentwicklung im europäischen Vergleich - Tarifbericht des WSI - 2003/2004

29.07.2004


Der Lohnentwicklung in Deutschland kommt im europäischen Vergleich nach wie vor eine Sonderstellung zu. Zu diesem Ergebnis kommt das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts in der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) in seinem aktuellen Europäischen Tarifbericht 2003/2004. Mit einer durchschnittlichen Lohnerhöhung von jeweils nur 1,6% in den Jahren 2003 und 2004 weist Deutschland den mit Abstand niedrigsten Wert in der alten EU auf.



Entgegen dem europäischen Trend bleibt die Lohnentwicklung auch im Krisenjahr 2003 hinter dem Verteilungsspielraum zurück, der sich aus der Summe der Preis- und Produktivitätssteigerungen ergibt. Im Jahr 2004 nimmt Deutschland einmal mehr die europäische Schlusslichtposition ein. Vor diesem Hintergrund erscheint die aktuelle Forderung nach tiefgreifenden Lohnsenkungen besonders absurd. "Weitere Lohnsenkungen", so der WSI-Experte für Tarifpolitik in Europa, Thorsten Schulten, "würden lediglich die zwischen blühendem Export und kränkelnder Binnennachfrage gespaltene Konjunkturlage in Deutschland weiter fortschreiben und darüber hinaus die Gefahr einer handfesten Deflation heraufbeschwören.



Im Jahr 2003 lag die Lohnentwicklung in den meisten alten EU-Staaten deutlich über den nationalen Verteilungsspielräumen. Im Durchschnitt der alten EU-Staaten stiegen die Nominallöhne 2003 um 3,1%. Gegenüber einer Preissteigerung von 1,8% und einem Produktivitätszuwachs von 0,7% ergibt sich hieraus europaweit eine positive Verteilungsbilanz von durchschnittlich 0,6 Prozentpunkten, mit denen die Verteilungsspielräume übertroffen wurden. Dabei waren es weniger die expansiven Lohnforderungen der Gewerkschaften als vielmehr die geringen Produktivitätszuwächse, die in 11 von 15 alten EU-Staaten zu einer positiven Verteilungsbilanz geführt haben.

Für das Jahr 2004 deutet sich bereits jetzt wieder eine lohnpolitische Trendwende an: Zwar erwartet das WSI in der alten EU mit durchschnittlich 2,9% einen ähnlich hohen Zuwachs der Nominallöhne wie im Vorjahr. Dieser bleibt angesichts eines sich abzeichnenden ökonomischen Aufschwungs jedoch deutlich hinter dem Verteilungsspielraum zurück, so dass die Mehrzahl der alten EU-Länder 2004 eine negative Verteilungsbilanz aufweisen werden. "Damit wird", so Schulten, "ein wichtige Chance vergeben, durch eine produktivitätsorientierte Lohnpolitik die nach wie vor äußerst schwache private Konsumnachfrage in Europa zu stärken und damit eine wesentliche Vorrausetzung für mehr Wachstum und Beschäftigung zu schaffen."

Erstmalig befasst sich der aktuelle Europäische Tarifbericht des WSI auch ausführlich mit der Lohnentwicklung in den neuen EU-Mitgliedstaaten. Seit Mitte der 1990er Jahre kam es in den meisten mittel- und osteuropäischen Ländern gegenüber der alten EU zu einem beträchtlichen lohnpolitischen Aufholprozess. Auch in den Jahren 2003 und 2004 lag die durchschnittliche Lohnentwicklung mit jeweils 4,8% deutlich über dem Niveau der alten EU. Allerdings blieben die Lohnsteigerungen in den meisten neuen EU-Ländern zum Teil deutlich hinter den nationalen Verteilungsspielräumen zurück. Die Lohnpolitik war in diesen Ländern - nicht zuletzt aufgrund der zumeist nach wie vor nur schwach entwickelten tarifvertraglichen Strukturen - insgesamt nicht in der Lage, Lohnerhöhungen durchzusetzen, die der ökonomischen Leistungsfähigkeit entsprechen und einen angemessene Partizipation der Beschäftigten an der ökonomischen Entwicklungsdynamik sicherstellen.

Karin Rahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/119_30780.html

Weitere Berichte zu: Lohnentwicklung Verteilungsbilanz WSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik