Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CERENA - Personalisiertes Online-Banking

18.06.2001

Das neu formierte Konsortium des EU-Forschungsprojekts »CERENA« von Fraunhofer IAO konzentriert sich auf die Analyse von Kundennutzungsmustern zur personalisierten Interaktion mit Online-Bankkunden.

Am 1. Januar 2001 hat das EU-Forschungsprojekt CERENA mit einem neuen Konsortium die Arbeit aufgenommen.
CERENA wird im Rahmen der Forschungstätigkeit des internationalen Konsortiums das Nutzungsverhalten von Online-Kunden eines Finanzdienstleisters, ABN AMRO, analysieren und für eine Personalisierung dessen Online-Angebots verwenden. Dafür werden zum einen Data-Mining Algorithmen entwickelt, die diese Muster in den Daten aufspüren können. Ebenso werden im CERENA-Projekt spezielle Verfahren entwickelt, um die so gewonnenen Informationen für eine gezielte, personalisierte Kundeninteraktion einzusetzen. Darüber hinaus werden auch Methoden erforscht, die den wirtschaftlichen Erfolg dieser personalisierten Kundenansprache anhand geeigneter Kennzahlen
(e-Metrics) ermitteln können.
Gerade im Nutzungsverhalten der Online-Kunden verbergen sich eine Vielzahl an Informationen, die zu einer genaueren Bestimmung der Kundenbedürfnisse herangezogen werden können. Die Nutzungsdaten der Online-Kunden lassen sich dabei datenschutzkonform aufzeichnen und analysieren und ermöglichen dann eine gezielte, auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden optimierte Ansprache. Durch die Innovation des CERENA-Projekts wird es somit möglich, aussagekräftige Kundenprofile zu erstellen, ohne dass dazu ein Eingriff in die Privatsphäre der Kunden notwendig wird.
Projektpartner sind außer Fraunhofer IAO, dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT) als Projektkoordinator und der University of Ulster aus Belfast, die niederländische Bank ABN AMRO aus Amsterdam und die Firma GSM aus Zürich. Als Unterauftragnehmer sind die Firmen Mindlab, Esslingen und MineIt, Belfast an der erfolgreichen Forschung am Projekt beteiligt.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Michael Schütz
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-23 27, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-23 00
E-Mail: Michael.Schuetz@iao.fhg.de

Henning Hinderer | idw
Weitere Informationen:
http://www.cerena.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: EU-Forschungsprojekt Konsortium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie