Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Finanzsektor konsolidiert sich vorzugsweise in den

19.07.2004


Neue PwC-Studie zu Fusionen und Übernahmen: Deutschem und italienischem Banksektor steht starker Konzentrationsprozess bevor


Das Gesamtvolumen der Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, kurz: M&A) im europäischen Finanzsektor nahm im Jahr 2003 weiter ab, und Mega-Deals wie im Jahr 2002 blieben ganz aus. Mit rund 34 Milliarden Euro betrug das Transaktionsvolumen im vergangenen Jahr etwa ein Viertel weniger als im Jahr 2002. Im Vergleich zu 2000 ist dies ein Rückgang um rund 75 Prozent. Mehr als zwei Drittel des Volumens sind auf inländische Transaktionen zurückzuführen, grenzüberschreitende Deals spielten eine geringere Rolle. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie Financial Services M&A - Review of and outlook for mergers and acquisitions in the European financial services market 2004 von PricewaterhouseCoopers (PwC).

Mit einem Umfang von 16,2 Milliarden Euro entfiel fast die Hälfte des gesamten Transaktionsvolumens auf den Bankensektor als größten Bereich, gefolgt von der Versicherungsbranche (11,4 Milliarden Euro) und der Vermögensverwaltung (2,7 Milliarden Euro). Ausschlaggebend für die Fusionen und Übernahmen im Finanzsektor war 2003 vor allem die anhaltende Restrukturierung der Branche, die mit einer Konzentration auf das Kerngeschäft und dem Verkauf von weniger bedeutenden Unternehmenssparten einherging - ein Trend, der auch in den kommenden Jahren anhalten wird. Vor einer signifikanten inländischen Konsolidierung stehen vor allem die Banken in Deutschland und Italien.


Großbritannien und Italien verzeichnen fast die Hälfte des M&A-Volumens

Die aktuelle Studie konzentriert sich auf Westeuropa, da hier nach einer anderen Befragung von PwC und der Economist Intelligence Unit, einem führenden Anbieter von Länder-, Branchen- und Managementanalysen, in den nächsten fünf Jahren eine weitere Welle von Akquisitionen im Finanzsektor zu erwarten ist. Im Jahr 2003 verzeichneten Großbritannien (26 Prozent) und Italien (22 Prozent) nahezu die Hälfte des gesamten europäischen Transaktionsvolumens - Deutschland rangiert mit einem Anteil von sechs Prozent bislang nur auf dem fünften Platz.

Nationale Transaktionen bevorzugt

Die meisten Transaktionen fanden innerhalb eines Landes statt - sieben der zehn größten Deals in Europa 2003 waren nationaler Art. Die größte Transaktion war die Fusion der Banksparten der norwegischen DnB Holding mit der Gjensidige NOR Holding im Wert von 2,5 Milliarden Euro. Den größten grenzüberschreitenden Deal stellte der Kauf der britischen First National Consumer Finance durch den amerikanischen General Electric-Konzern für 1,2 Milliarden Euro dar. Die größte Transaktion in Deutschland war der Verkauf der Kundenkreditbank Norisbank durch die HypoVereinsbank an die DZ Bank für 452 Millionen Euro im Juli 2003.

"Eine schrittweise Transaktion, vorzugsweise auf dem eigenen Markt, ist für die Finanzdienstleister überschaubarer und bietet den Heimvorteil", erklärt Dr. Daniel Knüsel, Partner bei PwC im Bereich Advisory. "Die inländische Konsolidierung ist neben der klassischen M&A-Tätigkeit zunehmend von einem Aufbrechen der traditionellen Wertschöpfungsketten geprägt."

Deutsche und italienische Banken auf der M&A-Liste

Ziele für weitere Übernahmen sind vor allem mittelgroße Finanzdienstleister in den weiter entwickelten Märkten Europas. Ganz oben auf der Liste stehen die Banken in Deutschland und Italien. Vor allem auf Deutschland mit seinem dreigeteilten System aus Privatbanken, Sparkassen / Landesbanken sowie Volks- und Raiffeisenbanken mit insgesamt rund 2.000 Instituten kommen große Veränderungen zu. Für die Sparkassen und Landesbanken verschärft sich die Situation noch durch die entfallende Gewährträgerhaftung. "Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass Finanzinvestoren wie z.B. Private Equity-Gesellschaften im deutschen Markt zunehmend als mögliche Käufer von Banken auftreten und damit strategischen Investoren Konkurrenz machen", so die Einschätzung von Henning Heuerding, Partner bei PwC im Bereich Transaction Services.

Im internationalen Vergleich hat Deutschlands fragmentierte Bankenlandschaft nach Auffassung der PwC-Experten Nachholbedarf: Während beispielsweise in Großbritannien die drei größten Banken mehr als die Hälfte der Einlagen auf sich vereinen, entfällt nur etwas weniger als ein Fünftel auf die Top 3 in Deutschland. "Der Ausbau des Marktanteils, die Restrukturierung und die Konzentration auf den Heimatmarkt werden für deutsche Finanzdienstleister die vorherrschenden M&A-Themen der kommenden Jahre sein", prognostiziert Dr. Daniel Knüsel.

Die PwC-Studie Financial Services M&A - Review of and outlook for mergers and acquisitions in the European financial services market 2004 können Sie kostenlos im pdf-Format herunterladen unter: www.pwc.com/fsma

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Dr. Daniel Knüsel PricewaterhouseCoopers / Advisory
Tel.: (069) 95 85 - 58 03
E-Mail: daniel.knuesel@de.pwc.com

Henning Heuerding
PricewaterhouseCoopers / Assurance
Tel.: (069 ) 9585 - 2460
E-Mail: henning.heuerding@pwc.de.com

Sandra Werning
PricewaterhouseCoopers
Corporate Communications / Presse
Tel.: (069) 95 85 - 15 64
E-Mail: sandra.werning@de.pwc.com

Sandra Werning | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Finanzsektor PwC Transaktionsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise