Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapitalmarktaktivitäten der KfW: Investorenbasis weiter ausgebaut - Anspruchsvolle Verbriefungstransaktionen in Vorbereitung

14.07.2004

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres hat die KfW längerfristige Mittel in Höhe von knapp 30 Mrd. EUR an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Im Rahmen des Euro Benchmark Programms wurden eine fünfjährige Globalanleihe mit einem Volumen von 5 Mrd EUR sowie eine zehnjährige Globalanleihe mit einem Volumen von 3 Mrd. EUR emittiert. "In einem Marktumfeld, in dem lang laufende Anleihen auf insgesamt geringere Nachfrage trafen, konnten wir unsere Euro Benchmark Anleihe XI mit einem für alle Seiten guten Ergebnis begeben", erläuterte Hans W. Reich, der Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe, anlässlich des halbjährlich stattfinden Pressegesprächs zu den Kapitalmarktaktivitäten der KfW.

Unter ihrem USD-Programm hat die KfW zu Beginn des Jahres eine fünfjährige 3 Mrd. USD Anleihe am Markt platziert. Mit der außerordentlich erfolgreichen Begebung einer dreijährigen 3 Mrd. USD Anleihe in der vergangenen Woche hat die KfW ihr angekündigtes Mindestvolumen unter diesem Programm für dieses Jahr erfüllt.

Hinsichtlich der Emissionstätigkeit bei KfW Sterling-Emissionen stellte Reich eine erfreuliche Entwicklung im ersten Halbjahr fest: Aufgrund des positiven Umfeldes konnte die KfW Sterlinganleihen im Gegenwert von 3,8 Mrd. EUR emittieren, was bereits mehr als eine Verdoppelung gegenüber 2003 darstellt. Die Attraktivität von KfW-Sterlinganleihen wird zudem durch eine Anfang Juli ergangene Veröffentlichung der UK Financial Services Authority gesteigert, wonach diese Anleihen künftig nicht nur von Banken, sondern auch von Versicherungen als risikofreie Anlagen eingestuft werden können.

Neue Möglichkeiten eröffnet der KfW ebenfalls der australische Markt: Seit einigen Monaten können dort auf Australische Dollar lautende KfW-Anleihen als Sicherheit bei der Australischen Zentralbank hinterlegt werden. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage konnte die KfW im ersten Halbjahr bereits zwei so genannte Känguruanleihen platzieren, die einem Gegenwert von insgesamt gut 700 Mio. EUR entsprechen.

Auch Anleihen in "exotischen" Währungen wie beispielsweise in Ungarischen Forint oder Singapur Dollar konnten mit interessanten Ergebnissen emittiert werden. Ein weiteres Standbein der langfristigen Refinanzierung sind schließlich auch die Privatplatzierungen, bei der nach wie vor eine starke Nachfrage aus Japan zu verzeichnen ist: Die KfW hat im ersten Halbjahr 2004 rund 100 Privatplatzierungen in Japanischen Yen begeben.

"Die Nachfrage nach unterschiedlichsten Währungen und Strukturen sowie nach den etablierten Benchmark-Programmen zeigt, dass wir bei all unseren Transaktionen auf eine diversifizierte Investorenbasis blicken können", stellte Reich zufrieden fest.

Die KfW hält an dem für das Jahr 2004 angekündigten Refinanzierungsvolumen von 50 bis 55 Mrd. EUR fest. Im zweiten Halbjahr wird sie eine weitere Euro Benchmark Anleihe begeben; ob unter dem USD-Programm eine weitere Globalanleihe folgen wird, soll je nach Marktentwicklung im zweiten Halbjahr entschieden werden.

In seinem Bericht über die Aktivitäten der KfW Bankengruppe im Bereich der Kreditverbriefung stellte Reich fest, dass sich der europäische Verbriefungsmarkt wie schon im letzten Jahr auf hohem Niveau bewegt, wobei Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern eine Position einnimmt, die seiner volkswirtschaftlichen Bedeutung nicht entspricht. Im ersten Halbjahr wurden in deutsche Assets in einem Volumen von rund 9 Mrd. EUR verbrieft; Verbriefungen, die unter den KfW Plattformen PROMISE und PROVIDE abgeschlossen wurden,belaufen sich auf 4,42 Mrd. EUR.

Mit Blick auf die Entwicklung des deutschen Verbriefungsmarktes seit 2000 stellte Reich fest, dass sich ein lebhaftes Marktsegment für Mittelstands- und Wohnungsbaukredite gebildet hat. "Zu dieser für die allgemeine Kreditversorgung aber auch für den Finanzplatz Deutschland wichtigen Strukturbildung hat die KfW einen wesentlichen Beitrag geleistet. Darüber hinaus hat auch die Bundesregierung mit einer Vielzahl von Maßnahmen den Weg für eine Verbreiterung des Verbriefungsmarktes geebnet, und im Kontext der ’Verbesserung der Rahmenbedingungen für Asset Backed Securities (ABS)’ spielen die TSI-Banken eine ganz wesentliche Rolle", so das Fazit von Reich. Schließlich wies er darauf hin, dass die True Sale International GmbH, die planmäßig von den TSI-Banken gegründet worden ist, ihre Tätigkeit seit dem 26. Juni 2004 aufgenommen hat.

Derweil werden auch in Deutschland zunehmend innovative Transaktionen für den Markt entwickelt, wie z. B. die Verbriefung von mezzaninem Kapital. Auch die KfW hat im ersten Halbjahr eine besondere Verbriefungstransaktion auf den Markt gebracht: Mit Symvonie 2004-1 wurde ein kleineres, aus kleinteiligen Mittelstandsdarlehen bestehendes und regional konzentriertes Portfolio der Nationalbank Essen verbrieft, was verdeutlicht, dass auch für kleinere Portfolien eine Lösung zu vertretbaren Transaktionskosten gefunden werden konnte.

Auch im Bereich der Kreditverbriefung wird die KfW das für dieses Jahr angekündigte Volumen in Höhe von 10 bis 15 Mrd. EUR erreichen: Sie befindet sich derzeit in der Vorbereitung mehrerer Projekte und neben weiteren ’anspruchsvolleren’ Transaktionen wird darunter erneut die eine oder andere europäische Transaktion sein.

Bei Verbriefungsprojekten kooperiert die KfW zunehmend auch mit europäischen Förderinstituten, wie z. B. dem EIF (Europäischer Investitionsfonds) oder der CDC (Caisse des Dépôts). "Diese Kooperation erachten wir als sehr wichtig, um in diesem Verbund gemeinsam der Idee einer effizienten europäischen Verbriefungsplattform näher zu kommen", so Reich.

Nathalie Drücke | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics