Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Für Entwarnung zu früh

22.06.2004

Spekuliert wird seit einigen Wochen vor allem über das Ausmaß und die Geschwindigkeit, mit der die US-Notenbank die ultraniedrigen Leitzinsen auf ein konjunkturell angemesseneres Niveau schleusen dürfte. Entgegen der bisher überwiegenden Einschätzung, dass die Federal Reserve frühzeitig und entschlossen handeln werde, klangen Sorgen vor stark steigenden Zinsen zuletzt etwas ab. Eine vergleichsweise moderate US-Kerninflation im Mai stützt die Ansicht, dass nun auch dieser Zinserhöhungszyklus am 30. Juni nur mit einem kleinen Schritt um 25 Basispunkte beginnen könnte. Entsprechend folgte auf die deutlichen Renditeanstiege seit dem Jahrestief im März, in deren Verlauf insbesondere die Verzinsung zehnjähriger amerikanischer Staatsanleihen unter Überwindung eines drei Jahre alten Abwärtstrends kräftig um insgesamt 117 Basispunkte anzog, zuletzt eine etwas ruhigere Gangart. Die Treasury-Renditen bildeten sich von ihren Hochs zur Monatsmitte auf aktuell 4,69 Prozent zurück, während zehnjährige Bundesanleihen nach zuvor deutlich unterproportionalem Anstieg tendenziell seitwärts bei knapp unter 4,4 Prozent rentieren.

Das allgemeine konjunkturelle Szenario basiert trotz zwischenzeitlich dominierender Ölpreis- und Zinssorgen weiterhin auf einer intakten weltwirtschaftlichen Erholung. Bremsenden Faktoren stehen insgesamt positive gesamtwirtschaftliche Trends in den USA und Japan, die sich robuster als noch vor einigen Monaten angenommen darstellen, gegenüber. Zuletzt bestätigte beispielsweise der Internationale Währungsfonds seine Prognose von +4,6 Prozent für die globale Wirtschaft im laufenden Jahr. Mai-Daten wie die Einzelhandelsumsätze (+8,8 Prozent) oder die Industrieproduktion (+6,3 Prozent gegen Vorjahr) verdeutlichen das hohe Expansionstempo in den USA. In der Eurozone setzt sich getrieben von der Außenwirtschaft ebenfalls eine freundlichere Entwicklung durch, allerdings blieben bisher die für eine weitere Beschleunigung entscheidenden Impulse vom privaten Verbrauch auf breiter Front aus. Dies gilt insbesondere auch für Deutschland. So sind vereinzelt skeptische Stimmen (z.B. DIHK-Umfrage) zu den Erwartungen für das zweite Halbjahr vernehmbar, obwohl einige Prognosen, die im ersten Quartal zurückgenommen wurden, angesichts des bisherigen Jahresverlaufs eher wieder Aufwärtstendenz zeigen (z.B. IfW Kiel). Trotz möglicher Wachstumsbelastungen resultierend aus der hochdefizitären US-Leistungsbilanz, einer Abschwächung in China sowie einer Normalisierung der hochtourigen US-Wirtschaft infolge geringeren geld- und fiskalpolitischen Anschubs spricht einiges dafür, dass sich bei etwas verringertem Momentum sowohl die Expansion der Weltwirtschaft als auch in deren Fahrwasser der moderate Erholungskurs der Eurozone fortsetzen sollten.

... mehr zu:
»Eurozone »Rentenmarkt »Verzinsung

Neben der konjunkturellen Perspektive steht der zunehmende Preisdruck auf den Vorstufen (Mai: US-Erzeugerpreise +5,0 Prozent gegen Vorjahr) sowie die beschleunigte Teuerung bei den Verbrauchsausgaben (Mai: Euroland +2,5 Prozent, USA +3,1 Prozent gegen Vorjahr) im Fokus. Wenngleich Produktivitätsgewinne und geringer Lohndruck in den USA die Gefahr von Zweitrundeneffekten aus den primär energiepreisbedingt höheren Inflationsraten derzeit mindern, ist es für eine generelle Entwarnung zu früh. Erst nach den ersten Zinsschritten in den USA dürfte das Bild erkennbar aufklaren, so dass trotz attraktiver gewordener Verzinsungen vorerst weiter Augenmaß bei Neuanlagen in langen Laufzeiten geboten ist.

Stefan Steib | LRP
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Eurozone Rentenmarkt Verzinsung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise