Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank-Börsenbericht: Verluste an den Aktienmärkten

30.04.2004


Die Stimmung an den internationalen Aktienmärkten trübte sich im Verlauf dieser Woche immer weiter ein. Ursachen waren die sich verstärkenden Sorgen um die Zinsentwicklung und Überlegungen der Opec, die Rohölpreise noch mehr anzuheben. Besonders Technologie-Werte mussten Kursverluste hinnehmen. So konnte Siemens zwar im abgelaufenen Quartal Umsatz und Gewinn steigern, das Ergebnis aber enttäuschte die Analysten. Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen durch die HVB kamen auch Finanztitel unter Druck. Belastend wirkte ferner die schwächere Wall Street; in den USA verstimmten vor allem die Zahlen über das Wirtschaftswachstum im 1. Quartal, das zwar sehr robust war, jedoch unter den sehr hohen Erwartungen lag. Im Sog der vielen schlechten Nachrichten rutschte der DAX wieder an die 4.000er-Marke heran.

Ungeachtet der erneut um sich greifenden Unsicherheit scheinen die längerfristigen Aussichten für die internationalen Börsen gut. So sind die Chancen auf einen nachhaltigen Aufschwung in Amerika zuletzt deutlich gestiegen. Damit wird allerdings eine Erhöhung der Leitzinsen durch die Fed im Herbst wahrscheinlich, was die Aktienkurse vorübergehend belasten könnte, gleichzeitig jedoch für gute Unternehmensgewinne spricht. Aufgrund der insgesamt viel versprechenden Konjunkturaussichten empfehlen die Experten der Commerzbank Privatanlegern, in Schwächephasen Qualitätsaktien zu kaufen.

An den Rentenmärkten haben die Renditen in dieser Woche - verlangsamt - weiter angezogen. Der im April wieder gestiegene ifo- Geschäftsklimaindex hat die Zweifel an einer Konjunkturbelebung verringert. Die dynamische Weltkonjunktur und die verbesserte preisliche Wettbewerbsfähigkeit vieler Unternehmen nach der jüngsten Abschwächung des Euro werden Europa ein höheres Wirtschaftswachstum bescheren bei einer gleichzeitig leicht anziehenden Inflationsrate. Deswegen wird auch die Europäische Zentralbank gegen Jahresende der Fed folgen und die Leitzinsen erstmals anheben. Parallel hierzu werden die Renditen 10-jähriger Bundesanleihen bis auf etwa 4,75% steigen. Anleger sollten wegen dieses Kursrisikos Papiere mit kürzeren Laufzeiten oder variabel verzinsliche Anlagen bevorzugen.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Sie dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung.

Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte: Der Commerzbank-Konzern, bzw. mit diesem verbundene Unternehmen, halten an der Gesellschaft oder den Gesellschaften deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind, mindestens ein Prozent des Grundkapitals oder können eine entsprechende Beteiligung halten. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Ansichten, Einschätzungen oder Bewertungen sind. Die Commerzbank hat zudem möglicherweise einem Konsortium angehört, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand der Ausarbeitung sind, übernommen hat. Die Commerzbank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Commerzbank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind. Ó2004; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.



Rückfragen bitte an:



Commerzbank AG
Zentrales Geschäftsfeld Private Kunden

Telefon: 069/136-26461
Fax: 069/136-50846
Email: pressestelle@commerzbank.com

| Commerzbank AG
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Wertpapier Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik